Baviastischer Kalender

Aus Ultos
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Baviastische Kalender, oder die Baviastissche Zeitrechnung (kurz bZr) ist ein jasnytischer Kalender, welcher sich also an der Rotationsperiode des Ultsmondes Jasny orientiert (20 Tage). Ein Monat hat 20 Tage, ein Jahr 10 Monate, also sind 200 Tage ein Jahr. Die 20 Tage eines Monats sind wiederum in 4 Wochen aufgeteilt, welche somit jeweils 5 Tage lang sind.


Der Kalender war eine lange Zeit über der Standartkalender in mehrheitlich baviastischen Staaten, wie dem Fenritum Bavia, dem Kahrentum Vigosso oder den beiden Maravischen Königreichen. Heute dient der Kalender nur noch als sakraler Kalender des Baviasmus, so werden mit ihm religiöse Feiertage und Feste ermittelt und in orthodoxeren baviastischen Familien werden die Geburtstage nach diesem Kalender gefeiert. Da der Kalender jedoch kürzer als der gaianische Kalender ist (welcher 365 Tage hat), finden viele Feiertage zweimal im gaianischen Jahr statt.

 Heute ist: 

Biudin


20. Fe‘ir 2171 nSk


(Achtung: Dies ist ein vorläufiger, teils manuell gesetzter Kalender. Fehler bitte melden)
[aktualisieren]

Benar Fe‘ir Eret’ir Wahadir Arir Solir Ligir Chifka‘ar Wahar Enowa‘ar
Mosadin, 1.
(Beginn Woche 1)
01.01.
Biudin, 2. 02.01.
Kuradin, 3.
Fidodin, 4.
Danachadin, 5.
Mosadin, 6.
(Beginn Woche 2)
Biudin, 7.
Kuradin, 8.
Fidodin, 9.
Danachadin, 10.
Mosadin, 11.
(Beginn Woche 3)
Biudin, 12.
Kuradin, 13.
Fidodin, 14.
Danachadin, 15.
Mosadin, 16.
(Beginn Woche 4)
Biudin, 17.
Kuradin, 18.
Fidodin, 19.
Danachadin, 20.

Beginn der Zeitrechnung (nSk)

Die baviastische Zeitrechnung beginnt im Jahr 1333 nZI, als der Tiwahkasso, der Glaubenstifter des Baviasmus zu den Göttern aufstieg. Dieses Ereigniss wird allgemein als Solztudekasso (alt-baviassisch für "Sonnensteig des Bringers") bezeichnet. Da das baviastische Jahr 200 Tage hat, befinden wir uns aktuell im baviastischen Jahr 2170 nSk (nach Solztudekasso)

Monate

Der Kalender hat 10 Monate: Benar, Fe‘ir, Eret’ir, Wahadir, Arir, Solir, Ligir, Chifka‘ar, Wahar und Enowa’ar.

Benar

Der Benar ist der erste Monat des baviastischen Kalenders. Benar setzt sich aus Ben, was in der baviassischen Sprache so viel wie „Beginn“, „Geburt“ oder „Erschaffung“ bedeutet und ar, was „Moment“ oder „jetzt“ bedeutet. Er bedeutet also so viel wie „Beginnmoment“.

Fe‘ir

Der Fe‘ir ist der zweite Monat des baviastischen Kalenders. Fe‘ir setzt sich aus Fe, was in der baviassischen Sprache „Feuer“ bedeutet und ir, was „Zeit(alter)“ oder „Periode“ bedeutet. Er bedeutet also so viel wie „Zeit des Feuers“.

Eret‘ir

Der Eret‘ir, manchmal auch Eretir ist der dritte Monat des baviastischen Kalenders. Eret‘ir setzt sich aus Eret, was in der baviassischen Sprache „Erde“ bedeutet und ir, was „Zeit(alter)“ oder „Periode“ bedeutet. Er bedeutet also so viel wie „Zeit der Erde“.

Wahadir

Der Wahadir, manchmal auch Wahad‘ir ist der vierte Monat des baviastischen Kalenders. Wahadir setzt sich aus Wahad, was in der baviassischen Sprache „Wasser“ bedeutet und ir, was „Zeit(alter)“ oder „Periode“ bedeutet. Er bedeutet also so viel wie „Zeit des Wassers“.

