Nuschtesien

Aus Ultos
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Goumadaf Noujdal (nuscht.)
Gumaanse Nuschtezie (luss.)
Gumanisches Nuschtesien
Flagge Nuschtesien.png
Wappen Nuschtesien.png
Amtssprache Nuschtun (Nationalsprache),
und Lussisch
Hauptstadt Mahkharak
Staatsform Parlamentarische Monarchie
Regierungsform Parlamentarische Demokratie
Staatsoberhaupt König Kasper II.
vertreten durch
Generalgouverneur Trilochan Khwaunju
Regierungschef Ministerpräsidentin Amrabati Rauniyar
Fläche 170.694 km²
Einwohnerzahl 26.070.000
Bevölkerungsdichte 153 Einwohner pro km²
Bruttoinlandsprodukt 46,61 Milliarden Balm
Bruttoinlandsprodukt
pro Einwohner
1.788 Balm
Währung Nuschtesischer Taraj
Kfz-Kennzeichen NT
Internet-TLD .nt
Telefonvorwahl +97

Nuschtesien (offiziell Gumanisches Nuschtesien, luss. Gumaanse Nuschtezie, nuscht. Goumadaf Noujdal) ist ein Land in Zentralbangabandhu. Nuschtesien ist ein Binnenstaat mit gebirgigem Gelände. Es grenzt im Norden und Westen an die URB, im Süden und Südwesten an Mandhu und im Süden an den Kuagon. Seine Hauptstadt und größte Stadt ist Mahkharak.

Nuschtesiens aufgezeichnete Geschichte erstreckt sich über mehr als 2.000 Jahre und umfasst eine Vielzahl von Kulturen und Reichen. Obwohl Nuschtesiens geographisch durch sein stark gebirgiges Terrain isoliert ist, das dazu beigetragen hat, seine alte Kultur zu bewahren, war das Land als Teil diverser Handels- und Kulturwege am Scheideweg mehrerer großer Zivilisationen. Obwohl Nuschtesiens lange Zeit von einer Reihe unabhängiger Stämme und Clans bewohnt wurde, ist es periodisch unter Fremdherrschaft geraten und hat erst nach der Unabhängigkeit vom Lussischen Königreich die Souveränität als Nationalstaat erlangt.

Seit der politischen Unabhängigkeit ist der souveräne Staat offiziell eine einheitliche parlamentarische Monarchie mit dem lussischen König als Staatsoberhaupt, obwohl er weiterhin unter ethnischen Konflikten, wirtschaftlichen Schwierigkeiten, Übergangsregierungen und politischen Auseinandersetzungen leidet. Nuschtesiens ist Mitglied der Lussunie, dem ITUF und zahlreicher weiterer internationaler Organisationen.

Die ethnischen Nuschtesen machen die Mehrheit der 26 Millionen Einwohner des Landes aus, gefolgt von bedeutenden Minderheiten von Pavi und Mandhen. Nuschtun ist eng mit anderen Mandhischen Sprachen (wie Runjan oder Haladisch) verwandt, obwohl Lussisch nach wie vor weit verbreitet und eine Amtssprache ist, ein Erbe eines Jahrhunderts der Lussifizierung. Neunzig Prozent der Bevölkerung sind Chronisten. Neben den nuschtesischen Ursprüngen weist die nuschtesische Kultur Elemente nordbangabandhischer, haladischer, ravesischer und lussischer Einflüsse auf.

Geografie

Übersichtskarte Nuschtesiens

Nuschtesien ist ein Binnenstaat in Zentrbangabandhu und grenzt an die URB, den Kuagon und Mandhu. Die Bergregion des nördlichen Jawanit (auch Guman-Ebene) bedeckt über 45% des Landes, der Rest besteht aus Tälern und Becken. An der südwestlichen Grenze zum Kugon liegt der Vaib Munh, mit 6273 m der höchste Berg Bangabandhus.

Nuschtesien verfügt über bedeutende Vorkommen an Metallen, darunter Gold und Seltenerdmetalle. Aufgrund des überwiegend gebirgigen Terrains des Landes werden weniger als 20% des Landes kultiviert, und dies konzentriert sich ausschließlich auf das nördliche Tiefland.

