Operation Rätthand: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ultos
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 
(4 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 18: Zeile 18:
 
|-
 
|-
 
| '''Konfliktpartei'''
 
| '''Konfliktpartei'''
| {{FAM}}<br>{{BFS}}<br>{{FRNX}}<br />''Unterstützt von:''<br />{{KGL}}
+
| {{FAM}}<br>{{BFS}}<br>{{FRNX}}<br><br />''Unterstützt von:''<br />{{KGL}}
| {{AKU}}<br>{{HK}}<br>{{LBR}}<br>{{KSÜ}}<br>{{TK}}<br>{{TN}}<br>{{VAR}}<br />''Unterstützt von:''<br />{{DKP}} <small>(nur bei Fall Oscar W.; Beistand der [[Trance Nation|TN]])</small>
+
| {{AKU}}<br>{{HK}}<br>{{LBR}}<br>{{KSÜ}}<br>{{TK}}<br>{{TN}}<br>{{VAR}}
 
|-  
 
|-  
 
| '''Tote'''
 
| '''Tote'''
Zeile 26: Zeile 26:
 
|}
 
|}
  
Die '''Operation Rätthand''' (deutsch „Unternehmen Gerechte Hand“) vom 17. Dezember 2520 war eine Militäroperation zur Befreiung von tausenden unter fadenscheinigen Gründen inhaftierten [[IADN]]-Bürgern aus den sieben Mitgliedsstaaten des [[SKS]].
+
Die '''Operation Rätthand''' (''Unternehmen Gerechte Hand'') vom 17. Dezember 2520 war eine internationale Militäroperation Allmeerens, Toruniens und des Bundes Freier Städte zur Befreiung von Tausenden, unter dubiosen Gründen inhaftierten, [[IADN]]-Bürgern aus den sieben Mitgliedsstaaten des [[SKS]].
  
 
== Vorgeschichte ==
 
== Vorgeschichte ==
 +
Am 7.2.2520 ließ der Direktor der Trance Nation, [[Alfons Gularsk]], überraschend ca. 2.000 Bürger aus Mitgliedsstaaten der IADN verhaften, die sich zu diesem Zeitpunkt in den Mitgliedsländern des SKS aufhielten. Seine begründete er mit einer Voodoo-Attacke auf sein Leben, die er durch seinen schlechten Schlaf erkannt habe.
  
Der Direktor der Trance Nation, [[Alfons Gularsk]] am 7.12.2520 ca. 2.000 Bürger aus Mitgliedsstaaten der IADN verhaften lassen, nachdem er schlecht geschlafen hatte. Er begründete dies mit einer angeblichen Voodoo-Attacke. Die Situation verschärfte sich deutlich, nachdem einen Tag später der bündische Student Oscar W. nach einem angeblichen Fluhtversuch in Au-Dio erschossen wurde. Die Trance Nation verweigerte im Anschluss die Übergabe des Getöteten an die bündische Botschaft in Tranceheaven, mutmaßlich um Spuren von Folterungen am Körper des Getöteten zu vertuschen.
+
Die ohnehin schon angespannte Situation verschärfte sich deutlich, nachdem einen Tag später der bündische Tranistik-Student Oscar W. nach einem angeblichen Fluchtversuch in Au-Dio erschossen wurde. Die Trance Nation verweigerte im Anschluss die Übergabe des Getöteten an die bündische Botschaft in Tranceheaven, mutmaßlich um Spuren von Folterungen am Körper des Getöteten zu vertuschen.
  
Nach taglangen Deeskalationsversuchen auf diplomatischer Ebene wurde am 17.12.2520 bekannt, dass ein weiterer bündischer Staatsbürger, die Chirugin Leona S. ebenfalls in Au-Dio erschossen und danach auf das Gelände der bündischen Botschaft geschmissen wurde.
+
Nach taglangen Deeskalationsversuchen auf diplomatischer Ebene wurde am 17.12.2520 bekannt, dass ein weiterer bündischer Staatsbürger, die Chirugin Leona S., die in Tranceheaven für das [[Ultisches Komitee vom Roten Brett]] tätig war, nach einem angeblichen Fluchtversuch ebenfalls in Au-Dio erschossen und danach von SKS-Soldaten auf dem Gelände der bündischen Botschaft deponiert wurde.
  
 
== Verlauf==
 
== Verlauf==
 +
[[Datei:TNN Thwîsjø.jpg|mini|Ein Helikopter der bündischen Luftwaffe bringt vor der Küste Varnums, befreite Häftlinge auf die TNN Thwîsjø der torunischen Marine]]
 +
 +
Die Operation Rätthand begann am frühen Morgen des 17. Dezember 2520, als allmeerische, bündische und torunische Spezialkräfte in einer Blitzaktion ein geheimes und streng gesichertes Anwesen am Rande von Tranceheaven stürmten. In diesem befand sich, wie später bekannt wurde, ein luxuriöser Privatzoo Gularsks, von dem der lussische Geheimdienst [[Kongelije Voorlichtingsklapet|KVK]] mutmaßlich durch die Indiskretion eines SKS-Diplomaten erfuhr.
 +
In dem Gebäude konnten die Einsatzkräfte ''Goldie'', das Lieblingshackvieh des Direktors an sich bringen, dass im Anschluss als Druckmittel für Verhandlungen auf das torunische U-Boot ''TNN Thwîsjø'' gebracht wurde.
 +
Danach begannen die Einsatzkräfte mit der Belagerung und dem Beschuss von Hafteinrichtungen in allen sieben SKS-Staaten. Trotz der Anweisung, die SKS-Kräfte nur zu überwältigen oder zu entwaffnen, wurden zwei karpatische Sicherheitsbeamte und ein allmeerischer Soldat bei Schusswechseln während den Belagerungen getötet, zwölf weitere Personen wurden verletzt.
 +
 +
Die SKS-Kräfte ergaben sich auf den Befehl Gularsks kampflos, nachdem dieser von der Entführung ''Goldies'' gehört hatte und in Verhandlungen mit einem Unterhändler der IADN getreten war.
 +
 +
Die Befreiten wurden im Anschluss ausgeflogen und auf die torunischen Militärstützpunkte Lieita ([[Tegrim]]), Tortega (Tagya-Archipel) und Nostur ([[Neuknossische Republik]]), sowie die bündischen Stützpunkte in [[Sebeck]], [[Median]] und [[Herbils]] gebracht, wo sie psychologisch sowie medizinisch versorgt und auf die Rückreise in ihre Heimatländer vorbereitet wurden.
  
