Heike Ribbihi

Aus ultos.de
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Heike Ribbihi (*3. Januar 2431, Ingen, † 1. Juli 2507, Heliagund) war Journalistin und die dritte Bezirkspräsidentin des Ingenbezirk.

Leben

Ribbihi wurde in Ingen geboren und studierte Anonitismus und Journalismus in Krautstadt. Sie schrieb für die anonitische Seite des Pahragrauer Nationalblatt und zog nach Zackingen um. Als sie schwanger wurde, beendete sie ihre erfolgreiche Arbeit als Journalistin in Zackingen und zog 2472 zu ihrer Geburtsstadt wieder um. Dort trat sie der AP bei und begann ihre Arbeit im Rathaus, wo sie wegen ihrer früheren Journalistenkarriere geschätzt wurde. 2476 wechselte sie zum Bezirksamt Ingenbezirk. Kollegen im Bezirksamt kannten sie schon aus dem Rathaus und natürlich aus ihren erfolgreichen Artikel des Nationalblattes. Deshalb war sie sehr populär, weshalb sie 2486 zur Bezirkspräsidentin vorgeschlagen wurde. Diese Wahl gewann sie. 2493 trat sie nicht mehr an, weil sie in Rente ging. 2507 starb sie an einer Vegiftung im Urlaub in Torunien. Sie kam zuerst ins örtliche Krankenhaus, verstarb jedoch da.