Mahkharak im Norden ist mit 2,01 Millionen Einwohnern (Stand: 2517) die Hauptstadt und größte Stadt des Landes. Die zweitgrößte Stadt ist die antike Stadt Tamang, die im Massali-Tal nahe der Grenze zu Mandhu liegt. Der wichtigste Fluss ist der Nabi, der östlich durch das Massali-Tal nach Mandhu fließt. Auf der anderen Seite der Grenze in Mandhu mündet er in einen anderen großen nuschtesischen Fluss, den Bagan.

Der Zusammenfluss bildet den Nazur Hokh, der ursprünglich in den Badee Jahel floss. Seit 2498 erreicht er nicht mehr das Meer, da sein Wasser flussaufwärts entnommen wird, um Baumwollfelder in Nuschtesien und Mandhu zu bewässern.

Das Klima in Nuschtesien ist kontinental, wobei jährlich nur wenig Niederschlag erwartet wird (100-200 Millimeter). Die durchschnittliche hohe Sommertemperatur liegt im Allgemeinen bei 40 °C, während die durchschnittliche niedrige Wintertemperatur bei etwa 20 °C liegt.

Städte

Rang Name Einwohner
1 Mahkharak 2.128.00
2 Tamang 343.000
3 Ghafun 306.000
4 Tursun 267.000
5 Bokhran 261.000
6 Toychi 239.000
7 Muranok 225.000
8 Komil 219.000
9 Manzash 170.000
10 Qodun 153.000

Geschichte

Bevölkerung

Ethnien

Nuschtesische Brache, 2499
Nuschtesische Frau aus der Provinz Manbun

Die größte ethnische Gruppe des Landes sind die Nuschtesen, die 67,6% der Bevölkerung ausmachen. Weitere ethnische Gruppen sind die im Süden konzentrierten Ravi (14,6%) und die im Osten lebenden Mandhen (11,2%) und Haladier (4,4%). Andere Minderheiten machen 2,2% der Bevölkerung aus. Das Land hat über 50 ethnische Gruppen.

Die Nuschtesen waren historisch gesehen halbnomadische Hirten, die in runden Zelten, Brachen oder Bragen genannt, lebten und Schafe, Ziegen und Pferde Yaks hüteten. Diese nomadische Tradition funktioniert weiterhin saisonal, da die Hirtenfamilien im Sommer auf die Hochgebirgsweide zurückkehren. Die sesshaften Nuschtesen bewirtschaften traditionell tiefer gelegenes bewässertes Land im Massili-Tal.

Nuschtesien hat seit der Unabhängigkeit eine ausgeprägte Veränderung in seiner ethnischen Zusammensetzung erfahren. Der Anteil der ethnischen Nuschtesen ist von etwa 55% im Jahr 2460 auf über 65% im Jahr 2510 gestiegen, während der Anteil der ethnischen Gruppen wie Ravi, Haladier, Mandhen und Lussen von 40% auf etwa 4% gesunken ist. Seit der Unabhängigkeit ist eine große Zahl von Lussen, die während der lussischen Kolonialzeit ins Land gekommen waren, nach Lusslien ausgewandert.

Religionen

Die Verfassung gewährt nach lusssischem und kuagonesischem Vorbild Religionsfreiheit und macht Nuschtesien zu einem offiziell säkularen Staat, obwohl die überwältigende Mehrheit der Nuschtesen chronistisch sind. Ungefähr 74,6% der Bevölkerung praktizieren den Chronismus, 12,2% den Halloismus. 7,4% erklärten, keine Religion zu haben, und die restlichen 5,8% praktizierten andere Religionen oder machten keine Angaben.

Sprachen

Nuschtesien ist offiziell ein zweisprachiges Land. Nuschtun, das von 58,3% der Bevölkerung gesprochen wird, hat den Status einer "Staatssprache", während Lussisch, das von den meisten Nuschtesen gesprochen wird, zur "Amtssprache" erklärt wird und routinemäßig in der Wirtschaft, der Regierung und der interethnischen Kommunikation verwendet wird, obwohl Nuschtun es langsam ersetzt.

Die Regierung kündigte im Januar 2501 an, das bis dahin genutzte komplizierte nuschtunesische Schriftsystem bis 2510 durch das Lussische ersetzt wird. Weitere in Nuschtesien gesprochene Minderheitensprachen sind Runjan, Haladisch, Sivalesisch und Jakidam. Sowohl Lussisch als auch Kanabisch haben seit der Unabhängigkeit bei jüngeren Menschen an Popularität gewonnen. Das Bildungswesen in Nuschtunesien wird entweder in Nuschtun, Lussisch oder in beiden Sprachen durchgeführt.

