Vereinte Republik Armilien: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ultos
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Regierungssystem)
(Rolle wärend der sivalesischen Kolonialisierung Bangabandhus)
 
(3 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 67: Zeile 67:
 
Es gibt keine eindeutige religiöse Mehrheit in Armilien, allerdings unterscheidet sich dies extrem je nach Provinz oder Region. So stammt die Mehrheit der Baviasten aus Nordarmilien, die Halloisten aus dem Südwesten und der Chronismus nimmt im Osten zu.
 
Es gibt keine eindeutige religiöse Mehrheit in Armilien, allerdings unterscheidet sich dies extrem je nach Provinz oder Region. So stammt die Mehrheit der Baviasten aus Nordarmilien, die Halloisten aus dem Südwesten und der Chronismus nimmt im Osten zu.
 
====Gesetz und Konflikte====
 
====Gesetz und Konflikte====
In der Vereinten Republik Armilien herrscht, (im Gegensatz zu Zeiten des Kaiserreichs,) eine strickte Trennung zwischen Staat und religiösen Institutionen. Diese laizistische Haltung wurde besonders in den Frühen Jahren der Republik durch Präsident [[Marello Sarono]] und seine [[Parteien in Armilien#Sozialisti Worka Parti|SWP]] gefestigt.  
+
In der Vereinten Republik Armilien herrscht, (im Gegensatz zu Zeiten des Kaiserreichs) eine strikte Trennung zwischen Staat und religiösen Institutionen. Diese laizistische Haltung wurde besonders in den frühen Jahren der Republik durch Präsident [[Marello Sarono]] und seine [[Parteien in Armilien#Sozialisti Worka Parti|SWP]] gefestigt.  
 
Diese konsequente Anlehnung kirchlicher Ansprüche führte besonders auf den [[Bavia Inseln]] zu Problemen: Der [[Baviasmus#Der Fenri|Fenri]] (Oberhaupt des [[Baviasmus#Fenristischer Baviasmus|Fenristischen-Baviasmus]]) stellte nämlich traditionell Verwaltungsansprüche auf einige Inseln und Städte der Inselgruppe. Der Kaiser akzeptierte in der Regel die Ansprüche der Baviasten, solange sich diese sich als „Vasallen“ des Kaisers verhielten. Dies erhielt die Stabilität in der Region.
 
Diese konsequente Anlehnung kirchlicher Ansprüche führte besonders auf den [[Bavia Inseln]] zu Problemen: Der [[Baviasmus#Der Fenri|Fenri]] (Oberhaupt des [[Baviasmus#Fenristischer Baviasmus|Fenristischen-Baviasmus]]) stellte nämlich traditionell Verwaltungsansprüche auf einige Inseln und Städte der Inselgruppe. Der Kaiser akzeptierte in der Regel die Ansprüche der Baviasten, solange sich diese sich als „Vasallen“ des Kaisers verhielten. Dies erhielt die Stabilität in der Region.
 
Doch nach dem Beitritt des ehemaligen [[Armilische Splitterstaaten#Baviastischer Bund|Baviastischen Bundes]], der Teilweise vom Fenri persönlich regiert wurde, verlor die Baviastische Kirche völkerrechtlich den Anspruch auf weltliche Gebiete.
 
Doch nach dem Beitritt des ehemaligen [[Armilische Splitterstaaten#Baviastischer Bund|Baviastischen Bundes]], der Teilweise vom Fenri persönlich regiert wurde, verlor die Baviastische Kirche völkerrechtlich den Anspruch auf weltliche Gebiete.
Zeile 144: Zeile 144:
 
Das Quahikische Reich erstreckte sich ungefähr von der heutigen Provinz [[West-Quahik]] bis zu den Jalowiten (heute ungefähr [[Goria]])
 
Das Quahikische Reich erstreckte sich ungefähr von der heutigen Provinz [[West-Quahik]] bis zu den Jalowiten (heute ungefähr [[Goria]])
 
Aus unterschiedlichen Gründen verfeindeten sich das Fürstentum Balak und das Quahikische Reich untereinander. 1626 eskalierte der Streit zwichen den Quahikischen Herrscher Kalos und dem balakischen Fürsten Marajio II und das quahikische Heer marschierte über die Nordgrenze Balaks. Das Balakische Heer Schaffte es sich gegen die Quahikien zu stellen, aber nicht zurückzudrängen. Im Verlaufe des Krieges stellte sich 1628 das Königreich Montanja (heute Provinz [[Montanja]]) auf die Seite Balaks, da die Montanjer durch die Quahiken vor 25 Jahren ein Teil ihres reiches im Norden verloren hatten.
 
Aus unterschiedlichen Gründen verfeindeten sich das Fürstentum Balak und das Quahikische Reich untereinander. 1626 eskalierte der Streit zwichen den Quahikischen Herrscher Kalos und dem balakischen Fürsten Marajio II und das quahikische Heer marschierte über die Nordgrenze Balaks. Das Balakische Heer Schaffte es sich gegen die Quahikien zu stellen, aber nicht zurückzudrängen. Im Verlaufe des Krieges stellte sich 1628 das Königreich Montanja (heute Provinz [[Montanja]]) auf die Seite Balaks, da die Montanjer durch die Quahiken vor 25 Jahren ein Teil ihres reiches im Norden verloren hatten.
Die Wende brachte schliesslich das Königreich Buili (heute Provinz [[Buili]])), die ebenfalls begannen die Quahiken von Norden aus anzugreifen, da diese builischen Händlern den zugang zu ihrem Reich verwehrten, da sie befürchteten dass diese Balak mit Rohstoffen versorgen.
+
Die Wende brachte schliesslich das Königreich Buili (heute Provinz [[Buili]]), die ebenfalls begannen die Quahiken von Norden aus anzugreifen, da diese builischen Händlern den zugang zu ihrem Reich verwehrten, da sie befürchteten dass diese Balak mit Rohstoffen versorgen.
1632 erreichten balakkische Streitkräfte die quahikische Haubtstadt Quaho, belagerten sie 10 Monate lang und nahmen die ausgehungerte Stadt 1633 in einer finalen Schlacht schliesslich ein. Das quahikische Reich wurde aufgelöst und (der Legende nach) wurde der quahikische Herrcher Kalos schliesslich vom balakischen Fürsten Anajio (Sohn von Marajio II) mit einem [[Trikata]] hingerichtet.
+
1632 erreichten balakkische Streitkräfte die quahikische Hauptstadt Quaho (heute [[Newa-Traltis]]), belagerten sie 10 Monate lang und nahmen die ausgehungerte Stadt 1633 in einer finalen Schlacht schliesslich ein. Das quahikische Reich wurde aufgelöst und (der Legende nach) wurde der quahikische Herrcher Kalos schliesslich vom balakischen Fürsten Anajio (Sohn von Marajio II) mit einem [[Trikata]] hingerichtet.
  
 
===Das erste Armilische Königreich===
 
===Das erste Armilische Königreich===
Zeile 198: Zeile 198:
  
 
===Rolle wärend der sivalesischen Kolonialisierung Bangabandhus===
 
===Rolle wärend der sivalesischen Kolonialisierung Bangabandhus===
Armilien selbst wurde nie besetzt, doch in den 2370gern machte sich die Angst einer Besatzung durch [[Sival]] breit und um eine Besetzung durch sivalesische Truppen zu umgehen, erlies Kaiser Karojio II sivalesischen Ttruppen Wegerecht. So marchierten erstmals 2372 sivalesische Truppen durch die Strassen Armiliens nach Bangbandhu ein. Die Tatsache, dass der armilische Kaiser [[Sival]] bedingungslos den Weg nach Bangabandhu öffnete, macht Armilien bis heute in Bangabandu unbeliebt. Dennoch verstärkte dies den [[Halloismus]] im Süden Armiliens.
+
Armilien selbst wurde nie besetzt, doch in den 2370gern machte sich die Angst einer Besatzung durch [[Sival]] breit und um eine Besetzung durch sivalesische Truppen zu umgehen, erlies Kaiser Karojio II sivalesischen Ttruppen Wegerecht. So marchierten erstmals 2372 sivalesische Truppen über Armilien nach Bangbandhu ein. Die Tatsache, dass der armilische Kaiser [[Sival]] bedingungslos den Weg nach Bangabandhu öffnete, macht Armilien bis heute in Bangabandu unbeliebt.
 +
 
