Pahragrau: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ultos
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeile 73: Zeile 73:
 
=====Rita=====  
 
=====Rita=====  
 
=Bevölkerung=
 
=Bevölkerung=
 +
==Einwanderung==
 
=Geschichte=
 
=Geschichte=
 +
==DIE ENTSTEHUNG | ca. 2100==
 +
 +
Es war Nacht. Viele Schiffe waren unterwegs von Paramur nach Espinien. Damals muss man wissen, dass Espinien eine Kolonie von Paramur war.
 +
 +
Die Reise mit dem Schiff war weit. Es dauerte lange. Damals waren die Schiffe nicht so gut ausgestattet wie eine Schiff heute, dass man sich so vorstellt.
 +
 +
Man musste damals für viel Vorrat sorgen und reichlich Personal auf dem Schiff haben, die für alle Bereiche zuständig waren.
 +
 +
Es dauerte ein paar Monate, bis das Schiff Espinien erreichte. Es war dort sehr schön, doch so anders wie in der Heimat in Paramur.
 +
 +
Deshalb ließen sich nur eine handvoll der Reisenden nieder. Bei den Reisenden sind nicht alle Reisende gemeint, die nach Espinien wollten, nein, es ist damit das Volk „Pahragrau“ gemeint, wobei man zu dieser Zeit von einem eigenen Volk sprach.
 +
 +
Die anderen Pahragrauer zogen weiter. Dies zeigt ein Fundstück einer Hausfrau, die in eine Art Tagebuch folgendes dokumentierte:
 +
 +
„Heute sind ‚Espinier‘ los gezogen, denen es in unserem schönen Espinien nicht gefällt. Sie kamen wohl von Paramur. Nun, so haben sie auf dem Handelsplatz meiner kleinen Heimatstadt verkündet, in den kalten Süden unseres Kontinentes zu gehen. Dies müssen wirklich starke Menschen sein, denn nicht jeder traut sich dort hin.“
 +
 +
Tatsächlich verließen die Pahragrauer das Land noch am folgenden Abend.
 +
 +
Man erzählt sich heute noch, dass der Weg in den Süden Murabiens dem Anführer, David, ein Fischer aus Paramur, zur letzten Nacht in Espinien, im Traum erschienen ist, dort hinzugehen. Im Traum sei ihm Goso, Gottes Sohn, erschienen.
 +
 +
So befolgten die Pahragrauer Gosos Worte. Jeder sollte auf der Reise Hüte tragen, um Gott zu ehren.
 +
 +
Nach einigen Wochen machten die Pahragrauer eine lange Rast der Wanderung.
 +
 +
So bauten sie Zelte und Hütten.
 +
 +
Sie bauten auch ein Gotteshaus, in dem man einen besonderen Hut, den „Loap“ und ein Gewand, den „Lont“ tragen sollte.
 +
 +
Bevor sie das Haus des Gottes betreten, den die Pahragrauer liebevoll „Loch“ nannten, sollte man sich reinigen. Man sollte in eine Kabine gehen und alle was man trägt ausziehen. Dann wusch man sich mit Wasser und Seife. Danach zog man sich mit allem, samt „Loap“ und „Lont“, an und ging in die Flure. Wenn man die Gebetsräume betrat, setzte man den „Lont“ ab und betete zu den Schätzen der Pahragrauer, den alles verbündeten die Pahragrauer mit Goso und Gott. Es gab auch ein großen Hauptraum, in dem Gottesdienste stattfanden.
 +
 +
David war glücklich auf sein Gotteshaus und war bereit, ein Kind zu zeugen. Bevor er ein Kind zeugte, wurde er von den Pahragrauer als König, als Herrscher geehrt.
 +
 +
In der Nacht der Krönung zeugte er mit seiner Frau Martha ein Kind.
 +
 +
So zogen die Pahragrauer weiter.
 +
 +
Und es dauerte wieder Monate, Mühe und mächtige Schritte.
 +
 +
 +
 +
==DIE ANKUNFT | ca. 2110==
 +
 +
Als die Pahragrauer ankamen, die sich mittlerweile als eigenes Volk samt König verstanden, wurde das Kind der Martha geboren. Es sollte Johann heißen und Thronfolger werden. Johann war ein sehr netter Junge. Als er das erstes mal ein Gotteshaus betrat, dass die Pahragrauer an verschiedenen Orten aufbauten, vergaß er sich zu waschen und sein Vater war sauer. Sofort ging er zu den Duschräumen und riss ihn alle Kleider vom Leib. Aber als David in die Flure ging kam er zur Vernunft. Er braucht nicht sauer auf seinen Sohn sein, denn er hat es nicht mit Absicht gemacht. Sofort umarmte er seinen Sohn und beide verzeiten einander. Dann strahlte ein helles Licht in den Flur. Der 6-Jährige Johann und sein Vater gingen in ein Gebetsraum und beteten. Nach vielen Monaten erreichteten die Pahragrauer das heutige Südmuarbien. Dort bauten sie eine riesige Stadt, mit fünf Gotteshäuser, das Fünfte steht im Stadtzentrum. Aufgrund der Kälte zogen viele mit zwei riesigen Schiffen in ein wärmeres Gebiet ins heutige Akronor, darunter auch der nun 16-Jährige Johann. Die Eltern von Johann bleiben auf Akronor. Der Abschied fiel schwer, doch Goso versprach: „Johann, du wirst deine Eltern in deinen Träumen immer sehen können. Im Reich der Toten verspreche ich dir, wirst du deine Eltern immer spüren, sehen, hören und fühlen können. Das heißt, im Reich der Toten sind deine Eltern wieder ganz da. Vor dem Aufbruch, es war das Jahr 2130, wurde Johann noch zum neuen König gewählt.
