Westkarpatische Sprachen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Ultos
Zur Navigation springen Zur Suche springen
(Die Seite wurde neu angelegt: „Die '''Westkarpatischen Sprachen''' sind im Westen der Karpaten verbreitet. Zu ihnen gehören Sprachen wie Paramurisch, Yenitt und Ategeir. Die…“)
 
(2 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 4: Zeile 4:
 
Die Westkarpatische Sprachfamilie ist nur auf den Karpaten verbreitet. Sprecher wohnen in [[Jennig]], auf den Skallischen Inseln, [[Bedlam]], den Inseln im Süden und dem östlichen [[Estasia]].
 
Die Westkarpatische Sprachfamilie ist nur auf den Karpaten verbreitet. Sprecher wohnen in [[Jennig]], auf den Skallischen Inseln, [[Bedlam]], den Inseln im Süden und dem östlichen [[Estasia]].
  
Charakteristisch für die Westkarpatischen Sprachfamilien ist ein teils flektierender Bau (Ablaut), teils agglutinierend. Ansonsten divergieren die Sprachen massiv sowohl in ihrem Klang als auch in ihrem grammatischen Aufbau. Daher geht man von einer sehr frühen Trennung aus: Der jennitische Zweig begann vor wenigstens 2000 Jahren zu divergieren, der bedlamische Zweig vor 2500 Jahren. Beide Zweige haben sich vor mindestens 3000, wenn nicht 3500 Jahren getrennt.
+
Charakteristisch für die Westkarpatischen Sprachfamilien ist ein teils flektierender Bau (Ablaut), teils agglutinierend. Ansonsten divergieren die Sprachen massiv sowohl in ihrem Klang als auch in ihrem grammatischen Aufbau. Daher geht man von einer sehr frühen Trennung aus: Die Zweige begannen vor mindestens 3000, eher 4000 Jahren zu divergieren.
  
 
Die Westkarpatischen Sprachen teilen sich in zwei Zweige:
 
Die Westkarpatischen Sprachen teilen sich in zwei Zweige:
Zeile 10: Zeile 10:
 
*[[Jennitische Sprachen]]
 
*[[Jennitische Sprachen]]
 
**Südjennitisch
 
**Südjennitisch
***[[Yenúm]] und [[Yennitt]]
+
***[[Yanúm]] und [[Yenitt]]
 
***[[Mehj]]
 
***[[Mehj]]
 
**Nordjennitisch
 
**Nordjennitisch
Zeile 16: Zeile 16:
 
***[[Skallische Sprachen]]
 
***[[Skallische Sprachen]]
 
**Inseljennitisch
 
**Inseljennitisch
*[[Namefolgt]]
+
*[[Latxische Sprachen]]
 
**[[Paramurisch]]
 
**[[Paramurisch]]
 
**Ladislavisch
 
**Ladislavisch
Zeile 73: Zeile 73:
 
Es existieren nur Silben vom Typus CV(w/j/h/N), wobei N einen beliebigen Nasal repräsentiert. Es gibt einige wenige Silben des Typs V(w/j/h/N), nämlich dort, wo ein altes ''h'' im Anlaut geschwunden ist.
 
Es existieren nur Silben vom Typus CV(w/j/h/N), wobei N einen beliebigen Nasal repräsentiert. Es gibt einige wenige Silben des Typs V(w/j/h/N), nämlich dort, wo ein altes ''h'' im Anlaut geschwunden ist.
  
===Namefolgt===
+
===Protolatxisch===
 
'''Erste Phase''': Verlust der Labiallaute mit Umfärbung des Vokals
 
'''Erste Phase''': Verlust der Labiallaute mit Umfärbung des Vokals
 
*''m''>''w''; aber ''m'' bleibt in Umgebung von C. ''mˤ, mʲ''>''m''
 
*''m''>''w''; aber ''m'' bleibt in Umgebung von C. ''mˤ, mʲ''>''m''
Zeile 93: Zeile 93:
 
|-
 
|-
 
|}
 
|}
 +
 +
Wichtig war auch die Palatale Dissimilation von Konsonanten nach ''i'', ''ɪ'' und ''e''. Parallel dazu verlief die Pharyngal-Velare Dissimilation von Konsonanten nach ''u'', ''​ʊ'' und ''o''.
  
 
Weitere Umstrukturierungen in der (späten) ersten Entwicklungsphase betrafen den Merger von ''lˤ'' und ''sˤ'' zu ''sx'' sowie den Wandel ''sʲ''>''š''. Vielleicht erfuhr ''χ'' einen Wandel zum stimmhaften ''​ʁ'' und wurde nicht mehr als Frikativ wahrgenommen.  
 
Weitere Umstrukturierungen in der (späten) ersten Entwicklungsphase betrafen den Merger von ''lˤ'' und ''sˤ'' zu ''sx'' sowie den Wandel ''sʲ''>''š''. Vielleicht erfuhr ''χ'' einen Wandel zum stimmhaften ''​ʁ'' und wurde nicht mehr als Frikativ wahrgenommen.  
  