 
===Vigossisch-Armilischer Krieg===
 
===Vigossisch-Armilischer Krieg===
  

Aktuelle Version vom 12. Oktober 2021, 19:08 Uhr

Armilisches U -A.pngArmilisches N.pngArmilisches A.pngArmilisches T.pngArmilisches O -E.pngArmilisches R -A.pngArmilisches E.pngArmilisches P.pngArmilisches L.pngArmilisches E.pngArmilisches Q.pngArmilisches U.pngArmilisches A -E.pngArmilisches A -A.pngArmilisches R.pngArmilisches M.pngArmilisches I.pngArmilisches L.pngArmilisches I.pngArmilisches A -E.png
Unato Replequa Armilia (Armilisch)
Vereinte Republik Armilien
VRA Flagge.png
VRA Wappen.png
Amtssprache Armilisch
annerkannte Nationalsprachen:
Vigossisch,
(Neu- und Alt)Baviassisch,
Galahesisch,
Kajurisch,
Bangahossisch
Hauptstadt Newa-Traltis
Regierungssitz Newa-Traltis
Staatsform Föderale Republik
Regierungsform Parlamentarische Demokratie
Staatsoberhaupt Valerio Arneilip
Regierungschef Valerio Arneilip
Fläche 611.936 km²
Währung Ilia (100 Ilien)
Gründung 18. April 2461, nach den Verträgen von Traltis
Nationalfeiertag 18. April (Tag der Vereinigung)
Kfz-Kennzeichen VRA
Internet-TLD .ra
Telefonvorwahl +833
Nationalhymne Bratins ud Sejas
VRA Karte neu.png

Die Vereinte Republik Armilien (kurz VRA, vereinfacht Armilien, armilisch Armilisches U -A.pngArmilisches N.pngArmilisches A.pngArmilisches T.pngArmilisches O -E.pngArmilisches R -A.pngArmilisches E.pngArmilisches P.pngArmilisches L.pngArmilisches E.pngArmilisches Q.pngArmilisches U.pngArmilisches A -E.pngArmilisches A -A.pngArmilisches R.pngArmilisches M.pngArmilisches I.pngArmilisches L.pngArmilisches I.pngArmilisches A -E.png, Unato Replequa Armilia) ist eine föderale, demokratische Republik in Ostakronor. Die Bewohner nennt man Armilier. Armilien grenzt westlich die Sivalesische Föderation und östlich an Gonshu. Die VRA beherbergt als Mehrvölkerstaat mehrere Volksgruppen mit unterschiedlichen Sprachen. Als allgemein genutzte Sprache wird jedoch Armili (Armilisch) und die Armilische Schrift angewandt. Daher sind 95,5% der Armilier bilingual. Sie wird im Gegensatz zu anderen lokalen Sprachen im ganzen Land unterrichtet und gesprochen. Die Vereinte Republik Armilien wurde 2461 nach dem Armilischem Sezessionskrieg und nach den Verträgen von Traltis gegründet. Vorgänger der VRA waren das Kaiserreich Armilien und das Königreich Armilien. Daher wird die VRA seltener auch als “drittes Armillien“ bezeichnet.

Geographie

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen.

Grösste Städte

Rang Name Einwohnerzahl Provinz Anmerkung/Besonerheit Wappen
1 Newa-Traltis 7.633.000 Traltis Hauptstadt Armiliens N-Traltis Wappen.png
2 Karossa 4.901.000 Vigosso folgt... Karossa Wappen(neu).png
3 Bajia 2.300.000 Balak folgt... 70px
4 Balero 1.934.000 Buili folgt... folgt...
5 Faro 1.894.000 Buili folgt... folgt...
6 Maravio 1.689.000 Bavia In. folgt... folgt...
7 Brukka 1.485.000 Balak folgt... folgt...
8 Kay-Kija 1.339.000 Buili folgt... folgt...
9 Bangawa 1.328.000 Bangahos folgt... Bangawa Wappen.png
10 Valot 1.298.000 Valotho folgt... folgt...

Bevölkerung

Sprachen

Religion

Die armilische Verfassung garantiert Religionsfreiheit und Trennung zwischen Kirche und Staat.

Statistik: 2520 gaben 36,5% der Armilier an, dem Baviasmus anzugehören, 27% dem Halloismus, 17,5% Chronisten, 11% bezeichneten sich als Agnostiker oder Atheisten und 8% gaben an, anderen Religionen oder lokalen Kulten anzugehören.

Es gibt keine eindeutige religiöse Mehrheit in Armilien, allerdings unterscheidet sich dies extrem je nach Provinz oder Region. So stammt die Mehrheit der Baviasten aus Nordarmilien, die Halloisten aus dem Südwesten und der Chronismus nimmt im Osten zu.

Gesetz und Konflikte

In der Vereinten Republik Armilien herrscht, (im Gegensatz zu Zeiten des Kaiserreichs) eine strikte Trennung zwischen Staat und religiösen Institutionen. Diese laizistische Haltung wurde besonders in den frühen Jahren der Republik durch Präsident Marello Sarono und seine SWP gefestigt. Diese konsequente Anlehnung kirchlicher Ansprüche führte besonders auf den Bavia Inseln zu Problemen: Der Fenri (Oberhaupt des Fenristischen-Baviasmus) stellte nämlich traditionell Verwaltungsansprüche auf einige Inseln und Städte der Inselgruppe. Der Kaiser akzeptierte in der Regel die Ansprüche der Baviasten, solange sich diese sich als „Vasallen“ des Kaisers verhielten. Dies erhielt die Stabilität in der Region. Doch nach dem Beitritt des ehemaligen Baviastischen Bundes, der Teilweise vom Fenri persönlich regiert wurde, verlor die Baviastische Kirche völkerrechtlich den Anspruch auf weltliche Gebiete. Der Streit zwischen den offiziellen Seiten der Baviasten und der VRA lief eher im Hintergrund, doch viele radikale baviastische Terrororganisationen, welche teilweise noch aus dem Armilischen Sezessionskrieg stammen. Diese bestritten den Anspruch der Regierung auf ihrer Meinung nach „von den Göttern geschenkten Boden“. Oft kam es während der sogenannten „Baviastischen Krise“ zu Terroranschlägen. Der Fenri distanzierte sich jedoch von diesen Terrorgruppen. Durch massiven Einsatz des ONS und des KNS konnte die Aktivität der Terrororganisationen zwar größtenteils eingedämmt werden, doch der Konflikt besteht noch immer.

Bildung

Schulsysten

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen.

Das Schulsystem besteht aus drei Stufen: Der Primärstufe (Primaristofa), der Sekundarstufe (Sekondaristofa), und der Hochschulen (Haroscholo).

Die Primärstufe besteht aus dem Kindergarten (Fantojarda). Ziel des Kindergartes ist die Kreativität und Individualität zu fördern. Die

Ethnien

Armilien Völker Karte.png

In Armilien finden sich viele Bevölkerungsgruppen, die sich in Traditionen, Sprachen (Dialekten) und Namen unterscheiden.

Balakken

Die Balakken sind eine große Volksgruppe im Süden des Landes. Diese stammen ursprünglich aus der Region östlich des Baji-Sees, ungefähr dort wo heute die Stadt Bajia liegt. Wegen der Ausbreitung während der Quahikischen Feldzüge und weiterer Kriege leben die Balakken jedoch nicht nur in der Provinz Balak, sondern auch im Süden Gorias, im Süden West-Quahiks und im Süd-Westen Jalowas. Sie sind in Armilien besonders wegen ihrem ausgeprägten „ji-Akzent“, oder der Nutzung von Namen mit einem „ji“-Laut: z.B. Karaji, Serji, Baruji, Karojio etc. oder Ortsnamen wie z.B. Bajia, Ojiau, Hajiakay, Grajia, Chejiho etc. bekannt. Viele Balakken sind Halloisten.