 +
 +
==DER NEUE AUFBRUCH | ca. 2130==
 +
 +
Johann ging zum Schiff und fuhr dann mit dem Volk weg, er winkte lang seinen Eltern hinterher, selbst als man sie nicht mehr sah. 6 Monate dauerte die Reise. Wo sie ankamen ist das heutige Pahragrau. Aber erstmal sah es nicht so sehr aus, als ob ihnen das Gebiet ihnen gehörte. Von einem Ur-Volk wurden sie gefangen genommen und in engen Lagern, die nicht sehr sauber waren, eingesperrt wurden. Aus hygenischen Gründen mussten Frauen Haarbänder tragen und Männer beschnitten werden. Nach einem großen Aufstand konnten sich die Pahragrauer befreien. Der nun junge Erwachsene Johann heiratete die etwa gleichaltrige Pahragrauerin Zoe, mit der bekam er ein Mädchen, die sie Olivia nannten. Olivia war sehr wie sein Vater: freundlich, tolerant und naturwissenschaftlich interessiert. Damals bauten die Pahragrauer ein großes Lager, wieder mit fünf Gotteshäuser. Vorbild war das Lager in Südmurabien.
 +
 +
==OLIVIA DIE KÖNIGIN | ca. 2144==
 +
 +
Als Olivia zum ersten mal ein Gotteshaus betrat, wollte Zoe alles richtig machen. Sie wusch Olivia und setzte ihr ein Hut auf und ging mit ihr zu einem Gebetsraum. Für Olivia war dies alles spannend. Im Jahre 2151 wurde Olivia von einem anonitischen Lehrer. Bei ihm sollte das junge Mädchen lesen, schreiben, rechnen und sich auf die Herrschaft als Königin vorbereiten. Olivia war eine schlaue, aber faule Schülerin gewesen. Im Jahre 2164 feierte Olivia ihren 20sten und Johann seinen 50sten. Johann lehrte Olivia weiter, um einmal ein souveränes Königreich zu regieren dürfen. Diesmal gehorchte sie und lernte. Währenddessen lernte Olivia den jungen Königsknecht Otto kennen, die sich ein wenig später verliebten. Olivia bezeichnete Otto als starken Knaben. Fünf Jahre später heirateten sie, es war das Jahr 2169 und Olivia war 25. Aber durch einen Mord, in dem Olivias Eltern ermordet wurden, verbluteten Olivias Eltern tödlich. Dadurch wurde die Pahragrauer Königsgarde gegründet, die die Königin Olivia und Familie schützen sollte. Olivia war eine sehr gute Königin. Sie wollte keinen töten und die Königsgarde verhinderte, dass sie getötet wurde. Mit Otto brachte sie  Valentin auf die Welt.
 +
 +
==VALENTIN DER ERSTE | ca. 2175==
 +
 +
Valentin war ein sehr schlauer Junge. Die königlichen Sitten lernte er kennen im jungen Alter. Otto stand der Familie stehts zur Seite. Über Valentins Kindheit und Jugendzeit ist nur so viel bekannt, dass Olivia und ein Lehrer ihn unterrichteten. Valentin war aber erst als er 12 war in einem Gotteshaus. Auch da sollte er unterrichtet werden. Valentin heiratete Erika, eine reiche Frau. Mit ihr brachte Valentin als 19-Jähriger Johann II auf die Welt.
 +
 +
==JOHANN DER ZWEITE | ca. 2194==
 +
 +
Johann II war der erste Thronfolger, den man bei der Geburt beschnitt. Und das im Gotteshaus. Man wollte damit an seinen Urgroßvater Johann erinnern, der Gefangen war. Ein Traum von Johann II war schon als Kind, ein anerkanntes Königreich zu regieren zu dürfen. Deshalb setzte sich Johann II gerne dafür ein. Sein Vater Valentin dachte an das gleiche. Als 6-Jähriger wurde Johann II unterrichtet, von seiner Oma Olivia, von seinem Vater und auch von einem Lehrer. Als er 20 war, starb seine Oma. Sein Opa Otto starb paar Monate später auch. So wurde sein Vater König. Sein Vater setzte sich für ein Königreich Pahragrau ein, wurde aber nicht anerkannt. Er versuchte es immer wieder, doch ein bisschen Hoffnung war nicht zu sehen. Valentin war enttäuscht. Doch Erika versuchte, ihn aufzumuntern und weiter zu machen. Nebenbei regierte er auch noch das Land, da half ihm Erika. Im Jahr 2216 wurde Alexander geboren, der Sohn Johann II.
 +
 +
==ALEXANDER | ca. 2216==
 +
 +
Alexander war jung und beliebt beim Volk. Er begeisterte sich für seine Religion. Sein Vater erzog ihn. Im Jahr 2236 war er sehr beleibt beim Volk. Jeder wollte ihn als Ehepaar, dennoch hat es nur eine geschafft, es war eine junge, reiche Unternehmerin. Mit ihr zeugte Alexander seinen Sohn Johann III. Johann der III. wurde erstmal nicht beschnitten, dafür sein Vater. Später wurde Johann III. doch beschnitten. Es war fast schon eine Familientradition. Alexander hatte noch nebenbei gelernt. Als er 25 war, endete er mit seiner Bildung.
 +
 +
==JOHANN DER DRITTE | ca. 2236==
 +
 +
Als Johann III. 19 wurde, es war das Jahr 2255, starb sein Uropa Valentin. Dann wurde sein Opa König. Pahragrau war endlich seit 2223 ein anerkanntes Königreich. Johann III. brachte eine Tochter auf die Welt, die er Olivia II. taufte.
 
