Benutzer:Myotis Myotis/Grundistan

Aus Ultos
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flagge-Grundistan.png
Amtssprache Cherwenisch; Davidisch; Lussisch; Ospori; Wotanisch; Ultan

Minderheitensprachen: Kaltakisch; Revartisch

Hauptstadt Oberfurt
Regierungssitz Oberfurt
Staatsform Föderale Republik
Staatsoberhaupt

und
Regierungschef

Der Nationalrat bildet das kollektive Staatsoberhaupt

und den kollektiven Regierungschef:

  • Elya Ojdanić
    (Nationalratspräsident 2520)
  • Marbod Živcović
    (Vizepräsident 2520)
  • Tyoslāv Stossād
  • Gila Heidt
  • Duzǎr Svobodá
Fläche 60.306 km²
Einwohnerzahl 3.896.000
Bevölkerungsdichte 64,6 EW/km²
Bruttoinlandsprodukt (nominal) 194,3 Milliarden ฿; (nominal) 69,3 Milliarden ₳

(pro Kopf) 53.443 ฿; (pro Kopf) 19.086 ₳

Währung Akron (₳)
Kfz-Kennzeichen GRU
Internet-TLD .gr
Telefonvorwahl +67

Die Volksrepublik Grundistan; kurz VRG oder Grundistan ist ein Binnenstaat im Zentrum von Akronor.

Geographie

Grundistan ist ein Binnenstaat und liegt im Zentrum Akronors und grenzt an vier Nachbarstaaten, im Norden an die Vereinigten Staaten von Nordakronor, im Osten an die Freie Republik Kharanien, im Südosten an die Republik Ospor und im Westen sowie im Süden an die Reichsrepublik Wotania.

Verwaltungsgliederung

Freie Stadt Hauptstadt (EWZ) Oberbürgermeister Fläche [km²] Einwohnerzahl BD [EW/km²]
Oberfurt Oberfurt (1.089.000) Folgt 1.089.000 Folgt
Provinz Hauptstadt (EWZ) Gouverneur Fläche [km²] Einwohnerzahl BD [EW/km²]
Cherwostan Karpria (362.000) Folgt 545.000 Folgt
Davogowsk Erenstad (475.000) Folgt 554.000 Folgt
Oswenien Merelin (442.000) Folgt 642.000 Folgt
Revgorod Reeksborg (505.000) Folgt 584.000 Folgt
Wojansk Ribbeck (452.000) Folgt 482.000 Folgt

Größte Städte

Die Volksrepublik Grundistan zählt mit einer Urbanisierungsrate von 92,5% (2519) zu den am stärksten urbanisierten Ländern der Welt. Die Hauptstadt Oberfurt ist die größte Stadt der Landes (mehr als ein Viertel des Bevölkerung Grundistans lebt hier) und politisches, wirtschaftliches sowie kulturelles Zentrum der Volksrepublik.

Stadt Provinz Einwohner
Oberfurt Oberfurt 1.089.000
Reeksborg Revgorod 505.000
Erenstad Davogowsk 475.000
Ribbeck Wojansk 452.000
Merelin Oswenien 442.000
Karpria Cherwostan 362.000

Bevölkerung

Ethnien

Anteil der Ethnien an der Gesamtbevölkerung:

  • Grundistaner: 43,1%
  • Davidier: 16,3%
  • Kharanier: 14,1%
  • Wotanier: 8,4%
  • Lussen: 5,6%
  • Kaltaken: 5,1%
  • Ospori: 2,8%
  • Vagreschi: 2,6%
  • Revartier: 2,0%

Migration

Die Volksrepublik Grundistan gilt als Einwanderungsland und Schmelztiegel zwischen den verschiedenen Kulturen Nord-, West- und Zentralakronors. Bedingung für ein dauerhaftes Bleiberecht sind ein Schul-/Ausbildungs-/Arbeitsplatz, die Beherrschung von mindestens zwei Amtsprachen (in Sonderfällen reicht die Beherrschung von Ultan aus), sowie eine schriftliche eidesstaatliche Versicherung zur Anerkennung und Unterstützung der föderalistisch-freiheitlich-demokratischen Ordnung der Volksrepublik. Eine Einbürgerung kann nach der Heirat eines grundistanischen Staatsbürgers, nach dem Erlangen des Sorgerechts für einen grundistanischen Staatsbürger oder nach sechs Jahren des rechtmäßigen Aufenthalts (je nach Sprachkenntnissen sind Verkürzungen möglich) bei gleichzeitiger Aufgabe der alten Staatsangehörigkeit erfolgen. Der Ausländeranteil (Bevölkerungsanteil ohne grundistanische Staatsbürgerschaft) liegt bei ca. 24,5%. Die häufigsten Herkunftsländer sind dabei:

Sprachen

Nationale Amtssprachen der Volksrepublik Grundistan sind Cherwenisch, Lussisch, Ospori, Wotanisch und Ultan. Kaltakisch und Revartisch besitzen zudem einen Status als Minderheitensprachen. Hauptverkehrssprache ist Lussisch, was historisch auf die lussisch-grundistanischen Personalunion zurückgeht. Es ist landesweit Pflichtfach und wird von so gut wie allen Einwohnern des Landes gesprochen. Die meisten Bürger des Landes sprechen zudem noch mindestens eine weitere Amtssprache.

Verbreitung als Muttersprache:

  • Lussisch:
  • Cherwenisch:
  • Davidisch:
  • Ospori:
  • Revartisch:
  • Wotanisch:
  • Sonstige:

Religion

Die Volksrepublik Grundistan ist gemäß ihrer Verfassung ein laizistischer Staat und garantiert allen Einwohner die freie und ungestörte Ausübung ihrer Religion sofern dabei keine Gesetze oder höher stehenden Grundrechte verletzt werden.

Die verbreitetsten Glaubenszugehörigkeiten sind:

  • Halloismus: 58,4%
    • Rythanisch-orthodox: 48,4%
    • Kharanisch-orthodox: 14,1%
    • Osporisch-orthodox: 12,8%
    • Torunisch-reformiert: 8,3%
    • Sivalesisch-orthodox: 6,2%
    • Torassisch-orthodox: 5,4%
    • Andere: 4,6%
  • Chronismus: 16,3%
    • Bangabandhisch-orthodox: 86,2%
    • Murabisch-orthodox: 9,3%
    • Karpatisch-reformiert: 2,6%
    • Andere: 1,9%
  • Duvarismus: 2,1%
  • Agnostizismus: 5,6%
  • Atheismus: 14,4%
  • Sonstige: 3,2%

Geschichte

Fürstentum Grundistan

1306

Als Teil des Duvarischen Kaiserreichs und des Königreichs Davidien

1650

1892

Personalunion mit dem Königreich Groß-Lusslien

2150

Unabhängigkeit infolge des lussischen Restaurationskrieges

2247

Oberfurter Fenstersturz und der Weberaufstand von 2249

2249

Grundistanischer Bürgerkrieg

Nach dem Sturz des Fürsten entstand in Grundistan schlagartig ein Machtvakuum, um dessen Ausfüllung sich drei Parteien, die Demokratische Arbeiterfront, der Lussisch-Monarchische Bund und die Nationale Bewegung Grundistans stritten. Dies führte nach mehreren misslungenen Versuchen der Einigung zum Grundistanischen Bürgerkrieg, der von 2250 bis 2256 stattfand. Nach ihrem Sieg errichtete die Nationale Bewegung Grundistans eine Militärdiktatur und ließ Anhänger der politischen Opposition festnehmen und ermorden oder ausweisen.

Militärdiktatur

2256

Rosenrevolution

2476

Seit 2500

Politik

Politisches System

Staatsoberhaupt

Die Volksrepublik Grundistan ist der einzige Staat auf Ultos, der mit dem Nationalrat über ein kollektives Staatsoberhaupt verfügt. Der Nationalrat vertritt die Volksrepublik völkerrechtlich und wird alle fünf Jahre vom Nationalkongress gewählt. Seine Mitglieder werden als Nationalräte bezeichnet Traditionell wird für jede der fünf stimmenreichsten Parteien im Nationalkongress je ein Nationalrat gewählt. Seine Leitung als "Erster unter Gleichen" übernimmt der Vorsitzende, der einmal im Jahr vom Nationalkongress unter den Mitgliedern des Nationalrates gewählt wird. In der Regel rotiert der Vorsitz aber so zwischen den Nationalräten, dass pro Legislaturperiode jeder je ein Jahr lang den Vorsitz übernimmt. Er besteht aktuell aus Marbod Živcović (RDP), Duzǎr Svobodá (TPA), Elya Ojdanić (LDP), Tyoslāv Stossād (GBP) und Gila Heidt (SDP)