Builen/Builis

Die Builen oder moderner auch Builis genannt, stammen vermutlich aus den Norden der heutigen Provinz Buili, weshalb die Kultur teilweise auch der der Vigossen ähnelt. Im Süden jedoch ähnelt sie, besonders im Bezug auf die Namen, mehr der quahikischen Kultur. Die Buili leben größtenteils in der Provinz Buili, Traltis und im Westen Valothos, aufgrund der armilischen Eroberung der heutigen Provinz Valotho.

Montanjakken

Ursprünglich ein Bergvolk, das heute in ganz Montanjak und aufgrund der Eroberungen während der Quahikischen Feldzüge auch im Süden Traltis und West-Quahiks verbreitet ist.

Quahiken

Die vermutete (rekonstruierte) Flagge des Quahikischen Reiches

Die Quahiken sind die Nachkommen der Bewohner des Quahikischen Reiches, das im Zentrum des heutigen Armiliens lag. Diese sind heute eher als Fischer und Händler bekannt, in Goria auch als Bauern und weltweit besonders als talentierte Winzer. Viele von ihnen folgen noch alten quahikischen Traditionen, doch nur wenige sprechen noch quahikisch. Die Farbe Orange gilt den Quahiken als gemeinsames Symbol (vermutlich war die Flagge des Quahikischen Reiches orange), wie man auch auf der Flagge West-Quahiks sehen kann. Dem Volk wurde während des Armilischen Kaiserreiches weitestgehend keine Beachtung geschenkt, da das Gebiet nach den quahikischen Feldzügen zuerst von Balakken, Buili und Montanjakken besetzt wurde, ehe kurz darauf das Armilische Königreich gegründet wurde und das Quahikische Reich und ihr Volk beinahe in Vergessenheit gerieten. Erst Anfang des 24. Jahrhunderts erwachte die neue kulturelle Identität der Quahiken und so wurde nach dem Armilischen Sezessionskrieg die Provinz West-Quahik zu einer neuen kulturellen Heimat für sie.

Vigossen

Als Vigossen bezeichnet man Bewohner der Insel Vigosso oder Menschen mit vigossischem Hintergrund (z.B. auf Maravio). Viele sprechen Vigossisch als Muttersprache, meist wird jedoch wird Armili genutzt (meistens als Schriftsprache). Die Vigossen gehören in der Regel dem Baviasmus an und haben eine tiefe Bindung zu ihrer Geschichte, welche besonders in Bezug zu Armilien nicht immer von Frieden geprägt war.

Kajuren

Die Flagge der beiden kajurischen Bezirke ist ein oft verwendetes Symbol der Kajuren

Die Kajuren leben auf der Kajurischen Halbinsel und an der Nordküste Jalowas. Sie sind sehr traditionsbewusst und besonders bekannt für ihre purpurfarbenen Stoffe, welche sie seit tausenden Jahren aus der Kajurischen Steinmuschel per Hand herstellen und teuer verkaufen. Daher ist die Farbe Purpur ein wichtiger Teil der kulturellen Identität, weshalb sie bis Anfang des 25. Jahrhunderts in Armilien oft als „Prupowlawi“/„Prupowlawen“, (Purpurleute) bezeichnet wurden. Ihnen sind zwei Bezirke, West-Kajurien (Provinz Kojaka) und Ost-Kajurien (Provinz Jalowa) gewidmet, welche teilweise Autonomie von ihren Provinzen (Bundesstaaten) genießen. Die meisten Kajuren sprechen neben Armilisch noch Kajurisch.

Die Kajuren sind auch sehr politisch aktiv: So verlangen viele von ihnen die Rückbenennung ihrer kulturellen Hauptstadt Jalowakay in Kajuriana. Manche fordern sogar dass eine neue kajurische Provinz (Bundestaat) innerhalb der VRA, mit Jalowakay (Kajuriana) als Hauptstadt.

Baviassen

Die Baviassen sind eine Volksgruppe, die die Bavia-Inseln und Teile Nord-Kojakas bewohnt. Diese sind nicht zu verwechseln mit den Baviasten, den Glaubensangehörigen des Baviasmus. Dennoch ist das Leben der Inselbewohner sehr durch die Religion geprägt. Auch nicht-religiöse Baviassen leben häufig nach Traditionen, die aus dem Baviasmus stammen. (oder religiösen Baviasten leben nach Traditionen, die von den Inselbewohnern stammen)

Rittanier/Rittaniakken

Als Rittannier oder Rittaniakken (ost armilische Bezeichnung) bezeichnet man die Nachfahren der ost-armilischen Reitervölker in der heutigen Provinz Jalowa. Rittanier leitet sich von „Rittani“, das armilische Wort für „Reiter“. Die Rittanier haben eine starke Bindung zu ihrer Vergangenheit als Reiter und Nomaden und insgesamt dem Reiten. So werden jedes Jahr traditionelle Reiterfeste veranstaltet. Obwohl viele Rittanier Chronisten sind, haben die meisten ihre alten Traditionen bewahrt. Einer ihrer Helden ist z.B. der Reiterkönig Jalowa I.

Die Rittanier sind nicht mit den Rythaniern zu verwechseln.

Valotho-Kojakken

Die Valotho-Kojakken sind eine Volksgruppe, die in den Küstenregionen der Provinzen Valotho und Kojaka lebt. Ihre Traditionen sind unterschiedlicher als die anderer Bevölkerungsgruppen. In Südkojaka z.B. wird der kojakische Büffelkult praktiziert, während die meisten Valotho-Kojakken dem Baviasmus angehören.

Bangahossen

Als Bangahossen bezeichnet man die Bewohner der Bangahos Inseln und der kojakischen Nordküste. Ihre Kultur ist bangabandhisch geprägt und größtenteils chronistisch und baviastisch. Viele der Bangahossen sprechen Bangalesisch als Muttersprache, jedoch ist Armili als geschriebene Sprache verbreitet.

Sivalakken

Veralteter Begriff für Nachfahren von Sivalesen (meist durch Armilien reisende sivalesische Soldaten in den 2370gern) und Balakken. Heute werden sivalesische Einwanderer oft as Sivalakken bezeichnet. Daher sind diese oft Halloisten und haben sivalesische Namen.

Geschichte

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen.

Frühzeit

Die Menschen auf dem heutigen Gebiet Armiliens lebten ursprünglich größtenteils in Reitervölkern oder als Nomaden. Nur in den stark bewaldeten Gebieten fand eine frühe Sesshaftigkeit statt, aus dieser später Stämme und erste Fürstentümer hervorgingen.

Erste Fürstentümer

Als erstes heute bekannte Fürstentum gilt das Fürstentum Bajiak unter der Herrschaft des Fürsten Baji I. Dieses soll um das Jahr 1450 im Südosten des Landes entstanden sein. Baji war ein Stammesoberhaupt (eines heute unbekannten Stammes) im Südosten des heutigen Armiliens. Er soll in mehrere benachbarte Stammesdörfer gereist sein um deren Stammesoberhäupter von seiner Idee eines Bundes mehrerer Stämme, die somit einzelnen Stämmen überlegen wären, zu überzeugen. Größtenteils soll er damit auch Erfolg gehabt haben. Allerdings verbreitete sich der Trend der Fürstentümer sehr schnell im Süden des Landes und nach mehreren Jahren sollen sich ein Dutzend weitere Fürstentümer gebildet haben.

Erste Kriege

Als sich mehrere Fürstentümer gebildet hatten, brachen eine kurze Periode des Chaos im Südosten Armiliens aus: Mehrere Fürstentümer begannen sich um Gebiete im Südosten zu streiten. Was mit Schlägereinen und Beleidigungen begann, endete mit ersten Schlachten, Intrigen und regelrechten Massakern.

Erste Reiche und das Fürstentum Balak

Um das Jahr 1550 soll sich die Situation beruhigt haben. Mehrere Stämme und Fürstentümer sind den Konflikten zum Opfer gefallen, dennoch hatten sich mehrere große Fürstentümer gebildet. So hatten sich z.B. das Fürstentum Bajiak und das Fürstentum Kalak (die stark gewachsen waren) zum Fürstentum Balak zusammengeschlossen, dass sich über einen Teil des Südens Armiliens erstreckte.