=Politik=
 
=Politik=
 
==Parteien==
 
==Parteien==

Version vom 21. April 2019, 00:23 Uhr

Pahragrau, (Vollform: Demokratisches Königreich Pahragrau) ist ein Bundesstaat auf Taysógrat.

An Pahragrau grenzt die Svalesische Förderation, Nordrythanien und Zajresh, sowie das Meer im Osten. In Pahragrau herrscht ein warmes Klima.

Demokratisches Königreich Pahragrau
Amtssprache Neupahragrausch, Altpahragrausch
Hauptstadt Littra
Regierungssitz Littra, Zackingen
Staatsform Konstitutionelle Monarchie
Staatsoberhaupt König Valentin II.
Regierungschef Chefministerin Anna Erbstein
Fläche 201.725 km²
Einwohnerzahl 40.420.000
BD 200,4
Währung Pahragrausen Kalu, oft auch nur Kalu. Davon sind 100 Kalu 1 Jalu.
Gründung 3. Januar 2223: Gründung Königreich Pahragrau

30. Mai 2469: Demokratisches Königreich Pahragrau

Nationalhymne Das Pahragrauerlied
  1. WEITERLEITUNG [[1]]
Nationalfeiertag 30. Mai 2469, Pahragrauer Revolutution
KFZ-Kennzeichen PRG
Internet-TLD .ph
Telefonvorwahl +675

Pahragrauer oder Pahragrauscher?