In der '''Zweiten Phase''' kam es zum sogenannten ''Vorparamurischen Vokalkollaps'', in welchem sämtliche unbetonte Vokale entfielen. Es folgte eine radikale Umgestaltung der Silbe:
+
In der '''Zweiten Phase''' kam es zum sogenannten ''Latxischen Vokalkollaps'', in welchem sämtliche unbetonte Vokale entfielen. Es folgte eine radikale Umgestaltung der Silbe:
 
*''ts'' wurde nun als ein Phonem, ''c'' aufgefasst.
 
*''ts'' wurde nun als ein Phonem, ''c'' aufgefasst.
 
*Kombinationen von einem Lateral mit ''sx'' oder ''s'' führten zu ''sx:'' und in der Folge ''sx''
 
*Kombinationen von einem Lateral mit ''sx'' oder ''s'' führten zu ''sx:'' und in der Folge ''sx''
Zeile 103: Zeile 105:
 
*Kombinationen von Lateral mit ''tʲ'' führten zum Affrikat ''cʲ''
 
*Kombinationen von Lateral mit ''tʲ'' führten zum Affrikat ''cʲ''
 
*Mehr als zwei Konsonanten im Ablaut führten zu einem Schwund von mindestens einem. Das Prinzip war nicht regelmäßig, oft schwanden v.a. Plosive.
 
*Mehr als zwei Konsonanten im Ablaut führten zu einem Schwund von mindestens einem. Das Prinzip war nicht regelmäßig, oft schwanden v.a. Plosive.
 
+
*Ein Konsonantencluster von mehr als zwei Plosiven im Onset führte zu einer Metathese, bei der der innere in den Silbenanlaut. Dort konnte er ggf. andere Konsonanten verdrängen.
Wichtig war auch die Palatale Dissimilation von Konsonanten nach ''i'', ''ɪ'' und ''e''. Parallel dazu verlief die Pharyngal-Velare Dissimilation von Konsonanten nach ''u'', ''​ʊ'' und ''o''.
 
  
 
Ab Abschluss der Gemeinbedlamischen Periode steht die Entstehung syllabischer Konsonanten: Vor und nach Nasalen, Lateralen, ''r'' und ''​ʁ/χ'' entfielen ''e'', ''​ʊ'' und ''​ɪ''. Die betreffenden Konsonanten wurden dafür gelängt und silbisch ausgesprochen.
 
Ab Abschluss der Gemeinbedlamischen Periode steht die Entstehung syllabischer Konsonanten: Vor und nach Nasalen, Lateralen, ''r'' und ''​ʁ/χ'' entfielen ''e'', ''​ʊ'' und ''​ɪ''. Die betreffenden Konsonanten wurden dafür gelängt und silbisch ausgesprochen.
  
 
[[Kategorie:Sprachfamilie]]
 
[[Kategorie:Sprachfamilie]]

Version vom 22. November 2020, 17:38 Uhr

Die Westkarpatischen Sprachen sind im Westen der Karpaten verbreitet. Zu ihnen gehören Sprachen wie Paramurisch, Yenitt und Ategeir. Dieser Artikel behandelt die rekonstruierte Protosprache und die Entwicklung zu den Protosprachen der Hauptzweige. Für die weitere Entwicklung der Hauptzweige sollen entsprechende Artikel zur Verfügung gestellt werden (dort werden auch die jeweiligen Protosprachen separat vorgestellt).

Allgemeines

Die Westkarpatische Sprachfamilie ist nur auf den Karpaten verbreitet. Sprecher wohnen in Jennig, auf den Skallischen Inseln, Bedlam, den Inseln im Süden und dem östlichen Estasia.

Charakteristisch für die Westkarpatischen Sprachfamilien ist ein teils flektierender Bau (Ablaut), teils agglutinierend. Ansonsten divergieren die Sprachen massiv sowohl in ihrem Klang als auch in ihrem grammatischen Aufbau. Daher geht man von einer sehr frühen Trennung aus: Die Zweige begannen vor mindestens 3000, eher 4000 Jahren zu divergieren.

Die Westkarpatischen Sprachen teilen sich in zwei Zweige:

Die Westkarpatische Protosprache

Phonologie

Vokale

Die Vokalphoneme des Protowestkarpatischen bleiben im Verborgnenen. Es gab mindestens zwei, meist als /a/ und /i/ bezeichnet; die konkrete Aussprache dürfte gewiss stark abgewichen haben. Darüber hinaus gibt es zwei verschiedene Thesen. These 1 sieht den Zustand in den jennitischen Sprachen als urprünglich an: /a/ und /i/ können in betonten und unbetonten Silben vorkommen, daneben gibt es ein /​ə/, das ausschließlich in unbetonten Sprachen vorkommt. These 2 geht davon aus, dass es /a/, /i/ und /u/ gab. Letzteres wurde demnach in den Jennitischen Sprachen unbetont zu /ə/, betont je nach Umgebung zu /a/ bzw. /i/.

