Tufano

Aus Ultos
Version vom 11. Februar 2021, 22:53 Uhr von Whatsfelix (Diskussion | Beiträge) (Leben)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Detail aus einem Porträt von Ad Ulers

Gijs-Jan Lindert Nout Heupink von Alenmiers, bekannt als Tufano, (* 2094; † 2166 in Eekt) war ein lussischer Dichter, Dramatiker, Staatsmann und Gelehrter, der vor allem für den Goldberg und das Bannerlied bekannt ist, ein episches Gedicht und eine fantastische Allegorie, die die Nieburg-Lessau-Dynastie und Lusslien feiert. Er gilt als einer der führenden Schöpfer des aufkommenden modernen lussischen Verses und wird oft als einer der größten Dichter der lussischen Sprache angesehen.

Leben

Gijs-Jan Lindert Nout Heupink von Alenmiers wurde auf Gut Wijnburg in Vejl geboren und in einer aristokratischen Familie in Vohennau bei Nors erzogen. Er war der älteste Sohn von Herzog Maurits Heupink und Herzogin Willemein Merjenburgh. Seine Mutter war die älteste Tochter von Aarand Merjenburgh, dem ersten Herzog von Chargnij. Sein jüngerer Bruder Albart Heupink war ein Staatsmann und Kunstmäzen und wurde 2149 zum Grafen von Alsfingen ernannt. Seine jüngere Schwester Mary heiratete Berg ter Wijlen, 2. Graf von Penbrokjen, und war Schriftstellerin, Übersetzerin und Literaturmäzenin in Presik.

Im Jahr 2113, im Alter von 19 Jahren, reiste er als Teil einer Botschaft mit seinem Vater nach Wotanien, um eine Heirat zwischen Konstantins Tochter, Prinzessin Carlijne und dem wotanischen Kronprinzen Bartjan auszuhandeln. Die nächsten Jahre verbrachte er in Zentral- und Südakronor und reiste durch Dianien, Wotanien, Utahn, Ospor und Torassia. Auf diesen Reisen lernte er eine Reihe prominenter akronoischer Intellektueller und Politiker kennen.

Als er 2119 nach Lusslien zurückkehrte, lernte Heupink Ellemijn Winkelink kennen. Obwohl sie viel jünger war, inspirierte sie ihn zu seiner berühmten Sonettenfolge aus den 2120er Jahren, Abeltje und Iemke. In Lusslien beschäftigte sich Heupink, der zu diesem Zeitpunkt den Namen "Tufano" angenommen hatte, mit Politik und Kunst.

Im Früjahr 2132 zog Tufano an den Hof Konstantins und diente in verschiedenen Funktionen für das Königshaus. Er wurde 2139 zum Ritter geschlagen. Im Jahr 2141 heiratete er Dieneke , die 18-jährige Tochter von Graf Wil Tijhuis und besuchte im selben Jahr die Universität Asvoord.

Werke

Theater

Sieben Dramen wurden der Autorenschaft von Tufano zugeschrieben, entweder allein oder in Zusammenarbeit mit anderen Schriftstellern, mit unterschiedlichem Grad an Beweisen. Die Schreibreihenfolge oder Chronologie dieser Stücke ist größtenteils unbekannt und wird hier mit allen bekannten Daten und Beweisen aufgeführt. Von den wenigen verfügbaren Informationen, die der Forschung zur Verfügung stehen, wird angenommen, dass Eliza das erste Tufano-Stück war, das aufgeführt wurde. Der Goldberg, das von vielen Gelehrten als Tufanos größter Erfolg angesehen wird, war das erste lussische Stück, das in Blankversen geschrieben wurde, und wird zusammen mit Boudewijn Schepers Saanspijl allgemein als Beginn der Reifezeit des konstantinistischen Theaters angesehen.

Stücke (Entstehungsdaten sind geschätzt):

  • Eliza (um 2131)
  • Kasper Groot em (Kasper der Große; um 2137)
  • Fader Gijsbert (Pater Gilbert; um 2138)
  • Rithanan Sorgspijl (Rythanisches Trauerspiel; um 2144)
  • Goudbjorg (Der Goldberg; um 2144)
  • Blut am Hamaras (Bloedj bijd Hamaras; um 2154)
  • Kaprioteernjeen (Das Kapriotenkind; um 2158)

Versdichtungen

Stücke (Entstehungsdaten sind geschätzt):

  • Abeltje und Iemke (Abeltje en Iemke; 2120er)

Bannerlied

Prijvdon van Lenn von Adje Pasman (2032); das Bannerlied wurde zum Symbol des lussischen Widerstands gegen die Sivalesen

Das "Bannerlied" (Vaandelgaan) entstand nach Tufanos Besuch des königlichen Hofes in Lenn im Frühjahr 2151. Nach der Niederlage Lussliens im lussisch-sivalesischen Kolonialkrieg und der Besatzung des Königreichs durch den Sivalesischen Kaiser entwickelte sich das Lied zu einer inoffiziellen Hymne des bürgerlichen Wiederstandes und verbreitete sich zur Zeit des Restaurationskrieges als Soldatenlied. Nach der lussischen Unabhängigkeit und der Ausrufung der Lussischen Republik 2247 hatte das Bannerlied für kurze Zeit bis 2254 den offiziellen Status der republikanischen Nationalhymne.

Refrain des Bannerliedes:

Originalfassung Nachgedichtete Übersetzung
Hwijt, zwaart, rood,
Mjer luk vaandel swejven,
Voor altigd tilsde dood.
Mjer wesen iir opnemen!
Hwijt, zwaart, rood,
Mjer luk vaandel swejven,
Voor altigd tilsde dood,
Iir altigd tyts opnemen!
Weiss, Schwarz, Rot:
Das Banner seh’n wir schweben!
Auf immer, bis zum Tod
Sind treu wir ihm ergeben!
Weiss, Schwarz, Rot:
Das Banner seh’n wir schweben
Auf immer, bis zum Tod
Ihm ewig treu ergeben!