Die Quahikischen Feldzüge 1626-1633

Das Quahikische Reich erstreckte sich ungefähr von der heutigen Provinz West-Quahik bis zu den Jalowiten (heute ungefähr Goria) Aus unterschiedlichen Gründen verfeindeten sich das Fürstentum Balak und das Quahikische Reich untereinander. 1626 eskalierte der Streit zwichen den Quahikischen Herrscher Kalos und dem balakischen Fürsten Marajio II und das quahikische Heer marschierte über die Nordgrenze Balaks. Das Balakische Heer Schaffte es sich gegen die Quahikien zu stellen, aber nicht zurückzudrängen. Im Verlaufe des Krieges stellte sich 1628 das Königreich Montanja (heute Provinz Montanja) auf die Seite Balaks, da die Montanjer durch die Quahiken vor 25 Jahren ein Teil ihres reiches im Norden verloren hatten. Die Wende brachte schliesslich das Königreich Buili (heute Provinz Buili), die ebenfalls begannen die Quahiken von Norden aus anzugreifen, da diese builischen Händlern den zugang zu ihrem Reich verwehrten, da sie befürchteten dass diese Balak mit Rohstoffen versorgen. 1632 erreichten balakkische Streitkräfte die quahikische Hauptstadt Quaho (heute Newa-Traltis), belagerten sie 10 Monate lang und nahmen die ausgehungerte Stadt 1633 in einer finalen Schlacht schliesslich ein. Das quahikische Reich wurde aufgelöst und (der Legende nach) wurde der quahikische Herrcher Kalos schliesslich vom balakischen Fürsten Anajio (Sohn von Marajio II) mit einem Trikata hingerichtet.

Das erste Armilische Königreich

Flagge des Königreich Armilien

Nach den gewonnenen Krieg schlossen sich die Königreiche Montanja, Buili und das Fürstentum Balak im Jahre 1633 zu einem Reich zusammen. Die gewachsenen Fürstentümer Balak, Montanjak und Buili wurden daraufhin zu Großherzogtümern erhoben. Sie nannten es Armilia (Armilien), da sich die anti-Quahikische Koalition selbst „Armili“ nannten, was abgeleitet von „Armia“(Armee), so viel wie „Waffenbrüder“ bedeutete. Sie benannten die ehemalige quahikische Hauptstadt Quaho in Traltis um und machten sie wegen ihrer zentralen Lage und ihrer Verbingung zum Meer durch den breiten Fluss Quahai zur Hauptstadt des Reiches. Anajio wurde zu Anajio I, dem ersten armilischen König gekrönt. Dieser lies Quaho als Traltis wieder aufbauen. Zum neuen Königreich gehörten auch noch viele kleinere, von den Quahiken eroberte Gebiete, welche zwar wie die drei Großherzogtümer nur dem König unterstellt waren, jedoch von niederigen Adeligen und meist verwannten der Großherzögen regiert wurden.

Annektierung von „Valotho“ und „Kojaka“

Seine Nachfolger Anajio III und Daji I annektierten später die Gebiete die wir heute als Valotho und Kojaka kennen. Wärend das Gebiet um Valotho von kleinen, leicht zu bsiegenden Fürsten geführt wurde, kannte das Flussreiche Küstengebiet Kojaka fast keine grösseren Herrschaftsformen, denn dort waren die Gebiete unter bloß den Büffelbauern und ihren Dörfern aufgeteilt. Jedoch standen diese Gebiete unter faktischer Kontrolle des Fenritum Bavia, welches jedoch ebenfalls den Armiliern nicht viel entgegen zu setzen hatten. Der Name „Kojaka“ erschien ebenfalls erst unter Daji I. Dieser nannte das Gebiet zuerst Kojaka, was sich von „Koja“ (Küste) ableitet. Die Herkunft des Namens „Valotho“ für das Gebiet südwestlich von Kojaka stammt vermutlich von der Stadt Valot, welche schon damals eine wichtige Rolle im Seehandel spielte.

Die Entwicklung zum Handelszentrum

Im 18. Jahrhundert entwickelte sich das Königreich Armilien zu einem Umschlagplatz für Waren aus Tay Sógrat und Bangabandhu. Armilien bekam bald den Beinamen „Thor nach Bangabandhu“.

Der König förderte zu Gunsten des Handels strategisch wichtige Städte (Hafenstädte & Städte mit wichtigen Brücken und Handelsknotenpunke) und baute befahrbare Straßen durch das ganze Reich. Dadurch endstanden und wuchsen Städte wie z.B. Brukka, Buibrukke, Chejiho, Sikay, Kay-Kija,...

Dabei spielte die Hauptstadt Traltis (heute Newa-Traltis) eine wichtige Rolle. Die Stadt wurde mit ihrer Zentralen Lage und ihre Verbindung zu allen Richtungen ein wichtiger Handelspunkt und Umschlagsort für Waaren aus (fast) ganz Astolien. So kamen auch viele Gelehrten in die Stadt und die Bibliothek von Traltis wurde gegründet. Der König bat alle Gelehrten ihr Wissen in der Bibliothek von seinen Schreibern niederschreiben zu lassen. Im Gegenzug bot er ihnen Geld und eine kostenlose Wohnung auf dem Bibliotheksgelände. Viele der Gelehrten kannte der König persönlich.

Rittanisch-Armilischer Krieg

Hauptartikel: Rittanisch-Armilischer Krieg

Mitte des 19. Jahrhunderts sah man das armilische Handelsimperium in Gefahr. Rittanische Reiterhorden unter der Herrschafts des Reiterkönigs Jalowa I überfielen regelmäßig und immer häufiger die Händler, die nach Bangabandhu reisen wollten. In der jalowitischen Steppe waren sie den Reitern schutzlos ausgeliefert. Als auch noch die Stadt Chejiho von den Reitern Jalowas geplündert wurde, war der armilische König gezwungen zu handeln.

Als die königlichen Truppen am 2.2.1966 schliesslich östlich von Chejiho auf Jalowas trafen, kam es zur Schlacht vor Chejiho, die mit dem Sieg der armilischen Truppen endete. Jalowa selbst wurde festgenommen, da sein Pferd getötet und er am Boden lag.

Nach dem Sieg vor Cherjio marschierte Serjio II noch etwas in den Norden Rittaniaks (heutige Provinz Jalowa) um alle Rittanier ins armilische Kaiserreich zu „integrieren“. Jalowa I ließ er nach Traltis (heute Newa-Traltis) bringen.

Das Kaiserreich Armilien

Flagge des Kaiserreich Armilien

nach 3 Jahren (am 3.3.1969) kehrte Serjio II nach Traltis zurück. Er veranstaltete eine prunkvolle Parade in den Straßen der Stadt. Er soll auf einem Pferd (in goldene Rüstung gehüllt) durch die Straßen geritten sein, Jalowa I, gehüllt in weiße Kleider trieb er vor seinem Pferd nach vorn. Hinter dem Kaiser marschierte seine siegreiche Armee.

Angekommen im Königspalast ließ sich König Serjio II symbolisch durch Jalowa I zum Kaiser Serjio de Galowa (Serjio der Goldnene) krönen. dadurch wurde das Königreich Armilien zum Kaiserreich Armilien. Jalowa I war gedemütigt und nahm sich (vermutlich) noch am selben Abend in seiner Zelle das Leben.

Danach wuchs der armilische Handel auch wieder.

