Wallask

Aus Ultos
Version vom 28. Juli 2020, 11:13 Uhr von Schmuel (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Weiterleitung.webp Dieser Artikel behandelt die Imagi Insel und Stadt Wallask. Für andere Artikel siehe Wallask (Begriffsklärung)
Wallask
Wappen-Wallask.png
Staat Imagi Nation
Provinz Wallask
Gegründet um 700 nZI
Postleitzahl 1
Kfz-Kennzeichen W
Karte von Wallask

Wallask ist die größte von fünf Inseln der Imagi Nation. Wie alle Städte der Imagi Nation umfasst der Stadtbezirk jeweils die gesamte Insel. Wallask ist derzeitiger Standort der provisorischen Regierung unter Emanuel Kjamon und zudem auch designierter Regierungssitz der IN. Die Stadt und auch die Insel sind durch eine ITUF-Prüfstelle als Kurort zertifiziert, und trug in den Jahren von 2503-2514 (Bis zur Machtübernahme Gularsk) den Namen Intbad Wallask.

Geschichte

Das heutige Gebiet der Stadt Wallask besteht aus ursprünglich zwei Städten, die jeweils an der Küste angesiedelt waren. Die östliche Stadt Wallaschks war namengebend für die Zusammenlegung beider Städte im Jahr 2431. Bei diesem Vorgang wurde auch das Stadtzentrum errichtet. Noch heute lassen sich die verschiedenen Stadtviertel anhand des Straßenmusters nachvollziehen. Warum allerdings nur der Name der Stadt Wallaschks und nicht auch der Stadtname des an der Westküste gelegenen Kotzkackenborstel in den Namen mit eingeflossen ist, geht allerdings nicht aus den Urkunden hervor. Die Burg Wallestein, welche in verschiedenen Urkunden aus den Jahre 1142-1304 erwähnt wird, stand ursprünglich im Zentrum des inneren Rings der ehemaligen Stadt Wallaschks.

Wirtschaft

Zeit bestehens ist Wallask ein bekannter Kurort. Bereits die ersten Seefahrer der Handelsgilde erlaubten sich auf den Strecken nach Balmanien gern einen Umweg über Wallask, um sich dort an neuen Mut, frischen Wein und gewiss auch der Gunst mancher Dame zu erfreuen. Es ist eindeutig überliefert und gilt inzwischen als belegt, dass die Kurtätigkeit des Ortes seit dem ersten Eintreffen der Handelsgilde erschwinglicher ist als der Verkauf von Fisch.

Wappen

Das Wappen von Wallask ist der sogenannte ertrinkende Löwe. Es handelt sich hierbei ebenfalls um eine Zusammenlegung der historischen Wappen "Schiff mit Wellen" und "furzender Löwe" der ursprünglichen Städte Wallaschks und Kotzkackenborstel. Es ist unklar, warum die imposant gezeichnete Duftwolke des furzenden Löwen durch Wasser verdeckt wurde. Das Wappen des "ertrinkenden Löwen" hat auch eine offizielle Bezeichnung, die aber heute keiner mehr kennt. (Nichteinmal der Bürgermeister)

Die Farben des Wappens entsprechen den beiden originalen und stehen für folgende Bilder bzw. Ideale:

  • Grün (Hintergrund): Dunstwolke des furzenden Löwen
  • Blau (Wellen): Wasser
  • Golden (Löwen und Wellen): Reichtum und Ehre.
  • Rot (Zunge, Krallen): Tapferkeit in Wort und Tat.

Infrastruktur

Die gesamte Insel ist teil des Imagi-National Parks und steht unter Umweltschutz. Die in der Karte grün markierten Gebiete sind seltene Habitatszonen von bedrohten Tier und Pflanzenarten und dürfen deshalb nicht oder nur im Rahmen einer fachmännisch organisierten Führung betreten werden. Das Stadtgebiet selbst, sowie die Strände stehen den Besuchern und einheimischen der Insel für eine kleine Kurtaxe zur Verfügung.

In Wallask gibt es eine Automobil-Obergrenze von 12.000 Privatwagen. Diese Maßnahme wurde im Rahmen einer Umweltschutz-Operation unter Leitung des damaligen Föderalherrn Emanuel Kjamon ins Leben gerufen. Im gleichen Rahmen wurden auch die öffentlichen Verkehrsmittel massiv ausgebaut. Nebst einer Städtischen Kutsche und dem unterirdischen U-Bahn System wird derzeit auch an einem öffentlichen Wurmloch getüftelt. Letzteres allerdings ohne nennenswerten Erfolg.