Legislative

Der Nationalkongress ist das Parlament der Volksrepublik Grundistan und für den Prozess der Gesetzgebung zuständig. Er gliedert sich in zwei gleichberechtigte Kammern, den Volksrat und den Staatsrat. Der Volksrat besteht aus 79 Abgeordneten, wird von der wahlberechtigten Bevölkerung (Mindestalter 16 Jahre) für 5 Jahre im Verhältniswahlrecht (ohne Sperrklausel) gewählt und stellt eine Vertretung der Gesamtbevölkerung da. Mitglieder des Volksrates dürfen keine Mitglieder des Staatsrates oder Richter am Staatsgerichtshof sein. Der Staatsrat stellt eine Vertretung der Provinzen dar, besteht aus 22 Mitgliedern und wird im Mehrheitswahlrecht gewählt. Bei der Wahl des Komissionspräsidenten und der fünf Komissare agieren beider Kammern zusammen als Bundesversammlung. Dies geschieht ansonsten nur bei einem Antrag auf Abwahl des gesamten Nationalrats oder eines einzelnen Nationalrats. Die Stadtversammlungen bilden auf kommunaler Ebene die Legislative und werden nach dem Wahlrecht der jeweiligen Provinz gewählt. Die Wahlen finden alle allgemeinen, gleich, geheim, unmittelbar und frei statt. Das passive Wahlrecht liegt bei 18 Jahren, das aktive bei 16 Jahren. Die letzte Nationalkongresswahl fand 2517 statt.

Volksrat (insgesamt 79 Sitze)

  • Oberfurt: 22 Sitze
  • Cherwostan: 11
  • Davogowsk: 11
  • Oswenien: 13
  • Revgorod: 12
  • Wojansk: 10

Staatsrat (insgesamt 22 Sitze)

  • Oberfurt: 2 Sitze
  • Cherwostan: 4
  • Davogowsk: 4
  • Oswenien: 4
  • Revgorod: 4
  • Wojansk: 4

Judikative

Das Justizsystem der Volksrepublik Grundistan besteht für die Ordentliche Gerichtsbarkeit und alle fünf Fachgerichtsbarkeiten in drei Stufen, die Bezirksebene (erste Instanz), die Kantonsebene (Berufungsinstanz) und die Republikebene (Revisionsinstanz). Bei der Verfassungsgerichtsbarkeit besteht lediglich die Erste Instanz, die einzelnen Kantone verfügen zudem noch über eigene, von Staatgerichtshof unabhängige Verfassungsgerichte, die Kantongerichtshöfe. Die Militärgerichtsbarkeit gliedert sich mit dem Militärgerichtshof ebenfalls nur in die Erste Instanz.

Oberste Bundesgerichte
Gerichtsbarkeit Gericht Richter Standort
Verfassungsgerichtsbarkeit Staatsgerichtshof 12 Oberfurt

Ordentliche Gerichtsbarkeit
Arbeitsgerichtsbarkeit
Finanzgerichtsbarkeit
Patentgerichtsbarkeit
Sozialgerichtsbarkeit
Verwaltungsgerichtsbarkeit

Volksgerichtshof 56 Oberfurt
Militärgerichtsbarkeit Militärgerichtshof 6 Oberfurt

Exekutive

Die Exekutive bildet der fünfköpfige Nationalrat, der den kollektiven Regierungschef der Volksrepublik bildet und dem die fünf sogenannten staatstragenden Ressorts (Äußeres, Inneres, Justiz, Verteidigung und Finanzen) zugeordnet sind. Ihm untersteht der Ministerrat mit den nicht-staatstragenden Ressorts (Wirtschaft und Handel, Arbeit und Soziales, Verkehr, Energie und Bau, Bildung und Forschung, Ernährung und Landwirtschaft, Kultur, Tourismus und Sport, Familie, Jugend und Senioren, Umwelt- und Tierschutz sowie Gesundheit und Pflege). Der Ministerrat wird vom Ministerratspräsidenten geleitet, der als Schnittstelle zwischen Nationalrat und Ministerrat fungiert und zudem für die Umsetzung der Entscheidungen des Nationalrats durch den Ministerrat verantwortlich ist. Ministerratspräsident und Ministerrat werden vom Nationalrat gewählt, in der Regel stellt aber jede im Nationalrat vertretene Partei je zwei Ministerräte.