Zwanzigjähriger Krieg 2282-2302

Hauptartikel: Zwanzigjähriger Krieg

2282 eroberte das Fenritum Bavia das Inselkönigreich Maravio, was nördlich des Fenritums lag. Der Fenri (Religiöses Oberhaupt des Baviasmus und Staatsoberhaupt des Fenritums) beanspruchte die Inseln für das baviastische Fenritum aufgrund der hohen Anzahl der Gläubigen Baviasten auf Maravio, die den Fenri ebenfalls als ihr religiöses Oberhaupt anerkennen. Doch das Königreich Maravio galt als „Bruderstaat“ des Königreich Vigosso, auch da die beiden Königshäuser eng miteinander verwand sind. Der maravische König Galagatto VII flüchtete daraufhin ins Exil nach Karossa und bat den vigossischen König Levissko II um Hilfe. Vigosso erklärte schliesslich dem Fenritum den Krieg. Erste vigossische Rückeroberungsvesuche Maravios scheiterten an der guten Vorbereitung des Fenritums, welches schon präventiv die Marine an ihren westlichen Grenzen positionierte. Baviastische Kriegsschiffe begannen sogar damit, Häfenstätte an der Ostküste der vigossischen Insel zu bombardieren, weshalb die Vigossen ihren Fokus auf Maravio aufgeben mussten.

Anfang 2284 trat das Kaiserreich Armilien auf der Seite Vigossos in den Krieg ein, da das Kaiserreich nach mehr Einfluss im Golf strebte und sich schon mit dem Fenritum im Streit um Fischerreirechte befand. In Vigosso selbst brachen Aufstände in der Bevölkerung aus, da ein Großteil der Vigossen zu der Zeit Gläubige Baviasten waren und gegen den Krieg ihres Königs gegen ihr religiöses Oberhaupt protestierten.

Das Fenritum besetzte später die vigossische Nagèrwi-Insel und nur mit Hilfe der armilischen Marine konnte Vigosso verhindern, dass die Stadt Nagosio von der fenristischen Marine angegriffen wird. Nachdem die Aufstände der vigossischen Bevölkerung begannen aus dem Ruder zu laufen, setzten sich Vigosso und das Fenritum an dem Verhandlungstisch. Es kam 2291 zum sogenannten "Baviastischen Frieden" und Vigosso beendet die Kämpfe gegen das Fenritum Bavia, sehr zum Ärger des Armilischen Kaiserreiches und Maravio. Die Nagèrwi-Insel ging wieder an Vigosso zurück, auch da die Baviasten die Insel während des noch andauernden Krieges mit Armilien nicht hätten wieder aufbauen können.

Dem Armilischen Kaiserreich gelang es Ende 2291 die Belagerung und Bombardements von Bavakay zu beenden und die Marine des Fenris aus der Meerenge zwichen den Bavia-Inseln und Armilien zu vertreiben. Daraufhin landeten kaiserliche Truppen im befestigten Süden der Lagwago Insel, die größte Insel der Bavia Inseln. Versorgungsprobleme, schlammiges Wetter und starker Widerstand behinderten zunächst die Truppenbewegung. Schlesslich gelang es den Armiliern 2292 die komplette Insel einzunehmen, doch nur die Stadt Bavana leistete starken Wiederstand. Der Versuch die Stadt auszuhungern scheiterte fast, da die armilischen sich selbst schlecht versorgen konnten. 2293 fiel die Stadt schlussendlich. Südlich und östlich der Johawia Insel kam es zu Seeschlachten. 2295 fällt die Stadt Uasai und Johawia wird durch das Kaiserreich besetzt, es kommt zu kleineren Schlachten und Aufständen. 2297 kam es zu maritimen Umweltkatastrophen in der Armiischen Bucht, welche zu Stillstand an der Front führten, einige Inselteile fielen wieder unter die Kontrolle der Baviasten. 2300 stand das gesamte Fenritum unter armilischer Kontrolle, nur die heilige baviastische Hauptstadt Twaninja stand noch unter der Kontrolle des Fenri, der sich selbst von der Stadt aus regierte.

Es kam zu ersten Verhandlungen. Der Fenri wollte um jeden Preis verhindern, dass die heilige Stadt Twaninja, in der schon der Tiwahkasso der Glaubenstifter des Baviasmus wirkte, zerstört würde. Die Truppen standen still, zwischen dem Fenri und dem Kaiser wurden Briefe ausgetauscht. Die Waffen schwiegen und Boten reisten zwischen Twaninja und dem armilischen Feldlager.

Ausgang und Folgen

Januar 2302 kam es schliesslich zur Einigung: Der Fenri darf weiterhin innerhalb des Kaiserreich Armilien über seine Gebiete walten, doch das Gebiet ist Teil des Kaiserreiches. Heute würde man das als „autonome Region“ im völkerrechtlichen Sinne betrachten. Religiöse Angelegenheiten bleiben ebenfalls alleinige Sache des Fenri. Jedoch gab es noch ein Problem: Maravio. Die Insel wurde 20 Jahren durch die Baviasten erobert und nun gehörten alle baviastischen Gebiete zu Armilien. So müsste die Insel vertraglich an Armilien übergehen, jedoch beansprucht Vigosso die Insel als ihr Bruderstaat. Jedoch war Vigosso 2291 aus dem Krieg ausgetreten und so habe der somit keinen Anspruch auf das Siegerrecht, so Armilien. Alles lief auf einen Armilisch-Vigossischen Krieg hinaus, jedoch beschloss man schlussendlich, Maravio zu einem neutralen Gebiet. Das „neutrale Königreich Maravio“, auch „weisses Königreich“ genannt, wurde schlussendlich eingerichtet. Es solle vom Sohn des mittlerweile verstorbenen Königs Galagatto VII, Galagatto VIII regiert werden. Vertraglich wurde festgelegt:Die beiden Vertragspartner Königreich Vigosso und Kaiserreich Armilien, vertreten durch ihre Herren, schwören auf den Schutz Maravios voreinander und gegenüber äusserer Einflüsse

Diese Resolution solle schlussendlich, gut hundert Jahre später zum Auslöser des Armilisch-Vigossischen Krieges werden.

Karojio-Reformen

Rolle wärend der sivalesischen Kolonialisierung Bangabandhus

Armilien selbst wurde nie besetzt, doch in den 2370gern machte sich die Angst einer Besatzung durch Sival breit und um eine Besetzung durch sivalesische Truppen zu umgehen, erlies Kaiser Karojio II sivalesischen Ttruppen Wegerecht. So marchierten erstmals 2372 sivalesische Truppen über Armilien nach Bangbandhu ein. Die Tatsache, dass der armilische Kaiser Sival bedingungslos den Weg nach Bangabandhu öffnete, macht Armilien bis heute in Bangabandu unbeliebt.

Vigossisch-Armilischer Krieg

Erste Armilische Revolution

Hauptartikel: Erste Armilische Revolution

Nach der Annektierung Vigossos durch Armilien machte sich schon früh bewaffneter Widerstand gegen das Kaiserreich bemerkbar: Guerilliaverbände, welche meistens aus ehemalgen vigossischen Soldaten und im Krieg uneingezogenen Jugentlichen bestanden, kämpften auch nach der Kapitulation des Kahrentums weiterhin gegen kaiserliche Truppen. Diese wurden meist durch ehemalige vigossische Generäle und Offiziere angeführt, welche es nach der Kapitulationsmeldung verweigerten sich zu ergeben. Die warscheinlich größte dieser Gruppen war wohl die sogenannte Taronnista, welche vom ehemaligen vigossischen General Gerono Taronna angeführt wurden.
Diese Guerilliakämpfer richteten zwar großen materiellen Schaden an und führten den armilischen Streitkräften bei Hinterhalten oft hohe Verlusste zu, schafften es jedoch nicht einen Teil der Insel dauerhaft zu kontrollieren. Dies hatte mit der hohen Anzahl der armilischen Truppen zu tun, weshalb sich viele Gruppen in den Lewakischen Bergen versteckten oder sich später selbst auflösten.

Aufstände politischer Natur, welche später zur esten Revolution führten, gingen jedoch meistens von der benachteiligten vigossischen Arbeiterklasse aus. Armilien versprach der vigossischen Bevölkerung eine durchgreifende Modernisierung nach der Zerstörung des Gebietes durch den Krieg. Jedoch bedeutete dies, dass die vigossischen Stätte mit Industriekomplexen und Fabriken übersäht wurden und kaum Raum für das öffentliche Leben liessen. Noch dazu waren die Arbeitsrechte noch schlechter als im Rest des Reiches. (siehe dazu: Benachteiligung der Vigossen im Reich) Doch es regte sich Widerstand gegen die Praktiken des Reiches und der Industriellen. Philiosphen und Gesellschaftstheoretiker veröffentlichen noch heute bedeutsame Werke der armilischen Linken und Sozialisten. Besonders Gabriell I. Maronio's Werk Vejdio Frejiat (verschenkte Freiheit) führte zur Entstehung mehrerer Arbeiterbewegungen auf Vigosso aber auch im Rest Arrmiliens (nach einer späteren Übersetzung des Buches).