Bürger von Pahragrau werden als Pahragrauer bezeichnet. Dies gilt m/w/d. Wenn man z.B. sagen möchte, dass dieser Honig von Pahragrau stammt, so kann man sagen: 1. Ein pahragrauer Honig als auch 2. Ein pahragrauscher Honig. Bei den Amtssprachen Pahragraus (Alt-Pahragrausch und Neu-Pahragrausch) kann man jedoch nicht Alt-Pahragrau oder Neu-Pahragrau sagen. Hierbei bleibt es bei Alt- und Neu-Pahragrausch.

Geografie

Es gibt einige kleine Berge in Pahragrau, die in ganz Pahragrau versetzt sind. Pahragrau hat 3 Nachbarstaaten. (Dunkelesien ist hierbei ausgeschlossen).

Gewässer

Berge

Meer

Kantone von Pahrgrau

In Pahragrau gibt es die Kantone

Nordpahragrau
Littra (Stadtkanton)
Wiesen
Rita

Bevölkerung

Einwanderung

Geschichte

DIE ENTSTEHUNG | ca. 2100

Es war Nacht. Viele Schiffe waren unterwegs von Paramur nach Espinien. Damals muss man wissen, dass Espinien eine Kolonie von Paramur war.

Die Reise mit dem Schiff war weit. Es dauerte lange. Damals waren die Schiffe nicht so gut ausgestattet wie eine Schiff heute, dass man sich so vorstellt.

Man musste damals für viel Vorrat sorgen und reichlich Personal auf dem Schiff haben, die für alle Bereiche zuständig waren.

Es dauerte ein paar Monate, bis das Schiff Espinien erreichte. Es war dort sehr schön, doch so anders wie in der Heimat in Paramur.

Deshalb ließen sich nur eine handvoll der Reisenden nieder. Bei den Reisenden sind nicht alle Reisende gemeint, die nach Espinien wollten, nein, es ist damit das Volk „Pahragrau“ gemeint, wobei man zu dieser Zeit von einem eigenen Volk sprach.

Die anderen Pahragrauer zogen weiter. Dies zeigt ein Fundstück einer Hausfrau, die in eine Art Tagebuch folgendes dokumentierte:

„Heute sind ‚Espinier‘ los gezogen, denen es in unserem schönen Espinien nicht gefällt. Sie kamen wohl von Paramur. Nun, so haben sie auf dem Handelsplatz meiner kleinen Heimatstadt verkündet, in den kalten Süden unseres Kontinentes zu gehen. Dies müssen wirklich starke Menschen sein, denn nicht jeder traut sich dort hin.“

Tatsächlich verließen die Pahragrauer das Land noch am folgenden Abend.

Man erzählt sich heute noch, dass der Weg in den Süden Murabiens dem Anführer, David, ein Fischer aus Paramur, zur letzten Nacht in Espinien, im Traum erschienen ist, dort hinzugehen. Im Traum sei ihm Goso, Gottes Sohn, erschienen.

So befolgten die Pahragrauer Gosos Worte. Jeder sollte auf der Reise Hüte tragen, um Gott zu ehren.

Nach einigen Wochen machten die Pahragrauer eine lange Rast der Wanderung.

So bauten sie Zelte und Hütten.

Sie bauten auch ein Gotteshaus, in dem man einen besonderen Hut, den „Loap“ und ein Gewand, den „Lont“ tragen sollte.