Nationalrat
Ressort Bild Minister Partei
Äußeres 80px Gila Heidt SDP
Inneres 80px Duzǎr Svobodá TPA
Justiz 80px Elya Ojdanić LDB
Verteidigung 80px Marbod Živcović RDP
Finanzen 80px Tyoslāv Stossād GLB
Ministerrat
Ressort Bild Minister Partei
Ministerratspräsident 80px SDP
Wirtschaft und Handel 80px RDP
Arbeit und Soziales 80px SDP
Verkehr, Energie und Bau 80px TPA
Bildung und Forschung 80px LDB
Ernährung und Landwirtschaft 80px GLB
Kultur, Tourismus und Sport 80px RDP
Familie, Jugend und Senioren 80px TPA
Umwelt- und Tierschutz 80px GLB
Gesundheit und Pflege 80px LDB

Parteiensystem

Regierung

  • Sozialistisch-Demokratische Partei (SDP): demokratisch-sozialistisch, progressiv
  • Torunistisch-Progressive Arbeiterpartei (TPA): torunistisch, sozialdemokratisch, progressiv
  • Grünliberale Bauernpartei (GBP): agrarisch, sozialliberal, progressiv, Umweltschutz
  • Liberal-Demokratische Bürgerplattform (LDB): liberal, progressiv, Bürgerrechte
  • Republikanisch-Demokratische Partei (RDP): säkular-konservativ, wirtschaftsliberal

Opposition

  • Demokratisch-Narodistische Allianz (DNA): narodistisch, nationalistisch, pro-rythanisch
  • Chronistische Reformpartei (CRP): religiös-chronistisch, liberal-konservativ
  • Halloistische Volkspartei (HVP): religiös-halloistisch, liberal-konservativ,
  • Grundistanische Einheitspartei: nationalkonservativ, nationalistisch, militaristisch, STAVA-Skepsis, pro-rythanisch

Außenpolitik

Grundistan ist Mitglied der IADN und des STAVA. Über letzteren ist die Volksrepublik Teil der Akronoischen Währungsunion und des Akronoischen Zollraums. Außenpolitisch ist man vor allem darum bemüht, die demokratischen Kräfte in Kharanien zu unterstützen, gleichzeitig aber auch die angespannte Situation mit dem Nachbarland zu verbessern. Die Volksrepublik gilt als Unterstützer eines möglichen STAVA-Beitritts der Erkassischen Republik. Grundistan ist Mitglied der Internationalen Gemeinschaft der Lussonie und assoziiertes Mitglied der Rythanischen Union.

Militär und Nachrichtendienste

Alle Bürger der Volksrepublik Grundistan (Männer und Frauen gleichermaßen) sind verpflichtet im Zeitraum vom 18. bis zum 28. Lebensjahr einen dreijährigen Wehrdienst in der Volkswehr abzuleisten. Wehrdienstverweigerer müssen einen gleichlangen Ersatzdienst in einer gemeinnützigen Organisation ableisten (Sozialdienst), ansonsten droht ihnen eine dreijährige Haftstrafe. Im Falle einer schweren Behinderung, Erkrankung oder Verletzung sowie einer Elternschaft erfolgt in der Regel eine Befreiung von beiden Diensten. Bei einem Stadium oder einer Ausbildung kann der Wehrdienst nach dem Abschluss dessen wahrgenommen werden. Über atomare, biologische oder chemische Waffen verfügen die Verteidigungsstreitkräfte der Volksrepublik nicht, der Besitz und Einsatz dieser wird zudem geächtet.