 
== Reaktion==
 
== Reaktion==
  
 
[[Kategorie:Geschichte]]
 
[[Kategorie:Geschichte]]

Aktuelle Version vom 24. Februar 2021, 21:39 Uhr

Operation Rätthand
Datum 17. Dezember 2520
Ort Karpaten
Ausgang Befreiung aller Inhaftierten.
Konfliktpartei Flagge Allmeeren.png Allmeeren
BFS1.png Bund Freier Städte
FRNX Flagge.png Torunien

Unterstützt von:
FlagKGL.png Lusslien
AKU-Flagge.png Andere Karpatische Union
Flagge-HK.png Heilige Küste
LBR-Flagge.png Ludwig-Bern-Republik
Flagge-KSÜ.png Südmeeren
Temkalien-Flagge.png Temkalien
TN Flagge.png Trance Nation
Varnum-Flagge.png Varnum
Tote 1 2

Die Operation Rätthand (Unternehmen Gerechte Hand) vom 17. Dezember 2520 war eine internationale Militäroperation Allmeerens, Toruniens und des Bundes Freier Städte zur Befreiung von Tausenden, unter dubiosen Gründen inhaftierten, IADN-Bürgern aus den sieben Mitgliedsstaaten des SKS.

Vorgeschichte

Am 7.2.2520 ließ der Direktor der Trance Nation, Alfons Gularsk, überraschend ca. 2.000 Bürger aus Mitgliedsstaaten der IADN verhaften, die sich zu diesem Zeitpunkt in den Mitgliedsländern des SKS aufhielten. Seine begründete er mit einer Voodoo-Attacke auf sein Leben, die er durch seinen schlechten Schlaf erkannt habe.

Die ohnehin schon angespannte Situation verschärfte sich deutlich, nachdem einen Tag später der bündische Tranistik-Student Oscar W. nach einem angeblichen Fluchtversuch in Au-Dio erschossen wurde. Die Trance Nation verweigerte im Anschluss die Übergabe des Getöteten an die bündische Botschaft in Tranceheaven, mutmaßlich um Spuren von Folterungen am Körper des Getöteten zu vertuschen.

Nach taglangen Deeskalationsversuchen auf diplomatischer Ebene wurde am 17.12.2520 bekannt, dass ein weiterer bündischer Staatsbürger, die Chirugin Leona S., die in Tranceheaven für das Ultisches Komitee vom Roten Brett tätig war, nach einem angeblichen Fluchtversuch ebenfalls in Au-Dio erschossen und danach von SKS-Soldaten auf dem Gelände der bündischen Botschaft deponiert wurde.

Verlauf

Ein Helikopter der bündischen Luftwaffe bringt vor der Küste Varnums, befreite Häftlinge auf die TNN Thwîsjø der torunischen Marine

Die Operation Rätthand begann am frühen Morgen des 17. Dezember 2520, als allmeerische, bündische und torunische Spezialkräfte in einer Blitzaktion ein geheimes und streng gesichertes Anwesen am Rande von Tranceheaven stürmten. In diesem befand sich, wie später bekannt wurde, ein luxuriöser Privatzoo Gularsks, von dem der lussische Geheimdienst KVK mutmaßlich durch die Indiskretion eines SKS-Diplomaten erfuhr. In dem Gebäude konnten die Einsatzkräfte Goldie, das Lieblingshackvieh des Direktors an sich bringen, dass im Anschluss als Druckmittel für Verhandlungen auf das torunische U-Boot TNN Thwîsjø gebracht wurde. Danach begannen die Einsatzkräfte mit der Belagerung und dem Beschuss von Hafteinrichtungen in allen sieben SKS-Staaten. Trotz der Anweisung, die SKS-Kräfte nur zu überwältigen oder zu entwaffnen, wurden zwei karpatische Sicherheitsbeamte und ein allmeerischer Soldat bei Schusswechseln während den Belagerungen getötet, zwölf weitere Personen wurden verletzt.

Die SKS-Kräfte ergaben sich auf den Befehl Gularsks kampflos, nachdem dieser von der Entführung Goldies gehört hatte und in Verhandlungen mit einem Unterhändler der IADN getreten war.

Die Befreiten wurden im Anschluss ausgeflogen und auf die torunischen Militärstützpunkte Lieita (Tegrim), Tortega (Tagya-Archipel) und Nostur (Neuknossische Republik), sowie die bündischen Stützpunkte in Sebeck, Median und Herbils gebracht, wo sie psychologisch sowie medizinisch versorgt und auf die Rückreise in ihre Heimatländer vorbereitet wurden.

Reaktion