Laurens van Beek

Aus Ultos
Version vom 9. Februar 2021, 18:21 Uhr von Whatsfelix (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Laurens van Beek.png

Laurens van Beek (1991/5-2052) war ein lussischer Literat, Maler und Theoretiker der Malerei. Er war ein breit aufgestellter cardisischer Restaurist und ein produktiver Autor, Übersetzer und Herausgeber; er ist heute vor allem für seinen gertanesischen romantisches Epos Platande und seine Beteiligung an künstlerischen Kontroversen der Zeit bekannt. Er wurde ein Freund von Adje Pasman und fungierte oft als sein Repräsentant in der Öffentlichkeit.

Leben

Das Geburtsdatum van Beeks, das lange Zeit als 1991 angenommen wurde, ist durch jüngste Forschung eher auf 1995 festgelegt worden. Van Beeks Jugend war schwierig. Sein Vater, ein ehemaliger Verwalter der Staatsanwälte der Stadt Bork, starb, als der Junge erst zwei Jahre alt war. Für seine frühen Studien war er auf die Unterstützung zweier Nobelfamilien angewiesen: die des Patriziers Albert van Tebberen und die Familie Esmeijer, die sein Studium in Kuttingburk finanzierten.

Nach Abschluss seines Studiums fand van Beek in Kuttingburk Arbeit bei der Presse von Gertjan van Overbeek. Er war einer der aktivsten Intellektuellen im Kuttingburk des 21. Jahrhunderts. Adje Pasman behauptete später, dass van Beek im Laufe von neunundzwanzig Jahren für 84 Ausgaben seiner eigenen Werke, 291 Ausgaben anderer Autoren und mindestens 77 Übersetzungen verantwortlich war. Als Publizist arbeitete er daran, Informationen auch für den Laien zugänglich zu machen, für diejenigen, die zu beschäftigt waren, Gertanesisch zu lernen.

Auf Einladung des Senats von Homm wurde van Beek 2046 an die Akademie in Homm berufen, wo er den Lehrstuhl in Belletristik einnahm und Gertanesisch unterrichtete.

Nach einem produktiven Leben als Lehrer und Autor starb van Beek im August 2052 und wurde in der Kirche Sint Bardnard in Kuttingburk begraben, wobei nicht bekannt ist, in welchem Grabpflaster er bestattet wurde.

Platande

Platande ist ein gertanesisches romantisches Epos von van Beek und seine berühmteste Veröffentlichung. Es erschien 2049 in seiner endgültigen Form in 23 Kantas (Abschnitten) und 24.020 Zeilen; eine heute verlorene Version mit 17 Kantas erschien wahrscheinlich Ende 2042; zwei weitere Versionen mit 21 Kantas wurden 2045 und 2046 veröffentlicht. Das Werk wurde von Jacoliene De Bruijne, der Herzogin von Myrum in Auftrag gegeben.

Das Gedicht erzählt die Geschichte von Epigrom, dem berühmtesten der Gefolgsleute des Lusarenkönigs Pasikom, in einer häufig burlesken Weise. Die Titelfigur ist ein Katomar, der sich in die Schuld Epigroms begibt, nachdem dieser ihn vor einer Schlange rettet. Die Figuren werden treue Freunde und beschützen einen Goldschatz in den Bergen von Pistanijen vor Straßenräubern.

Nach vielen seltsamen Abenteuern wird Epigrom durch eine Biene getötet, Platande sieht sich dadurch von seiner Schuld befreit. Weitere Figuren sind Epigroms Esel Palinus, der beim Anblick seines Schattens in Ohnmacht fällt, und der philosophisch veranlagte Mönch Cervid. Das Gedicht endet mit einem Bericht über Platandes Abschied und Abkehr in den Osten, der Sonne entgegen.

Henk-Jan Hillen übersetzte 2351 den ersten Kanta von Platande, erst 2499 übersetzte der dianisch-bündische Dichter Govert Spalink für eine Literaturzeitschrift alle 24.020 Verse dieses Werks ins Lussische, das anschließend im Jahr 2507 vom Presseinstitut der Universität Asvoord Press als Buch veröffentlicht wurde.

Der letzte Kanta von Platande endet folgendermaßen:

Originalfassung von 2049 Nachgedichtete Übersetzung
Het Platande gezej, for et nemai,
dey meg tar min fre dysippen,
Herde daaden het uit de hemal,
van het lot af vandaag spryngem,
Regtt af vrygespring mijn skal,
mijn kennis, trouwe dienaem.
naar het oosten, moderdagen op alle wejen,
Jag mjn trekkes mot naar solen.
Welch Ungetüm, Platande sprach,
du nimmst mir meinen Jünger.
Vom Himmel her ging diese Tat,
des Schicksals heut’ger Bringer,
Rechtens meine Schuld entbrach,
mein Bekannter, treuer Diener.
gen Ost, der Mutter Tage auf allen Wegen,
zieht es mich, der Sonne stets entgegen.

Werke (Auswahl)

Schriften

  • De avonture vanze Peet Groot (Die Abenteuer des großen Piet), 2026
  • De seizoene en fort van vrijlaz (Die Jahreszeiten und die Festung der Muße), 2034
  • Verzen av Laurens van Beek (Verse von Laurens van Beek), 2037
  • Platande (2049), romantisches Epos

Gemälde

  • Salwing van de maagd (Salbung der Jungfrau), 2037, Öltempera auf Holz
  • Portret van af stong (Portrait eines Buben), 2042, Öl auf Leinwand