Soziale Weisungen des Aporismus

Aus Ultos
Version vom 16. Mai 2020, 23:35 Uhr von Feanaro (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die "Sozialen Weisungen des Aporismus" sind ein ethisches Regelwerk, bestehend aus den sog. "Neun Aporismen". Diese wurden der Überlieferung zufolge dem ersten Mahtan, Sipe I, von Apor persönlich diktiert.


1. »Das Höhere gibt dem Niederen Sinn. Das Sinnlose erniedrigt das Hohe. Das Höchste von allem ist die Ganzheit.«

2. »Stärke das Starke. Wer das Schwache stärkt, schwächt die Ganzheit.«

3. »Achte das Leben! Erhalte es, wo du kannst. Lösche es nur dort aus, wo es unumgänglich ist.«

4. »Warten blendet. Zögern trübt. Nur deine Tat kann dich erklären.«

5. »Suche das Profunde, meide, was dich verwundert, der Starke braucht festen Stand.«

6. »Die Lüge schmeichelt. Die Wahrheit schmerzt. Suche den Schmerz und gewinne die süße Frucht der Erkenntnis!«

7. »Suche stets die Wahrheit. Deinen Zorn richte auf die Wahrheit, nicht auf jenen, der sie ausspricht. Achte ihn!«

8. »Hier ist hier. Jetzt ist jetzt. Bündele deine Kraft. Ein Jenseits gibt es nicht.«

9. »Erkenne die Not. Handle. Öffne Geist, Herz und Tor dem, der in Not ist!«


Aus der 9. Aporisme resultiert das Prinzip der offenen Tür, das aporistischen Wandermönchen Nahrung und Unterkunft bietet, wo immer diese anklopfen.