  • Oberbefehlshaber: Staatspräsidium
  • Aktive Soldaten: 32.500 (2520)
  • Reserve: 55.000 (2520)
  • Wehrtauglichkeit: 18 Jahre

Heer

Das Heer bildet das Herzstück der grundistanischen Volkswehr und verfügt über 25.000 (15.000 Wehrpflichtige) aktive Soldaten sowie ca. 45.000 Reservisten. Die Ausrüstung besteht aus 65 Kampfpanzern, 190 leichten Panzern, 35 Radpanzern, 125 gepanzerten Geländewagen, 20 Spähpanzern, 160 Schützenpanzern, 650 Mannschaftstransportpanzern, 20 Panzerhaubitzen sowie 350 Panzerbüchsen. Das Heer verfügt über drei Spezialeinheiten, das Samatow-Kommando (Kampfretter), das Woroskow-Kommando (Spezialkampfkommando) und die Anti-Terror-Einheit Anatol. Die Spezialeinheiten sind zusammen mit den Spezialkräfte der Luftwaffe als strategische Streitkraft unter dem Namen Spezialkräfte zusammengefasst.

Binnenmarine

Die Binnenmarine besteht aus 450 (140 Wehrpflichtige) aktiven Soldaten und ist für Einsätze auf der Talet, dem größten, grenzüberschreitenden Fluss des Landes, zuständig. Sie ist keine eigene Teilstreitkraft sondern untersteht als strategische Streitkraft dem Heer. Sie verfügt über vier Flugkörperschnellboote, zwei Patrouillenboote, zwei Minenleger und ein Luftkissenboot.

Spezialkräfte

Die Spezialkräfte bestehen aus 280 aktiven Soldaten. Sie sind keine eigene Teilstreitkraft sondern unterstehen als strategische Streitkraft je zur Hälfte dem Heer und zur Hälfte der Luftwaffe. Sie gliedern sich in fünf Einheiten, dem Heer unterstehen das Samatow-Kommando (Kampfretter) und das Woroskow-Kommando (Spezialkampfkommando) sowie die Anti-Terror-Einheit Anatol. Die Luftwaffe verfügt über das Amurnowsk-Kommando (Sonderkommando Luft) und das Maratowsk-Kommando (Luftlandetruppen).

Luftwaffe

Die Luftwaffe verfügt über 6.000 aktive Soldaten. Sie betreibt 35 Kampfflugzeuge, 15 Aufklärungsflugzeuge, 10 Tank- und Transportflugzeuge, 25 Trainingsflugzeuge sowie 35 Hubschrauber. Die Luftwaffe verfügt über zwei Spezialeinheit, das Amurnowsk-Kommando (Sonderkommando Luft) und das Maratowsk-Kommando (Luftlandetruppen). Die Spezialeinheiten sind zusammen mit den Spezialkräfte des Heers als strategische Streitkraft unter dem Namen Spezialkräfte zusammengefasst.

Raketenstreitkräfte

Die Raketenstreitkräfte sind mit 1.500 aktiven Soldaten die kleinste Teilstreitkraft der Volkswehr. Sie wurden im Jahr 2514 als Reaktion auf die nukleare Raketentests Kharaniens gegründet und sind für den Schutz des grundistanischen Luftraums vor Raketen aller, einschließlich Nuklearraketen, zuständig. Dazu verfügen sie über 20 mobile Raketenabwehrfahrzeuge und über 60 Flugabwehrraketen, die im gesamten Land stationiert sind. Die Raketenstreitkräfte unterhalten zudem ein Frühwarnsystem, dass aus einer in der Provinz Oswenien gelegenen Radareinrichtung und zwei, in Zusammenarbeit mit Lusslien im All stationierten, militärischen Überwachungssatelliten besteht.