Bevor sie das Haus des Gottes betreten, den die Pahragrauer liebevoll „Loch“ nannten, sollte man sich reinigen. Man sollte in eine Kabine gehen und alle was man trägt ausziehen. Dann wusch man sich mit Wasser und Seife. Danach zog man sich mit allem, samt „Loap“ und „Lont“, an und ging in die Flure. Wenn man die Gebetsräume betrat, setzte man den „Lont“ ab und betete zu den Schätzen der Pahragrauer, den alles verbündeten die Pahragrauer mit Goso und Gott. Es gab auch ein großen Hauptraum, in dem Gottesdienste stattfanden.

David war glücklich auf sein Gotteshaus und war bereit, ein Kind zu zeugen. Bevor er ein Kind zeugte, wurde er von den Pahragrauer als König, als Herrscher geehrt.

In der Nacht der Krönung zeugte er mit seiner Frau Martha ein Kind.

So zogen die Pahragrauer weiter.

Und es dauerte wieder Monate, Mühe und mächtige Schritte.


DIE ANKUNFT | ca. 2110

Als die Pahragrauer ankamen, die sich mittlerweile als eigenes Volk samt König verstanden, wurde das Kind der Martha geboren. Es sollte Johann heißen und Thronfolger werden. Johann war ein sehr netter Junge. Als er das erstes mal ein Gotteshaus betrat, dass die Pahragrauer an verschiedenen Orten aufbauten, vergaß er sich zu waschen und sein Vater war sauer. Sofort ging er zu den Duschräumen und riss ihn alle Kleider vom Leib. Aber als David in die Flure ging kam er zur Vernunft. Er braucht nicht sauer auf seinen Sohn sein, denn er hat es nicht mit Absicht gemacht. Sofort umarmte er seinen Sohn und beide verzeiten einander. Dann strahlte ein helles Licht in den Flur. Der 6-Jährige Johann und sein Vater gingen in ein Gebetsraum und beteten. Nach vielen Monaten erreichteten die Pahragrauer das heutige Südmuarbien. Dort bauten sie eine riesige Stadt, mit fünf Gotteshäuser, das Fünfte steht im Stadtzentrum. Aufgrund der Kälte zogen viele mit zwei riesigen Schiffen in ein wärmeres Gebiet ins heutige Akronor, darunter auch der nun 16-Jährige Johann. Die Eltern von Johann bleiben auf Akronor. Der Abschied fiel schwer, doch Goso versprach: „Johann, du wirst deine Eltern in deinen Träumen immer sehen können. Im Reich der Toten verspreche ich dir, wirst du deine Eltern immer spüren, sehen, hören und fühlen können. Das heißt, im Reich der Toten sind deine Eltern wieder ganz da. Vor dem Aufbruch, es war das Jahr 2130, wurde Johann noch zum neuen König gewählt.

DER NEUE AUFBRUCH | ca. 2130

Johann ging zum Schiff und fuhr dann mit dem Volk weg, er winkte lang seinen Eltern hinterher, selbst als man sie nicht mehr sah. 6 Monate dauerte die Reise. Wo sie ankamen ist das heutige Pahragrau. Aber erstmal sah es nicht so sehr aus, als ob ihnen das Gebiet ihnen gehörte. Von einem Ur-Volk wurden sie gefangen genommen und in engen Lagern, die nicht sehr sauber waren, eingesperrt wurden. Aus hygenischen Gründen mussten Frauen Haarbänder tragen und Männer beschnitten werden. Nach einem großen Aufstand konnten sich die Pahragrauer befreien. Der nun junge Erwachsene Johann heiratete die etwa gleichaltrige Pahragrauerin Zoe, mit der bekam er ein Mädchen, die sie Olivia nannten. Olivia war sehr wie sein Vater: freundlich, tolerant und naturwissenschaftlich interessiert. Damals bauten die Pahragrauer ein großes Lager, wieder mit fünf Gotteshäuser. Vorbild war das Lager in Südmurabien.