Arir

Der Arir, manchmal auch Ar‘ir ist der fünfte Monat des baviastischen Kalenders. Arir setzt sich aus Ar, was in der baviassischen Sprache „Wind“ bedeutet und ir, was „Zeit(alter)“ oder „Periode“ bedeutet. Er bedeutet also so viel wie „Zeit des Windes“.

Solir

Der Solir ist der sechste Monat des baviastischen Kalenders. Solir setzt sich aus Sol, was in der baviassischen Sprache „Sonne“ bedeutet und ir, was „Zeit(alter)“ oder „Periode“ bedeutet. Er bedeutet also so viel wie „Zeit der Sonne“.

Ligir

Der Ligir ist der siebte Monat des baviastischen Kalenders. Ligir setzt sich aus Lig, was in der baviassischen Sprache „Licht“ bedeutet und ir, was „Zeit(alter)“ oder „Periode“ bedeutet. Er bedeutet also so viel wie „Zeit des Lichts“.

Chifka‘ar

Der Chifka’ar ist der achte Monat des baviastischen Kalenders. Chifka‘ar setzt sich aus Chifka, was in der baviassischen Sprache „Kraft“ bedeutet und ar, was „Monent“, oder „jetzt“ bedeutet. Er bedeutet also so viel wie „Moment der Kraft“.

Wahar

Der Wahar ist der neunte Monat des baviastischen Kalenders. Wahar setzt sich aus Wahs, was in der baviassischen Sprache „Wahrheit“ oder „Erkenntniss“ bedeutet und ar, was „Monent“, oder „jetzt“ bedeutet. Er bedeutet also so viel wie „Moment der Erkenntnis“.

Enowa‘ar

Der Enowa‘ar ist der zehnte und letzte Monat des baviastischen Kalenders. Enowa‘ar setzt sich aus Enowa, was in der baviassischen Sprache so viel wie „Beendigung“ bedeutet und ar, was „Moment“ bedeutet. Er bedeutet also so viel wie „Endmoment“ oder „Beendingungsmoment“.

Der Begriff „Enowa‘ar“ wurde auch oft benutzt um den Zeitpunkt des Todes (Exitus) einer Person oder Patienten zu beschreiben und ist heute noch oft in bavastischen Todesanzeigen zu lesen.

Wochentage

Mosadin

Der Mosadin ist der erste Tag der baviastischen Woche. Mosadin setzt sich aus Mosa, was in der baviassischen Sprache „Gerechtigkeit“ bedeutet und din, was „Tag“ bedeutet. Er bedeutet also so viel wie „Gerechtigkeitstag“.

Biudin

Der Biudin ist der zweite Tag der baviastischen Woche. Biudin setzt sich aus Biu, was in der baviassischen Sprache „Bruder“ bedeutet, wobei hier eher „Brüderlichkeit“ (im Sinne von Gleichheit) gemeint und din, was „Tag“ bedeutet. Er bedeutet also so viel wie „Brüderlichkeitstag“.

Kuradin

Der Kuradin ist der dritte Tag der baviastischen Woche. Kuradin setzt sich aus Kura, was in der baviassischen Sprache „Mut“ oder „Tapferkeit“ bedeutet und din, was „Tag“ bedeutet. Er bedeutet also so viel wie „Tag des Mutes“.

Fidodin

Der Fidodin ist der vierte Tag der baviastischen Woche. Fidodin setzt sich aus Fido, was in der baviassischen Sprache „Treue“ oder „Loyalität“ bedeutet und din, was „Tag“ bedeutet. Er bedeutet also so viel wie „Loyalitätstag“.

Danachadin

Der Danachadin ist der fünfte und letzter Tag der baviastischen Woche. Danachadin setzt sich aus Danacha, was in der basiassischen Sprache „Dankbarkeit“ bedeutet und din, was „Tag“ bedeutet. Er bedeutet also so viel wie „Dankbarkeitstag“.

Der Danachadin ist der Tag des Tempelbesuchs für die Baviasten und war lange Zeit über ein arbeitsfreier Tag in den Ländern, welche den baviastischen Kalender als offiziellen Landeskalender verwendeten. Eine gute Tat am am Danachadin soll (laut Volksglauben) zehnfaches Glück bringen.