Nachrichtendienste

Der xxxx ist der Nachrichtendienst Grundistans. Er hat seinen Sitz in Oberfurt, verfügt über 650 Mitarbeiter und untersteht dem Nationalrat. Der xxxx gliedert sich in drei Abteilungen:

  • Auslandsaufklärung

Aufgaben der Abteilung sind:

  • Unterstützung von Militär- und Staatenbündnissen, an denen er Bund beteiligt ist (IADN und STAVA)
  • Analyse und Abwehr des international agierenden Terrorismus
  • Sammlung von Information über Massenvernichtungswaffen
  • Zerstörung von Anlagen, mit denen solche Waffen hergestellt werden können
  • Überwachung von Verträgen zur internationalen Rüstungskontrolle
  • Inlandsaufklärung

Aufgaben der Abteilung sind:

  • Spionageabwehr
  • Terrorismusabwehr
  • Bekämpfung des organisierten Verbrechens
  • Extremismusbekämpfung
  • Cyberabwehr und Sabotagebekämpfung
  • Personenschutz für Personen des politischen Lebens
  • Sicherheitsüberprüfungen in der Politik
  • Militärische Aufklärung

Aufgaben der Abteilung sind:

  • Spionage- und Sabotageabwehr innerhalb des Militärs
  • Terrorismusabwehr und Extremismusbekämpfung innerhalb des Militärs
  • Militärische Aufklärung und Analyse
  • Militärische Cyberabwehr
  • Sicherheitsüberprüfungen bei Soldaten und Offizieren

Wirtschaft

Währung

Die Währung der Volksrepublik ist seit dem 06.06.2518 der Akron (₳), der wiederum in 100 Or unterteilt ist. Er ersetzte den zuvor verwendeten Gravo. Für die Geld- und Währungspolitik der Volksrepublik ist die Volkszentralbank in Oberfurt verantwortlich, diese erhält wiederum das Geld von der Akronoischen Zentralbank in Erilnia. Neben dem Akron ist der Balm eine gängige Währung, die in vielen Geschäften als Zahlungsmittel verwendet werden kann. In der Provinz Cherwostan, wo viele kharanische Exilanten leben, wird zudem häufig der Harna als Währung akzeptiert. Dominierende Branchen sind die Nahrungsmittelindustrie, die Landwirtschaft, der Bergbau, die Automobilindustrie, die Elektroindustrie, die chemische Industrie, die Medizintechnik und die IT- und Telekommunikationsbranche. Wichtigster Finanzhandelsplatz und Börsenstandort ist Oberfurt.

In der Landwirtschaft werden verschiedene Gemüse- und Obstsorten angebaut, im Bergbau dominiert der Abbau von Gold, Eisen, Nickel, Kupfer, Tantal und Uran.

Allgemein

Die Volksrepublik ist eine soziale Marktwirtschaft und mit einem BIP von 69,3 Mrd. ₳ (194,3 Mrd. ฿) eine der kleinsten Volkswirtschaften auf Ultos. Mit einem durchschnittlichen Bruttoinlandsprodukt von 19.086 ₳ (53.443 ฿) pro Kopf ist sie zudem nach Ospor der zweitärmste Staat des STAVA.

Wirtschaftssektoren der Volksrepublik Grundistan
Sektor Anteil am BIP Anteil der Erwerbstätigen
Primärer Sektor 4,6% 5,2%
Sekundärer Sektor 35,3% 38,4%
Tertiärer Sektor 60,1% 56,4%

Gesellschaft

Bildung

Der Bund hat als Schwellenland an der Grenze zur Industrienation einen hohen Bildungsgrad. Die Alphabetisierungsrate lag 2519 bei 99,69% und ist damit sehr hoch. Der Bildungsetat liegt mit 3,9% des Bruttoinlandsprodukts etwas über dem internationalen Durchschnitt.

Primär und Sekundarstufe

Bildungssystem der Volksrepublik Grundistan
Akademisch Berufsbildend Alter
Promotie Berufsleben  
Meester
Beekelor
Dozan Fachhochschule Berufsleben
Skilar (Skilen) 18–19
17
16
Nationales Zertifikat (Nationaal diploma)  
College (Kollej) 14
13
12
11
Grundschule (Folkesole) 10
9
8
7
6–7
Kindergarten (Dagen) 4–6