Verwaltungsgliederung

Verwaltung Nuschtesien.png

Nuschtesien ist in sechs Provinzen unterteilt (Lussisch: Provinsie; Nuschtun: Puna). Die Provinzen sind in 39 Distrikte unterteilt (Lussisch: Wijk; Nuschtun: Jemnur). Die Bezirke sind weiter unterteilt in ländliche Bezirke auf der untersten Verwaltungsebene, die alle ländlichen Siedlungen und Dörfer ohne zugehörige Gemeindeverwaltung umfassen.

Die Hauptstadt Mahkhara hat den Status "von staatlicher Bedeutung" und gehören keiner Provinz an.

Jede Provinz wird von einem Provinzgouverneur geleitet, der vom Ministerpräsidenten ernannt wird. Die Distriktsgouverneure werden von den Provinzgouverneuren ernannt.

Die Provinzen und unabhängigen Städte sind wie folgt

  1. Stadt Mahkhrak
  2. Pasdhabat
  3. Massali
  4. Manbun
  5. Jamalna
  6. Hatona
  7. Tateng

Politik

Politisches System

Nuschtesien ist eine konstitutionelle Monarchie mit einer parlamentarischen Demokratie, obwohl ihre Verfassung nicht kodifiziert ist. Kasper II. ist der König von Nuschtesien und damit das Staatsoberhaupt. Der König wird durch den Generalgouverneur vertreten, den sie auf Anraten des Premierministers ernennt. Der Generalgouverneur kann die Vorrechte der Krone ausüben, wie z.B. die Überprüfung von Unrechtsfällen und die Ernennung von Ministern, Botschaftern und anderen wichtigen Amtsträgern sowie in seltenen Fällen die Reservebefugnisse (z.B. die Befugnis, das Parlament aufzulösen oder die königliche Zustimmung zu einem Gesetzesentwurf zu verweigern). Die Befugnisse des Monarchen und des Generalgouverneurs sind durch verfassungsrechtliche Zwänge beschränkt und können normalerweise nicht ohne den Rat von Ministern ausgeübt werden.

Das nuschtesische Parlament hat die gesetzgebende Gewalt und besteht aus dem König und dem Repräsentantenhaus. Es umfasste auch ein Oberhaus, den Senat, bis dieser 2478 abgeschafft wurde. Die Vormachtstellung des Parlaments gegenüber der Krone und anderen Regierungsinstitutionen ist in Nuschtesien als Gesetz ratifiziert worden. Das Repräsentantenhaus wird demokratisch gewählt, und eine Regierung wird aus der Partei oder Koalition mit der Mehrheit der Sitze gebildet. Wenn keine Mehrheit gebildet wird, kann eine Minderheitsregierung gebildet werden, wenn die Unterstützung anderer Parteien während der Vertrauens- und Versorgungsstimmen gewährleistet ist. Der Generalgouverneur ernennt die Minister unter dem Rat des Premierministers, der per Konvent der parlamentarische Vorsitzende der Regierungspartei oder -koalition ist. Das von Ministern gebildete und vom Premierminister geführte Kabinett ist das höchste politische Entscheidungsgremium in der Regierung und für die Entscheidung wichtiger Regierungsmaßnahmen verantwortlich. Die Mitglieder des Kabinetts treffen wichtige Entscheidungen gemeinsam und sind daher gemeinsam für die Folgen dieser Entscheidungen verantwortlich.

Eine Parlamentswahl muss spätestens vier Jahre nach der letzten Wahl ausgerufen werden. Fast alle Parlamentswahlen zwischen 2470 und 2488 wurden nach dem Verhältniswahlrecht durchgeführt. Seit der Wahl von 2488 wird eine Form des Verhältniswahlsystems verwendet, das so genannte gemischte Proporz (MMP). Nach dem MMP-System hat jede Person zwei Stimmen, eine für einen Kandidaten, der in der Wählerschaft des Wählers kandidiert, und die andere für eine Partei.

Die Wahlen seit den 2470er Jahren wurden von zwei politischen Parteien, den Demokraten und Chronisten, dominiert. Die derzeitige Premierministerin ist Amrabati Rauniyar, die seit dem 14. März 2515 im Amt ist. Sie ist die erste weibliche Premierministerin des Landes.

