Feskos Mashta

Aus Ultos
Version vom 7. September 2020, 19:46 Uhr von Myotis Myotis (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Feskos Mashta
Geburtsdatum 6. Juni 1990
Todesdatum 15. Mai 2046
Nationalität BFS1.png Bund Freier Städte
Tätigkeit Chronistischer Priester, Philosoph, Revolutionär und Staatstheoretiker

Feskos Mashta (* 6. Juni 1990 in Salinn, † 15. Mai 2046 in Salinn) war ein bündischer chronistischer Priester, Philosoph, Revolutionär und Staatstheoretiker. Er gilt als Mitbegründer des Mashtismus-Hanstadismus.

Leben

Mashta wurde 1990 als Sohn eines chronistischen Priesters und einer mittellosen Kleinadeligen geboren. Er studierte Theologie und Philosophie in Turhat, Paramur und arbeite danach als Priester in den Außenbezirken Salinns. Dort lernte er die Armut der Bauern und Arbeiter kennen, was ihn nachhaltig prägte. Mashta machte sich danach vermehrt Gedanken über Politik und veröffentliche mehrere politische Schriften, die den Adel und die politischen Verhältnisse kritisierten. Aufgrund dieser Schriften musste er 2015 aus der Stadt fliehen. Er ging nach Neukanabien, verfasste weitere politische und später auch religiöse Schriften und arbeitete als Missionar. Bei einer Reise nach Xyllabien traf er 2018 in Qatersoak auf Eleker Torun, mit dem er einige Gespräche und Diskussionen zu den politischen Verhältnissen in Balmanien und den Karpatischen Inseln führte, die ihn in seiner späteren Arbeit stark beeinflussten. In Barrenssund traf er 2025 auf den Gesellschaftstheoretiker Malte Hanstad, der zu einem seiner engsten Freunde und Diskussionspartner wurde. Ab 2043 bereitete er mit einer Gruppe Gleichgesinnter die Befreiung Salinns vor, dass zu diesem Zeitpunkt eine lussische Kolonie war. Er wurde am 14. Mai 2046 bei der erfolgreichen Befreiung Salinns tödlich verwundet und starb einen Tag darauf an seinen schweren Verletzungen. Seine Leiche wurde einbalsamiert und in einer Krypta auf dem Friedhof der Revolutionshelden begraben. Im Jahr 2346 wurden seine sterblichen Überreste in ein eigens für ihn errichtetes Mausoleum in Salinn verlegt.

Werke

Politische Schriften

  • Über den Adel, 2012
  • Religion und Staat, 2016
  • Das Volks als Herrscher, 2018
  • Das Fundament des Staates, 2020
  • Wandel statt Stillstand, 2024
  • Ein Bund freier Städte, 2030
  • Manifest der politischen Freiheit, 2040

Religiöse Schriften

  • Gsega und Tjala - Das Gleichgewicht der Zeit, 2022
  • Drölf - Die Zahl, die die Welt bedeutet, 2026
  • Das Ende der Zeit, 2032
  • Mystik und Mathematik des Chronismus, 2034
  • Der Rhytmus des Emlenh, 2036
  • Die Berechnung des Moron, 2038