Da Grunistan zur Zeit der Einführung des national einheitlichen Schulsystems Teil einer Personalunion mit dem Königreich Groß-Lusslien war, ähnelt das grundistanische Bildungssystem dem lussischen sehr, lediglich in ein paar Details bestehen wirkliche Unterschiede. Es besteht eine 12-jährige Schulpflicht (mit Kindergarten). Die Einschulung in die Einheitsschule erfolgt meist im Alter von 6-7 Jahren, je nach individueller Reife, die von den Betreuern des Kindergartens eingestuft wird. Von der 1. bis zur 5. Klasse werden aller Schüler gemeinsam in der Grundschule (Folkesole) unterrichtet. Nach der 5. Klasse wechseln die Schüler auf das College (Kollej), dass nach vier Schuljahren mit dem nationalen Zertifikat (Nationaal diploma) abgeschlossen wird. Danach folgt der Wechsel auf das Skilar (Skilen), dass nach drei Jahren und einer erfolgreichen Teilnahme an den nationalen Prüfungen mit dem Dozan abgeschlossen wird. Dieser ist in beruflicher, technischer oder allgemeiner Ausrichtung möglich. Anschließend besteht die Möglichkeit des Besuchs einer Universität (nur mit Oberschulabschluss) oder einer Fachhochschule. An den Universitäten können drei verschiedenen akademische Titel erlangt werden, dem Beekelor, der einen erfolgreichen Studienabschluss bescheinigt, der Meester, welcher einem die Möglichkeit zur Promotie, dem höchstmöglichen akademischen Titel für den neben dem Studium zusätzlich eine Promotiearbeit verfasst werden muss. Die Promotie berechtigt zudem zum Tragen des Namensvorsatzes Pe. mit angehängter Fachrichtung.

Unterrichtsfächer

Ab der 5. Klasse

  • Biologie
  • Chemie
  • Physik
  • Geographie
  • Geschichte
  • Politik

Ab der 7. Klasse

  • Hauswirtschaft
  • Kanabisch
  • Lebensvorbereitung
  • Sivalesisch
  • Wirtschaft

Ab der 9. Klasse

  • Astronomie
  • Informatik
  • Pädagogik
  • Ultan

Universitäten und Hochschulen

Der Bund verfügt zur Zeit über 7 Universitäten, sowie über 8 weitere staatliche Hochschulen. Staatliche Universitäten und Hochschulen werden direkt vom Bildungsministerium betrieben, Freie Universitäten werden von staatlichen Stiftungen, theologische Hochschulen von den Religionsgemeinschaften und alle anderen Universitäten direkt von den Provinzen betrieben. An allen Universitäten und Hochschulen des Landes wird mehrsprachig gelehrt, in Lussisch und in den jeweiligen Amtssprachen der Provinz.

Universitäten:

  • Staatliche Universität Oberfurt (SUO) - Mit 55.000 Studenten die größte Universität des Landes, an die medizinische Fakultät ist eine Universitätsklinik angegliedert, die Rammballmannschaft spielt in der Nationalen Universitätsliga.
  • Technische Universität Ribbeck - Spezialisiert auf Materialforschung und Ingenieurswissenschaften, die Rammballmannschaft spielt in der Nationalen Universitätsliga.
  • Universität Reeksborg - Bekannt für ihre Forschungen zur Transplantationsmedizin, an die medizinische Fakultät ist eine Universitätsklinik angegliedert, die Rammballmannschaft spielt in der Nationalen Universitätsliga.
  • Technische Universität Erenstad - Spezialisiert aus Bergbau, Geowissenschaften und Umwelttechnik, die Rammballmannschaft spielt in der Nationalen Universitätsliga.
  • Freie Universität Merelin - Bekannt für ihre Forschungen zu menschlichen Stammzellen, an die medizinische Fakultät ist eine Universitätsklinik angegliedert, die Rammballmannschaft spielt in der Nationalen Universitätsliga.
  • Universität Karpria - Die Rammballmannschaft spielt in der Nationalen Universitätsliga.
  • Rythanisch-orthodoxe Hochschule für Theologie und Philosophie Oberfurt (RTPO) - Halloistisch-theologische Hochschule mit rythanisch-orthodoxer Konfessionsprägung.

Hochschulen:

  • Militärhochschule Oberfurt (MHO)
  • Polizeihochschule Oberfurt (PHO)
  • Staatliche Verwaltungshochschule Oberfurt (SVHO)
  • Hochschule für Architektur, Design und Kunst Karpria (HADK)
  • Staatliche Handelshochschule Ribbeck (SHR)
  • Staatliche Musikhochschule Merelin (SMS)
  • Staatliche Sporthochschule Erenstad (SSE)
  • Staatliche Veterinärhochschule Reeksborg (SVR)

Die staatlichen Hochschulen werden vollständig vom Staat finanziert, Studiengebühren existieren nur für Gaststudenten aus anderen Ländern. Alle Studenten können beim Sozialamt ihrer Heimatstadt Studentenhilfe beantragen, die Höhe diese finanziellen Hilfe ist je nach Provinz unterschiedlich.

