Aschengrippe: Unterschied zwischen den Versionen

Aus ultos.de
Zur Navigation springen Zur Suche springen
K (Ursache und Krankheitsentstehung)
Zeile 24: Zeile 24:
 
| {{BFS}} || 2 || 0 || 14
 
| {{BFS}} || 2 || 0 || 14
 
|-
 
|-
|  {{KGF}} || 212 || 1 || unbekannt
+
|  {{KGF}} || 212 || 1 || 0
 
|-
 
|-
 
|  {{KN}} || 6 || 0 || 30
 
|  {{KN}} || 6 || 0 || 30
 
|-
 
|-
| {{UHT}} || 5 || 0 || 19
+
| {{DKP}} || 1 || 0 || 0
 
|-
 
|-
| '''Gesamt''' || 225 || 1 || 63
+
| {{UHT}} || 20 || 0 || 50
 +
|-
 +
| '''Gesamt''' || 241 || 1 || 94
 
|}
 
|}
  

Version vom 26. März 2020, 18:25 Uhr

Die Aschengrippe (benannt nach der südgaffdischen Stadt Aschenfeld) ist eine Viruserkrankung. Sie wurde erstmals 2520 in Aschenfeld beschrieben.

Geschichte

Das Aschengrippe-Virus trat erstmals am 15.3.2520 im südgaffdischen Aschenfeld auf, wo der dortige Bürgermeister Kartburg nach einem dreitägigen Krankenhaus-Aufenthalt an der Krankheit verstarb. Von Graufurd aus verbreitete sich das Vius nach Taylon und Nygarde, wo fünf bzw. sechs Infizierte festgestellt wurden, 19 bzw. 30 Personen mussten sich in Quarantäne begeben (Stand: 25.3.2520). Nach einem Staatsbesuch für eine Nachbesprechung des Bündisch-Ostastolischen Freihandelsabkommen infizierten sich der bündische Außenkomissar Simen Looke-Harmer und der Wirtschaftskomissar Carl B. Kalda mit dem Virus, woraufhin sich der Komissionspräsident und alle Komissare in Quarantäne begeben mussten, die Regierungsgeschäfte übernahm eine vom Präsidenten und vom Parlament ausgewählte Expertenregierung. In Graufurd wurden rund 50 Infektionen festgestellt. Am 25.3.2520 wurde eine Task-Force aus internationalen Wissenschaftlern an der Unionsuniversität in Taylon-Vilée eingerichtet, an dieser ist unter anderem der renommierte bündische Virologe Prof. Dl. Kristian Drøsten beteiligt.

Ursache und Krankheitsentstehung

Auslöser der Erkrankung ist ein vorläufig Aschengrippen-Virus getaufter Erreger, das erstmals am 22.3.2520 in Aschenfeld identifiziert wurde. Prof. Dr. Aleb Biramen, der Leiter des Rongon Koin-Instituts, vermutet einen Zusammenhang der Aschengrippe mit dem Murab-18-Virus, dem Auslöser der Murabischen Grippe, die 2518 ultosweit hundertausende Tote forderte.

Das ancalische Rongon Koin-Institut (RKI) in Thylruna bezeichnet den neuen Erreger als ASCH-20.

Symptome

Bisher bekannte Symptome sind hohes Fieber, Schnupfen, Schmerzen im Mittel- und Unterbauch sowie Erschöpfung und Abgeschlagenheit. In schweren Fällen wurden zudem verschiedene Entzündungen im Körper festgestellt.

Verbreitung

Staat Infizierte Tote In Quarantäne
BFS1.png Bund Freier Städte 2 0 14
Gfd flagge.png Graufurd 212 1 0
Nygarde.png Nygarde 6 0 30
20190421 015426.jpg Pahragrau 1 0 0
Flagge taylon.png Taylon 20 0 50
Gesamt 241 1 94

(Stand: 26.3.2520, Quelle: Staatliche Hochschule angewandter Wissenschaften Altaan)