Die revolutionäre Stimmung zog auch in den Rest Armiliens über, denn vielen Bürgern des Kaiserreiches war die Ideen besserer Arbeitsrechte oder sogar eines demokratischen Systems nicht fremd. Viele hofften schon beim Vorgänger des aktuellen Kaisers Barujia I, Karajio II auf die Einführung freiheitlicher Systeme. In der Tat zentralisierte Karojio II das Land, in dem er die ihm de jure untergestellten Feudalherren des Landes mit Hilfe der Nationalarmee absetzte und somit dem Bürgern neue Freiheiten garantierte. Durch seine darauf folgende Modernisierungskampagne wurden zwar viele Fabriken und damit Arbeitsplätze errichtet, jedoch setzte der Staat den Arbeitgebern keine Gesetze oder Richtlinien zur Behandlung der Arbeiter, was diese wieder für revolutionelle Bewegungen offen machte. Erst gegen Ende Karojios‘ Herrschaft, 2388 wurde der erste Mindestlohn erlassen, jedoch war dieser auch nicht besonders hoch und im später besetzen Vigosso noch niedriger. Viele träumnten daher von einer konstitutionellen Monarchie nach dem Vorbild Lussliens, jedoch lehnte selbst der Reformer Karojio ein solches System strickt ab.

2428 eskalierte die revolutionäre Stimmung in Folge eines Generalstreiks der Arbeiter in ganz Vigosso, welcher durch den Vigossischen Arbeiter Bund ausgerufen wurde. Der Vigossische Arbeiterbund war bis zur Annektierung Vigossos eine politische Partei des Kahrentums, welche während der Herrschaft Armiliens die Ideen Maronio's und Anderer verbreiteten. Am 4. Mai 2428, 100 Jahre nach der Einführung des Bürgerrates im Kahrentum Vigosso, begann der Streik mit der Auslaufverweigerung einiger Matrosen im karosser Hafen in den Frühen Morgenstunden. Nach der Mittagspause weigerte sich auch der Rest der Arbeiter, wieder mit der Arbeit zu beginnen. Am Nachmittag schlossen sich die meisten von ihnen den Protestmärschen in den größeren Städten Vigossos an, welche ebenfalls größtenteils durch den Vigossischen Arbeiterbund angeführt wurden. Die Firmenchefs alarmierten daraufhin die Kaisergarde, welche versuchten die Demonstranten zurück zum Arbeiten zu bewegen. Am Abend verschanzten sich viele Arbeiter in ihren Virteln, vigossische Widerstandskämpfer teilten Waffen aus, um die Kaisergarde und das möglicherweise anrückende armilische Militär von den Virteln fern zu halten. Am frühen Morgen der 5. Mai attakierten Kämpfer der Taronnista eine armilische Kaserne in Halia. Obwohl die größtenteils monarchistisch eingestellten Kämpfer der Taronnista den demokratischen Arbeiterbewegungen in vielen Punkten widersprachen, nutzen diese den Moment der Verwirrung und griffen in Folge vermehrt Armilische Stützpunkte und Militärkonvois im Nordosten der vigossischen Insel an. Dies gab den Aufständigen (besonders in Halia) noch mehr Zeit um sich vorzubereiten. Am Morgen eskallierten die Demos dann in Feuergefechten zwichen Demonstranten, der Kaisergarde und dem Militär. Warum die Demos eskallierten ist nicht genau aufgeklährt, möglicherweise eröffnete das Miliär aus Reaktion auf die nächtlichen Angriffe auf die Kaserne das Feuer, oder einige Demonstranten begannen damit, auf anrückende Militärs zu schiessen

Im Rest Armiliens gingen daraufhin Arbeiter und demokratische und anti-monarchistische Interlektuelle auf die Straße und auch dort eskallierte die Gewallt. Anders als in Vigosso liefen dort jedoch auch armilische Soldaten zu den Demonstranten über, da viele ebenfalls demokratische Ideen unterstützen wollten oder sich weigerten, auf fiedliche Demonstranten zu schiessen. Als Anwort auf die Waffengewallt bewaffneten sich mehr und mehr Demonstranten. In einigen Fällen liefen sogar halbe armilische Kasernen zu den Demonstranten über und kämpfen daraufhin gegen ihre ehemaligen Kameraden.

Die Kämpfe zwichen verschantzen Demonstranten und den Armilischen Streitkräften dauerten daraufhin noch sieben Tage. Während dieser Zeit fielen nach und nach immer mehr Barrikaden der Kämpfer und am Abend des 12. Mai 2428 ergaben sich die letzen Auftändigen in Karossa. Die Aufstände im Reich konnten so zuletzt durch den vermehrten Einsatz von Panzern durch das Militär beendet werden. Dort setzte das Militär am Tag zuvor sogar die Luftwaffe ein, besodners um die Verschantzen einzuschüchtern.

Schlussendlich führten die Aufstände nur zu zum Tod tausender Demonstranten und zu einer noch größeren Misshandlung der Vigossen im Reich.

Bürgerkriegsperiode 2454-2461

Frühe Republik

Politik

Regierungssystem

Das armilische Ebenen-Verwaltungssystem

VRA Regierungssystem.png

Das Regierungssystem der Vereinten Republik Armilien besteht grundlegend aus der nationalen und provinzialen Ebene. Zu der National-Ebene gehört das (National)Parlament, die Minister, der oberste Gerichtshof und das Amt des Präsidenten. Zu der Provinzial-Ebene gehört das Provinzialparlament und das Amt des Gouverneurs. Es gibt 12 Provinzen und somit 12 Provinzialparlamente und 12 Gouverneure, jeweils ein Provinzialparlament und einen Gouverneur verantwortlich pro Provinz.

Das (National)Parlament

Das Parlament wird direkt von wahlberechtigten Staatsbürgern (ab 17 Jahre) gewählt und setzt sich aus den Parteien zusammen. Das Parlament wird seit 2461 alle 4 Jahre neu gewählt. Das Parlament erlässt Gesetze, stellt die Minister (aus den eigenen Reihen) und wählt die obersten Richter. Gesetze können dem Parlament von dem Gouverneusrat, dem Präsidenten und den Bürgern durch Petitionen oder durch die Kommunen vorgeschlagen werden. Das Parlament kann den Oberbefehl des Präsidenten ungültig machen oder selbst mobilisieren bei mindestens 70% Zustimmung und general-mobilisieren bei mindestens 80% Zustimmung in der Vollversammlung. Das Parlament hat 700 Sitze.

Präsident

Die Standarte (im Format 3:2 die Flagge) des Präsidenten

Der Präsident ist das Staatsoberhaupt und der Regierungschef der VRA. Er wird alle 4 Jahre direkt von der wahlberechtigten Bevölkerung gewählt. De facto kann jeder der mehr als 4 Jahre lang armilischer Staatsbürger ist für das Präsidentenamt kandidieren, auch ohne einer Partei anzugehören. Allerdings ist ein erfolgreicher Wahlkampf teuer und setzt eine gewisse Bekanntheit und politische Erfahrung vor, wodurch die meisten Bewerber und alle bisherigen Präsidenten einer Partei angehören/auf den Rückhalt einer Partei setzt. Der Präsident ernennt die Minister und die Obersten Richter, nach ihrer Wahl durch das Parlament und hat Veto- und Empfehlungsrecht für Gesetzte und agiert als Regierungschef/Premierminister. Er hat den militärischen Oberbefehl.

Ein Präsident kann nicht wiedergewählt werden.