Das nuschtesische Justizwesen, an dessen Spitze der Oberste Richter steht, umfasst den Obersten Gerichtshof, das Berufungsgericht und untergeordnete Gerichte. Richter und Justizbeamte werden unpolitisch und nach strengen Regeln hinsichtlich der Amtszeit ernannt, um die Unabhängigkeit der Justiz zu wahren. Dies erlaubt es der Justiz theoretisch, das Gesetz allein auf der Grundlage der vom Parlament erlassenen Gesetzgebung ohne weitere Einflüsse auf ihre Entscheidungen auszulegen.

Über den Grad der politischen Freiheit in Nuschtesien gibt es unterschiedliche Meinungen. Aaron Frisk glaubte 2499, das Land sei "auf dem Weg, eine bangabandhische Demokratie zu werden". Die Lussische Allgemeine listet Nuschtesien als ein teilweise freies Land auf. In Vorbereitung auf die Parlamentswahlen 2488 verabschiedete das Parlament am 16. Juni 2487 ein neues Wahlgesetz, in das zahlreiche Empfehlungen von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eingeflossen sind. Am 25. Juni änderte das Parlament das Gesetz über die politischen Gewerkschaften, um die Finanzierung von Wahlkämpfen und politischen Parteien zu regeln.

Politische Parteien

Es gibt in Nuschtesien mehr als 70 politische Parteien. Zu den Parlamentswahlen im Dezember 2514 wurden 14 Parteien zugelassen.

Die bis 2507 einflussreichste Partei war die Chronistische Partei. Sie war bis zur Parlamentswahl in Nuschtesien 2507 die regierende Partei. Die bis dahin größte Oppositionspartei und seit 2508 regierende Partei ist die Demokratische Partei, der auch die jetzige Premierministerin Rauniyar angehört. Daneben bestehen mehrere parlamentarische Oppositionsparteien: die Liberale Partei Nuschtesien (LPN), die sozialdemokraitsche Partei für Arbeit (PVW), sowie die rechtskonservative Bangabandhische Einheitspartei (BFA).

Militär

Korruption

Außenpolitik

Kultur

Sport

Ein Bachkenspiel in Tamang

Die traditionellen Nationalsportarten spiegeln die Bedeutung des Reitens in der nuschtesischen Kultur wider. Sehr beliebt, wie in ganz Südbangabandhu, ist Bachkhen, ein Mannschaftsspiel, das einer Kreuzung zwischen Polo und Rugby ähnelt, bei dem zwei Reiterteams um den Besitz des kopflosen Kadavers einer Ziege ringen, den sie versuchen, über die gegnerische Torlinie oder in das gegnerische Tor zu befördern, das aus einer große Wanne oder einem auf dem Boden markierten Kreis besteht.

Das Spiel wird von 16 oder mehr Spielern gespielt und beginnt mit dem Ablegen eines Kalbkadavers in der Mitte des Spielfelds, in den häufigsten Fällen einfach ein Stück Steppe. Die Reiter tragen in der Regel schwere Kleidung und Kopfschutz, um sich gegen die Peitschen und Stiefel anderer Spieler zu schützen.

Die Spiele können mehrere Tage dauern, und enden, sobald ein Spieler das Kalb vor dem Preisrichter ablegt. Die siegreiche Mannschaft erhält einen Preis, nicht unbedingt Geld, als Belohnung für ihren Sieg, der gleichzeitig mit hohem sozialen Prestige verbunden ist.

Symbole

Die Staatsflagge wurde nach der Verkündung der Unabhängigkeit vom Parlament angenommen. Die Farben repräsentieren die fruchtbaren Böden des Massali-Tales (Grün), die Bergketten des Jawanit (Schwarz) und die multikulturelle Gesellschaft des Landes (weiß). Die 7 Sterne symbolisieren die 6 Provinzen sowie die eigenständige Hauptstadt. Das Wappen zeigt einen Reiter beim Bachkhenspiel, dem nationalen Sport Nuschtesiens.

Navigation

Staaten in Bangabandhu

KRA Flagge S.png KRACRM Flagge S.png CRMDRC Flagge S.png DRCEBR Flagge S.png EBRKRG Flagge.png KRGHLR Flagge S.png HLRGRH Flagge S.png GRHIRB Flagge.png IRBNZR Flagge S.png NZRRNM Flagge S.png RNMSRM Flagge S.png SRMRTO Flagge S.png RTOURB Flagge S.png URBRXO Flagge S.png RXO