OLIVIA DIE KÖNIGIN | ca. 2144

Als Olivia zum ersten mal ein Gotteshaus betrat, wollte Zoe alles richtig machen. Sie wusch Olivia und setzte ihr ein Hut auf und ging mit ihr zu einem Gebetsraum. Für Olivia war dies alles spannend. Im Jahre 2151 wurde Olivia von einem anonitischen Lehrer. Bei ihm sollte das junge Mädchen lesen, schreiben, rechnen und sich auf die Herrschaft als Königin vorbereiten. Olivia war eine schlaue, aber faule Schülerin gewesen. Im Jahre 2164 feierte Olivia ihren 20sten und Johann seinen 50sten. Johann lehrte Olivia weiter, um einmal ein souveränes Königreich zu regieren dürfen. Diesmal gehorchte sie und lernte. Währenddessen lernte Olivia den jungen Königsknecht Otto kennen, die sich ein wenig später verliebten. Olivia bezeichnete Otto als starken Knaben. Fünf Jahre später heirateten sie, es war das Jahr 2169 und Olivia war 25. Aber durch einen Mord, in dem Olivias Eltern ermordet wurden, verbluteten Olivias Eltern tödlich. Dadurch wurde die Pahragrauer Königsgarde gegründet, die die Königin Olivia und Familie schützen sollte. Olivia war eine sehr gute Königin. Sie wollte keinen töten und die Königsgarde verhinderte, dass sie getötet wurde. Mit Otto brachte sie Valentin auf die Welt.

VALENTIN DER ERSTE | ca. 2175

Valentin war ein sehr schlauer Junge. Die königlichen Sitten lernte er kennen im jungen Alter. Otto stand der Familie stehts zur Seite. Über Valentins Kindheit und Jugendzeit ist nur so viel bekannt, dass Olivia und ein Lehrer ihn unterrichteten. Valentin war aber erst als er 12 war in einem Gotteshaus. Auch da sollte er unterrichtet werden. Valentin heiratete Erika, eine reiche Frau. Mit ihr brachte Valentin als 19-Jähriger Johann II auf die Welt.

JOHANN DER ZWEITE | ca. 2194

Johann II war der erste Thronfolger, den man bei der Geburt beschnitt. Und das im Gotteshaus. Man wollte damit an seinen Urgroßvater Johann erinnern, der Gefangen war. Ein Traum von Johann II war schon als Kind, ein anerkanntes Königreich zu regieren zu dürfen. Deshalb setzte sich Johann II gerne dafür ein. Sein Vater Valentin dachte an das gleiche. Als 6-Jähriger wurde Johann II unterrichtet, von seiner Oma Olivia, von seinem Vater und auch von einem Lehrer. Als er 20 war, starb seine Oma. Sein Opa Otto starb paar Monate später auch. So wurde sein Vater König. Sein Vater setzte sich für ein Königreich Pahragrau ein, wurde aber nicht anerkannt. Er versuchte es immer wieder, doch ein bisschen Hoffnung war nicht zu sehen. Valentin war enttäuscht. Doch Erika versuchte, ihn aufzumuntern und weiter zu machen. Nebenbei regierte er auch noch das Land, da half ihm Erika. Im Jahr 2216 wurde Alexander geboren, der Sohn Johann II.

ALEXANDER | ca. 2216

Alexander war jung und beliebt beim Volk. Er begeisterte sich für seine Religion. Sein Vater erzog ihn. Im Jahr 2236 war er sehr beleibt beim Volk. Jeder wollte ihn als Ehepaar, dennoch hat es nur eine geschafft, es war eine junge, reiche Unternehmerin. Mit ihr zeugte Alexander seinen Sohn Johann III. Johann der III. wurde erstmal nicht beschnitten, dafür sein Vater. Später wurde Johann III. doch beschnitten. Es war fast schon eine Familientradition. Alexander hatte noch nebenbei gelernt. Als er 25 war, endete er mit seiner Bildung.

JOHANN DER DRITTE | ca. 2236

Als Johann III. 19 wurde, es war das Jahr 2255, starb sein Uropa Valentin. Dann wurde sein Opa König. Pahragrau war endlich seit 2223 ein anerkanntes Königreich. Johann III. brachte eine Tochter auf die Welt, die er Olivia II. taufte.

Politik

Parteien

Rechte Partei:

Liste der Könige

Liste der Chefminister

Die aktuelle Regierung

Wirtschaft

Verkehr

Kultur

Feste und Veranstaltungen

Nationalausstellung

Gesellschaft

Medien

Pahragrauer Nationalblatt

Glaube und Religion