Konsonanten

Auffällig ist die Abwesenheit der Opposition "stimmhaft-stimmlos" dafür aber eine koartikulative Opposition "Plene-Palatalisiert (mit ​ʲ geschrieben)-Pharyngalisiert (mit ˤ geschrieben)".

Art Bilabial Alveolar Palatal Velar Uvular
Plosiv p, pʲ, pˤ t, tʲ, tˤ - k, kʲ q (=kˤ)
Frikativ - s, sʲ, sˤ ​ç(=hʲ) x(=h) H (=hˤ)
Nasal m, mʲ, mˤ n ​ɲ(=nʲ) ​ŋ (=nˤ) -
Approximant w (=rˤ!) ​ɹ (=r) j(=rʲ!) - -
Lateral - l, lˤ (=lʲ) - -

Phonotaktik

Silben sind stets vom Typus CV(C).

Phonetische Entwicklung des Einzelnen Zweige

Protojennitisch

Erste Phase: Umstrukturierung des Koartikulationssystemes

  • a>u/_Cˤ
  • i>e/_Cˤ
  • ə>​ɐ​/_Cˤ

Konsonanten (im Anschluss):

  • Cˤ>C mit einigen Ausnahmen:
    • mˤ>pˤ>p
    • r>w
    • lˤ>r
  • hʲ>h

Zweite Phase: Umbau der Silbenstruktur und Entstehung der Langvokale Silbenschließendes Konsonanten entfallen sämtliche unter Längung des vorangehenden Vokals (a>á, e>é, i>í, u>ú,ə>e, ɐ>a). Von dieser Regel gibt es einige Ausnahmen:

  • , Approximanten und Nasale entfallen nicht
  • h und s, sʲ hinterlassen keine Längung
  • Zu beachten ist die Morphologische Regel, derzufolge s, sʲ, l, lʲ ihre jeweilige Koartikulation (Palatalisiert oder nicht-Palatalisiert) auf den nächsten Konsonanten übertragen.

Dritte Phase: Veränderung des h-Lautes

  • h entfällt in allen Positionen
  • >h

Es existieren nur Silben vom Typus CV(w/j/h/N), wobei N einen beliebigen Nasal repräsentiert. Es gibt einige wenige Silben des Typs V(w/j/h/N), nämlich dort, wo ein altes h im Anlaut geschwunden ist.

Protolatxisch

Erste Phase: Verlust der Labiallaute mit Umfärbung des Vokals

  • m>w; aber m bleibt in Umgebung von C. mˤ, mʲ>m
  • p entfällt
  • >y
  • >
  • w>h

Umfärbungen der Vokale in Umgebung von p und w

Protowestkarpatisch In Umgebung von Labial (außer m) In Umgebung von Nicht-Labialen Lauten oder m
u u e (offene Silben)
​ʊ (geschlossene Silben)
i ​ʊ i (offene Silben)
​ɪ (geschlossene Silben)
a o a

Wichtig war auch die Palatale Dissimilation von Konsonanten nach i, ɪ und e. Parallel dazu verlief die Pharyngal-Velare Dissimilation von Konsonanten nach u, ​ʊ und o.

Weitere Umstrukturierungen in der (späten) ersten Entwicklungsphase betrafen den Merger von und zu sx sowie den Wandel >š. Vielleicht erfuhr χ einen Wandel zum stimmhaften ​ʁ und wurde nicht mehr als Frikativ wahrgenommen.

In der Zweiten Phase kam es zum sogenannten Latxischen Vokalkollaps, in welchem sämtliche unbetonte Vokale entfielen. Es folgte eine radikale Umgestaltung der Silbe:

  • ts wurde nun als ein Phonem, c aufgefasst.
  • Kombinationen von einem Lateral mit sx oder s führten zu sx: und in der Folge sx
  • Kombinationen von Lateral und š wurden zu š.
  • Kombinationen von Lateral mit t oder führten zum lateralen Affrikat cx.
  • Kombinationen von Lateral mit führten zum Affrikat
  • Mehr als zwei Konsonanten im Ablaut führten zu einem Schwund von mindestens einem. Das Prinzip war nicht regelmäßig, oft schwanden v.a. Plosive.
  • Ein Konsonantencluster von mehr als zwei Plosiven im Onset führte zu einer Metathese, bei der der innere in den Silbenanlaut. Dort konnte er ggf. andere Konsonanten verdrängen.

Ab Abschluss der Gemeinbedlamischen Periode steht die Entstehung syllabischer Konsonanten: Vor und nach Nasalen, Lateralen, r und ​ʁ/χ entfielen e, ​ʊ und ​ɪ. Die betreffenden Konsonanten wurden dafür gelängt und silbisch ausgesprochen.