Minister

Der Gesundheitsminister, der Bildungsminister, der Polizeiminister und viele weitere bilden gemeinsam die exekutive Regierung Armiliens. Die Minister werdend vom Parlament aus den eigenen Reihen gewählt und von dem Präsidenten ernannt. Der Präsident funktioniert ebenfalls als Premierminister.

Oberster Gerichtshof/Oberste Richter

Der Oberste Gerichtshof fungiert als 3te Gewalt und überwacht die Regierung. Er hat ebenfalls Vetorecht bei Gesetzerlässen des Parlamentes.

Gouverneursrat

Der Gouverneursrat ist eine Tagung, die mindestens 1 mal im Monat stattfindet. Die Aufgabe besteht darin, die Provinzial-Ebene mit der National-Ebene zu verbinden. Dabei treffen sich die 12 Gouverneure, jeder stellvertretend für seine Provinz. Sie beraten über die Entwicklung, Infrastruktur der Provinzen, Wirtschafts-, Bildungs- und manchmal auch Kulturthemen. Nach der Tagung legen sie dem Parlament, den Ministern und dem Präsidenten einen Bericht vor, in dem sie Forderungen an die Regierung stellen, Missstände melden und Vorschläge für Änderungen und Gesetze stellen können. Der Sogenannte G.R.B. (Gouvernali Rata Berijta/Gouverneursrats-Bericht) und seine Themen werden in der Regel auf den Tagesplan des Parlamentes gesetzt.

Gouverneur

Der Gouverneur ist das Oberhaupt einer Provinz und somit das höchste Amt in der Provinzialebene. Da es 12 Provinzen gibt, gibt es insgesamt 12 Gouverneure in Armilien. Die Kandidaturbedingungen sind die gleichen wie beim Präsidentenamt (jedoch muss der Kandidat seit mehr als 4 Jahren in der jeweiligen Provinz wohnhaft sein). Der Gouverneur repräsentiert und verwaltet seine Provinz vor der Nationalebene, ist jedoch abhängiger vom Provinzialparlament als z.B. der Präsident vom (National)Parlament. Jeden Monat treffen sich alle 12 Gouverneure zum Gouverneursrat. (Siehe Gouverneursrat)

Provinzialparlament

Das Provinzialparlament bildet die höchste Legislative in der Provinzialebene. Es gibt für jede Provinz ein Provinzialparlamente (somit in ganz Armilien 12 davon) Wie das (National)Parlament setzt es sich aus Parteien zusammen. Es dient generell zur Verwaltung der Provinzen, kann jedoch über den Gouverneur dem (National)Parlament Gesetze vorschlagen. Ein Provinzialparlament hat in der Regel 80-220 Sitze. (Unterschiedlich nach Provinz)

Bezirke:
Bezirksvorsitzender und Bezirksräte

Die Provinzen sind meistens noch in mehrere Bezirke unterteilt. Die Aufsicht für diese Bezirke haben die Bezirksräte und die Regionalvorsitzenden an ihrer Spitze. Die Mitglieder der Räte werden nicht direkt gewählt, sondern ihn ihnen sitzen meist (Tourismus)Vereine, (hohe) Kommunalpolitiker, einzelne Porvinzialabgeordnete und Wirtschaftsleiter. Sie beraten meist nur über Tourismus, Wirtschafts und Infrastruktur. Diese Räte tagen fast monatlich und geben dann ihre Empfehlungen und Interessen an das ihnen übergestellte Provinzialparlament oder selten auch an betroffene Kommunen weiter. Diese Räte haben also keine direkte politische Macht, sondern sind eine Berater und Diskussionsgruppe aus Interessensgruppen und Verbänden. Sie sollen die verbindende Instanz zwischen den großen Provinzen und ihren kleinen Kommunen sein. Eine Ausnahme dagegen ist die kleine Provinz Traltis, die wegen ihrer geringen Größe nicht in Bezirke aufgeteilt ist.

Parteien und Sitze

VRA P neu.jpg

Parteilogo SDP.jpeg Demokratas Logo.png SWP Logo.png ÖP Logo.png Replequanos Logo.png Linka.png LD Logo.png Patriotos Logo.png
Partei Soziali-Demokrati Parti (SDP) Demokrata Sozialisti Worka Parti (SWP) Ökologi Parti (ÖP) Replequanos Linka Liberali-Demokrato (LD) Patriotos
Deutscher Name Sozial-Demokraische Partei Demokraten Sozialistische Arbeiter Partei Ökologische Partei Republikaner Linke Liberal-Demokraten Patrioten
Sitze 180 140 91 87 76 62 49 15
Parteilfarbe (weiß)

Aktuelle Sitzverteilung im Nationalparlament


Hauptartikel: Parteien in Armilien


Aussenpolitik und Diplomatie

Vertragliche Beziehungen:

(neueste oben)

Staat Beziehungsstatus Anmerkung
UAF-Wappen-neu.png Unionsrepublik Ancalim-Feanaro Zollabkommen, Zusammenarbeit in der Raumfahrt, Carnsit-Schürfrechtchte auf Kranlik (für die VRA), wirtschaftlich-teschnologische Zusammenarbeit (Armilox Industries & Abeja Industries) Nach einem dreitägigen Staatsbesuch des armiliischen Präsidenten Valerio Arneilip in Finrod (UAF) einigte man sich auf die Zusammenarbeit der beiden Raumorganisationen ASUSA und FEASAT. Auch sollen armilische Wissenschaftler im ASC arbeiten dürfen und die VRA darf Cranesit auf Karanlik abbauen.
  • Auch militärische Zusammenarbeit kommt bald wieder ins Gespräch, jedoch hält sich die VRA aufgrund ihrer Neutralitätspolitik in den Differenzen zwischen der IADN und der BAMBU/Asgarden-Pakt zurück.

Zeitgleich trafen sich die Chefs der Unternehmen Armilox Industries und Abeja Industries und einigten sich auf eine wirtschaftlich-tschnologische Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Wasserstofftechnologie.

Flagge lagland.png Freistaat Lagland Grundlagenvertrag für weitere Zusammenarbeit Beide Staaten sprachen sich auf einem Staatsbesuch des lagländischen Permierministers Olaf Olafsson gegenseitige Anerkennung zu und legten sich auf einen Grundlagenvertrag, der zukünftige Zusammenarbeit erleichtern soll, fest.

Armilien zur IADN und BAMBU/Asgarden-Pakt

Stellungnamen und Statements

Achtung! Dieser Abschnitt behandelt laufende Themen, also könnten diese teilweise nicht ganz aktuell sein

Thema: Vagresch.pngVagresch

Im Juli 2520 gab die VRA auf Anfrage bekannt, das umstrittene Gebiet Vagresch aufgrund der Instabilität nicht als Nationalstaat anzuerkennen, jedoch als autonomes Gebiet zur Kenntnis zu nehmen.

Thema: Ausschreitungen in der TN Flagge.pngTrance Nation und Diktator Alfons Gularsk

Der armilische Präsident Valerio Arneilip kritisierte im Juli 2520 die Idee des Diktatos Alfons Gularsk (der Trance Nation) scharfe Waffen gegen Demonstrantem die gegen seine Regierung demonstrierten einzusetzen. Er warnte ihn, dass er sich mit einem solchen Einsatz selbst schaden zufügen würde. Ausserdem kritisierte er, dass die Lieferung einer Atombombe nach Bangabandhu, da dies die Region noch weiter destabilisieren würde und dem „Image“ der Trance Nation schadet.

Thema: Unabhängigkeit der IN-Flagge.pngImagi Nation

Nach der Unabhängigkeiserklärung der Imagi Nation von der Trance Nation sprach der Präsident der VRA Valerio Arneilip sein Lob für die friedliche Revolution in der IN aus. Dennoch kritisierte er den Austausch einer Atombombe zur TN, trotz dem Versprechen Alfons Gularsk, sie nicht in Bangabandhu einzusetzen. Deshalb wünscht er auch, dass der Versprechungs und Unabhängigkeisvertrag zwischen der TN und der IN offiziell von der ITUF anerkannt wird um so die Einhaltung des Vertrages zu sichern. Zur vorläufigen Überwachung der Vertragsbedingungen hat die Marine der VRA die Fregatte „WRA Goria“ (Faro-Klasse), den Lenkwaffenkreuzer „WRA Henrij“ (Valotho-Klasse) und ein Versorgungsschiff zum Süden der Karpatischen Inseln endsendet. Diese sollen per modernsten Radarsystemen überwachen, ob eine der Atomwaffen die TN verlässt.

