Luuvreturn

Aus Ultos
Version vom 2. April 2021, 13:42 Uhr von Dianische Zentralrepublik (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Luuvreturn FAM & LTd
Luuvreturn.png
Rechtsform Fredorr aktoll maska et Limited
Gründung 2492
Sitz Luuv, Nationalflagge DZR.png Dianien
Leitung Geschäftsführerin
Sabrina Bestaum
Mitarbeiter 19.002 (2519)
Umsatz 10.07 Mrd. Akron (2519)
Branche Entsorgung, Recycling

Die Luuvreturn FAM & LTd ist ein Dianisches Entsorungsuntnehmen aus Luuv. Es betriebt Recyclinganlagen für Kunststoffe und Sondermüll, darunter Batterien und elektronische Geräte. Der Abfalltransport wird von Partnerunternehmen durchgeführt, die Aufbereitung selbst findet in Anlagen von Luuvreturn statt. Je nach Vertrag wird dabei das recycelte Material entweder direkt zum Hersteller zurückgeführt und Luuvreturn tritt als exklusiver Recyclingpartner auf oder der Abfall wird von Entsorgungsunternehmen erworben und Luuvreturn verkauft recycelte Stoffe, etwa Kunststoffgranulat, welche wieder zur Herstellung frei von jedem Produzenten gekauft werden können.
In den Jahren 2492 bis 2499, 2509 und 2516 war Luuvreturn das am schnellsten wachsende Unternehmen in Dianien.

Geschichte

Entstehung

Nach dem Dianischen Krieg verabschiedete das Zentralparlament 2490 das "Wiederaufbereitungsgesetz für Kriegsschäden" welches vorsah, alle Kriegsschäden soweit wie möglich zu recyclen. Nach Ende des Krieges am 03.11.2489 stellte man zunächst die Grundversorgung in allen Bereichen der DZR und der Besatzungszone Utahn sicher und wollte im März 2490 mit den Aufräumarbeiten beginnen. Bereits im Mai kam es zu ersten Engpässen bei der Verwertung von Abfall, welcher als "Kriegsmüllstau" bezeichnet wurden. Insbesondere Metalle von Waffen, Fahrzeugen und Verteidigungsanlagen war fast komplett recyclingfähig, es gab aber nur in Daht und der Altaaner Umgebung Aufbereitungsauflagen. So kam es im Altaanischen See und in Rit zu Schiffsstaus, weil Müllfrachter nicht abladen konnten. Nachdem sich die Zentralregierung zunächst gegen Exporte gestellt hatte, weil sie die aufbereiteten Stoffe verkaufen und so zum Wiederaufbau der Wirtschaft beitragen wollte, exportierte die DZR ab Juni recylenbaren Müll in andere Staaten.