Erzherzögliches Paramurisch

Aus ultos.de
Zur Navigation springen Zur Suche springen

In diesem Artikel werden nur die Punkte besprochen, in welchen der Standard der Amtssprache des Erzherzogtums Paramur vom Standard, wie er in anderen Teilen der Welt gebräuchlich ist (siehe Paramurisch im Internationalen Gebrauch), besprochen.

Ein Mensch, der erzherzögliches Paramurisch beherrscht, kann internationales Paramurisch problemlos verstehen. Andersherum ist eine gewisse Um- und Eingewöhnung notwendig. Deshalb verwenden paramurische Muttersprachler, selbst der Erzherzog persönlich, im Gespräch mit Nicht-Muttersprachlern stets Paramurisch im Internationalen Gebrauch. Der erzherzögliche Standard dient nur als Sprache des Hofes und offizieller Reden. Selbst einheimische Medien bedienen sich der einfacheren, international gebräuchlichen Sprache.

Genitiv

Es existiert, im Gegensatz zur internationalen Konstruktion Besitz-he-Besitzer ein vorangestellter Genitiv, für den ein l angefügt wird. Aufgrund der Sonoritätsgesetze rutscht dieses l manchmal durch Metathese ins Wortinnere. batx "Stadt" - baltx qint "der Bote der Stadt".

Ist im Wort l enthalten, dissimiliert der Genitivmarker zu r: liwr "des Herzens/des Inneren"; lowr "des Menschen".

Konjugation

Die Person wird durch ein Suffix am Verb ausgedrückt. Dieses Subjekt kann jedoch durch das Gesetz der Sonorität ins innere des Stammes rutschen:

  • 1. Person: -s, rutscht vor t, k, c, q und verschmilzt mit l zu sx. Sollten aber bereits zu viele Auslautkonsonanten vorhanden sein, wird -us angehängt.
  • 2. Person: -w - erscheint nach dem Vokal. Gibt es schon ein w oder drei Auslautkonsonanten im Stamm, wird stattdessen ein -u angehängt.
  • 3. Person: ein a und e im Stamm ändert sich zu ei, sonst erfolgen keine Änderungen. In den Dialekten kann auch u zu i und o zu e werden.
  • 4.Person: ein -t wird angehängt.

Auch in der "höfischen Konjugation" unterscheidet man Verben des Orts- von solchen des Zustandswechsels. Ersteren wird zur Bildung des Präsens ein konjugiertes le- vorangestellt: lew sxom "du gibst", sonst stehen sie im Präteritum: sxowm "du gabst". Letztere stehen unverändert im Präsens und bilden das Präteritum unregelmäßig (z.B. txowsx "erfreut/freut sich" vs. txusxoc "erfreute/freute sich"), meist durch das Anhängen eines -c: ewsxc "du bautest".

Im erzherzöglichen Standard gibt es auch den Subjunktiv, der in Nebensätzen verwendet wird. Dazu wird der Vokal des Verbs an das Ende verschoben: sxowm "du gabst" wird zu sxmow "(dass) du gabst". Bei vielen Verben jedoch ist der Subjunktiv unregelmäßig.

Im Hauptsatz verwendet hat der Subjunktiv eine emphatische, affirmative Bedeutung: sxmos en ra masxin "ich habe ihm das Auto wirklich (tatsächlich, wahrhaftig, fürwahr) gegeben!". Alle Nebensätze verlangen den Subjunktiv.

Numerale

Zahl Paramurisch
1 qa
2 sxir
3 qwer
4 tein
5 teiq
6 tisxir
7 ist
8 stoq
9 stein
10 storsx
11 stewr
12 sqil
13 sqil ew qa
14 sqil ew sxir
15 sqil ew qwer
16 sqil ew tein
17 sqil ew teiq
18 sqil ew tisxir
19 sqil ew ist
20 sqil ew stoq
21 sqil ew stein
22 sqil ew storsx
23 sqil ew stewr
24 sxirm sqil
25 sxirm sqil ew qa
26 sxirm sqil ew sxer
usw. ...
36 qwerm sqil
37 qwerm sqil ew qa
38 qwerm sqil ew sxer
39 qwerm sqil ew qwer
40 teimn storsx
41 teimn storsx ew qa
50 teimq storsx
60 tisxirm storsx
70 imst storsx
80 stomq storsx
90 steimn storsx
100 stormsx storsx/qnah
110 qnah storsx
120 qnah sqil ew stoq
200 sxirm qnah
300 qwerm qnah
1000 cwutx
7865 imst cwutx stomq qnah tisxirm storsx ew teiq

Ordinalzahlen werden mit dem Genitiv gebildet:

  • qal low "der erste Mensch"
  • stolq warn "der achte Soldat"

Wortstellung in der Nominalphrase

Die die einzig zulässige Wortfolge ist Genitivattribut - Adjektive - Kern der Nominalphrase - Relativsatz - Postposition, z.B.:

  • baltx txomq stenq, é sxom li ra masxin, a "beim (=a) guten (=txomq) Oberhaupt (=stenq) der Stadt (=baltx), das mir ein Auto gegeben hat (=é sxom li ra masxin)".