Thema:Anerkennung der EBR Flagge S.pngEBR Wärend einer Abstimmung vom 27.7.2520 stimmten 584 von 700 Abgeordneten einer offiziellen Anerkennung der EBR zu. Somit zählt die VRA zu den Staaten, die die EBR als vollwertigen, demokratischen Staat anerkennen.

(Siehe auch: Staaten die die EBR anerkennen)

Provinzen (Bundesländer)

Die Provinzen mit Flaggen und Hauptstädten

Achtung: Obwohl die Verwaltungseinheiten nach armilischem Recht „Provinzen“ genannt werden, sind diese im Prinzip Bundesländer.

Provinz Hauptstadt Flagge Gouverneur Einwohnerzahl Fläche
Traltis Newa-Traltis Traltis Provinz.jpeg Ertan Tijogo folgt... folgt...
Vigosso Karossa Vigosso Flagge.png Daniello Garikko folgt... folgt...
Balak Bajia Balak Flagge (neu).png Henrij Ukkaji folgt... folgt...
Buili Balero Buili Flagge (neu).png Gabriell Sareillip folgt... folgt...
Bavia Inseln Bavana Bavia In. Flagge(neu).png Hugo Wessogos folgt... folgt...
Bangahos Bangawa Bangahos Flagge.png Danil Manari folgt... folgt...
Valotho Valot Valotho Flagge(neu).png Marie de Gargaro folgt... folgt...
Montanjak Kilima Montanja Flagge.jpg Rodrijio Tojiokka folgt... folgt...
Goria Vinokay Goria Flagge.jpg Julia Solejiska folgt... folgt...
West-Quahik Sikay West-Quahik Flagge (neu).png Joseff Doskin folgt... folgt...
Jalowa Galaha Jalowa Flagge.png Naro Ferdahi folgt... folgt...
Kojaka Kojak Kojaka Flagge.jpeg Loris de Gornilla folgt... folgt...

Infrastruktur

Straßenverkehr

Kfz-Kennzeichen

VRA alle Kennzeichen.png

Die Kfz-Kennzeichen der VRA sind folgendermaßen aufgebaut: Alle armilischen Kennzeichen haben einen roten Rand, auf denen in weisser Schrift das Akronym URA für Unati Replequa Armilia (armilisch für Vereinte Republik Armilien) steht. Darüber steht in den meisten Fällen ein gelber Stern, wie auf der Flagge der Republik, allerdings gibt es Ausnahmen bei Fahrzeugen, welche dem Staat angehören, wie bei Fahrzeugen des Militärs, der Polizei oder der Minister. Auf diesen steht anstelle des Sterns die Insignie der Abteilung. Die Kennzeichen sind nicht in Armilischer Schrift, um Ausländern das identifizieren und melden von Kennzeichen zu erleichtern.

  • Zivile Fahrzeuge haben ein Kennzeichen mit schwarzer Schrift auf weißem Grund. Die ersten zwei Buchstaben zeigen die Provinz an, in welcher das Fahrzeug registriet wurde (hier VI für Vigosso). Über dem Bindestrich wird mit drei Buchstaben den Bezirk angereigt (hier TAR für Taranien). Rechts des Bindestriches steht die Identifikationsnummer und Buchstaben des Fahrzeuges (hier 4293MS). Die Kennnummer und Buchstaben können für einen Preis von 30 Ilia selbstbestimmt und (mit zusätzlichen Gebüren) für den nächsten Wagen reserviert und wiederverwendet werden.
  • Historische Fahrzeuge, welche älter als 30 Jahre und in gutem Zustand sind können das Kennzeichen für historische Fahrzeuge erwerben. Diese Kennzeichen haben eine fünf statt vierstellige Identifikationsnummer und ein weisses H auf schwarzem Grund auf der rechten Seite des Kennzeichens. Dieses Kennzeichen bringt Vorteile bei der Kfz-Steuer und darf bestimmte Umweltauflagen nicht einhalten.
  • Fahrzeuge, welche von Fahrschülern oder von Personen ohne vollwertigen Führerschein gefahren werden haben eine rote Schrift.
  • Fahrzeuge für den gewerblichen, öffentlichen Verkehr und Taxis haben ein Kennzeichen mit gelbem Grund. Diese haben auch eine fünfstellige Identifikationsnummer und der letzte Buchstabe hinter dem Bindestrich gibt die Klasse an. Hier zum Beispiel „B“ für Busijo (Bus).
  • Der Dienstwagen des Präsidenten trägt die Kennnummer VRA-A001. Auch steht die Insignie des Präsideten anstelle des Sterns auf dem roten Rand. Die Dienstwagen der anderen Minister haben die darauffolgenden Nummern, allerdings eine andere Insignie.
  • Diplomatenkennzeichen haben weisse Schrift auf rotem Grund. Die Aufschrift besteht aus den Kennzeichen der Provinz, in der der Wagen beantragt wurde (hier TR für Traltis), einer dreistelligen Zahl welche auf die Herkunft des Diplomaten hinweisst (hier 003 für Sival) und die Fuktion des Diplomaten (hier ein D für einen einfachen Diplomaten). Ein Diplomatenkennzeichen soll die Immunität des Diplomaten garantieren.
  • Die Kennzeichen der Polizei- und Rettungsdienste haben weisse Schrift auf blauen Grund. Diese verleihen ihnen für den Dienst notwendigen Privilegien im Straßenverkehr.
  • Die Kennzeichen von Militärfahrzeugen haben weisse Schrift auf schwarzem Grund und die Insigie der Streitkräfte, anstatt des Sterns. Das KNS und die militärischen Geheimdienste des ZASAA haben ebenfalls schwarze Kennzeichen. Die schwarze Farbe hat auch einen praktischen Grund, da ein weisser Hintergrund die Tarnung des Fahrzeuges beeinträchtigen würde.

Polizei

Die Polizei untersteht, anders als die Gendarmerie, dem Innenenministerien der einzelnen Provinzen und ist daher auf Provinzialebene tätig. Sie ist in den Metropolregionen Armiliens im Einsatz.

Gendarmerie

Die Gendarmerie untersteht dem Verteidigungsministerim Armiliens und ist somit, anders als die Polizei, auf Nationalebene tätig. Sie betreibt polizeiliche Aufgaben in den ländlichen Regionen des Landes. Da die Gendarmerie sowie die Küstenwache seit 2474 nicht mehr zu den Teilstreitkräften der Armee gehören, sind sie somit von dieser unabhänigig. Somit zählt nicht mehr der Marschall Armiliens als Oberbefehlshaber der Gendarmerie, sondern der Chef (Tjeffo) des Generaldiektion der Gendarmerie, zurzeit General Danil Gereskoj, wessen vorgesetzter ebenfalls der Verteidigungsminiter ist.

Streitkräfte und Verteidigung

Hauptartikel: Streitkräfte der VRA


Geheimdienste

Hauptartikel: Zentralij armili speziali Auwanati Autojizi


Flagge und Symbolik

Divise/Motto

Das Staatsmotto Armiliens lautet „Unitas, Egatas, Bratikas“ deutsch: „Einheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“

Flagge und Symbole

Nationalflagge:Hauptartikel: Flaggen in Armilien#Nationalflagge


Flaggen in Armilien

Hauptartikel: Flaggen in Armilien


Siehe auch:

Sport

Organisationen

Firmen

Zeitungen und Fernsehsender

Navigation

Staaten in Ostakronor und Sivalesien

Lorsan.png ASL20190421 015426.jpg DKPErkassienFlaggeNeu.png ERKGfd flagge.png GFDFlagge Galonien.png LIVMalzaj Flagge 1.0b.png MZJNygarde.png NYGRhodunasFlagge.png RDNFlag 01.png SFFlagge taylon.png UTYVRA Flagge.png VRA