Infrastruktur

Straßenverkehr

Die Volksrepublik Grundistan verfügt über ein modernes und hervorragend ausgebautes Fernstraßennetz, dass die Großstädte des Landes untereinander und mit dem Ausland verbindet. Das Straßennetz in den großen Städten des Landes ist ebenfalls gut ausgebaut, während sich die Straßen in den Kleinstädten und auf dem Land oft in einem ausgesprochen schlechten Zustand befinden, teilweise existieren in abgelegeneren Gebieten auch nur unbefestigte Schotterstraßen zwischen den Siedlungen.

Schienenverkehr

Luft- und Raumfahrt

Grundistan verfügt über sechs Flughäfen, von denen aber nur der größte, der Internationale Flughafen in Oberfurt überregionale Bedeutung hat und sogar als Basis für verschiedene Airlines wie Aeroveje oder Perphos dient. Die fünf anderen Flughäfen in Karpria, Erenstad, Merelin, Reeksborg und Ribbeck haben nur für Flüge innerhalb des Landes oder innerhalb Akronors Bedeutung.

Energie

Die Energieversorgung des Bundes basiert überwiegend auf Windkraft (vor allem durch die Windparks im Nordosten des Landes) und der Kernspaltung. Wasserstoff und Solasenergie gewinnen seit den 2510er-Jahren zunehmend an Bedeutung und werden in Zukunft wohl die Kernspaltung verdrängen. Seit 2518 wird mit dem Kraftwerk Prevoča I das erste Biomassekraftwerk des Landes gebaut, womit Abfälle aus der Landwirtschaft verwertet werden. Es soll im Jahr 2523 ans Netz gehen soll. Zudem verfügt Grundistan noch über ein Kohlekraftwerk (Konodyma IV), dieses soll aber bis zum Jahr 2535 endgültig abgeschaltet werden. Die aktuelle Stromerzeugung teilt sich (Stand: 2519) wie folgt auf:

  • 41,4% Windenergie
  • 32,5% Kernenergie
  • 14,4% Wasserstoff
  • 6,2% Solasenergie
  • 3,5% Steinkohle
  • 2,0% Sonstige

Sport

Die beliebteste Sportart in Grundistan ist Rammball, mit großem Abstand folgen der Reitsport und der Motorsport. Die höchste Rammball-Liga des Landes ist die Volksliga, in der sechs Mannschaften spielen. Im Jahr 2519 war Grundistan Mitgastgeber der von den STAVA-Staaten ausgetragenen 46. Rammballweltmeisterschaft, im Stadion des Volkes in Oberfurt fanden vier Vorrundenspiele, ein Achtelfinale und das Spiel um Platz 3 statt.

Rammball-Volksliga
Logo Verein Sitz Stadion Kapazität
RK Oberfurt Oberfurt Stadion des Volkes 51.000
RK Revgorod Reeksborg Reeksborg Grundistan Arena 35.000
SDB Erenstad Erenstad Heidte Park 32.000
SK Wodan Ribbeck Ribbeck Stadion 9. November 25.000
RB Talet Merelin Merelin Talet Arena 24.000
RK Karpria 05 Karpria Natalia-Lewtschenko-Stadion 16.000

Navigation

Mitgliedsstaaten des STAVA

Nationalflagge DZR.png DZRFlagKGL.png KGLFlagge Galonien.png LIVFlaggeOspor.png OSPWot.png WOTFlaggetorassia.png TORFlagge-Grundistan.png GRUFlagge VSN.png VSN

Staaten in Akronor

Nationalflagge DZR.png DZRFlagKGL.png KGLFlagge-Grundistan.png VRGFlagge Kharanien.png FRKFlagge lagland.png FSLFlagge Listova.png LISFlagge NEA.png NEAFlaggeOspor.png ROFlagge Torassia.png RTRFlagge VSN.png VSNWot.png RRW