Icandoor

Aus ultos.de
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icoandoor AKG
Icandoor.png
Rechtsform Akerosos Kru Gerofol
Gründung 2312
Sitz Daht, Nationalflagge DZR.png Dianien
CEO Marice Tref, Sina Respo
Mitarbeiter 293.518
Umsatz 239.23 Mrd. Akron
Branche Schiffsbau, Feinmechanik, Logistikdienstleistungen

Die Icoandoor AKG ist ein dianisches Schiffsbauunternehmen. Der Hauptsitz befindet sich in Daht. Das Unternehmen ist der größte Schiffsbauer der Welt sowie Betreiber der zwei größten Werfthallen in der dianischen Zentralrepublik in Daht bzw. Luuv. Das Unternehmen existiert seit 2312, verfügt über etwa 293 500 Mitarbeiter und erziehlte 2518 einen Umsatz von 239,23 Milliarden Akron.

Geschichte

Das Unternehmen gründete sich im Jahr 2312 im Auftrag des Königs von Ricii zum Ausbau der königlichen Flotte. Der Unternehmenssitz befindet sich seit Gründung in Daht, wo man die heute noch verwendete Icandoor Werft Daht baute. Die Werft ist die Größte in der DZR und gehört auch heute noch vollständig zu Icandoor. Zu Beginn baute das Unternehmen ausschließlich Teile zusammen bevor man 2343 mit etwa 900 Mitarbeitern begann, selbst Teile herzustellen. 2387 wurde das erste Schiff gebaut, welches außschließlich aus von Icaandor gebauten Teilen bestand. 2350 eröffnete man eine zweite Werft in Altaan, 2390 in Briesla. Zur Gründung der dianischen Zentralrepublik 2420 erhielt das Unternehmen die Rechtsform Fid Dectra an Deftol (FDaD). Bei dieser Rechtsform gehören Teile des Unternehmens dem Staat, somit ist dieser Mithafter. Die Anteile, welche der DRZ gehören, haben sich in den vergangenen Jahren immer weiter verringert, besonders nach dem Mysta Jess-Untergang. Dianien gehören nur noch 2,3% des Unternehmens, dieses handelt weitestgehend unabhängig. Bis 2020 sollen die Anteile komplett aufgegeben werden, womit die Rechtsform FDaD entfällt. Am 03.10.2519 verkaufte die Zentralregierung die letzten 2,3% an Icandoor, damit entfält die Rechtsform FDaD. Mit der Einführung dieser Rechtsform in der DZR im Jahr 2458 wurde Icandoor das erste dianische Unternehmen mit der Rechtsform Akerosos Kru Gerofol (AKG). Bereits in den 2460. gehört Icandoor zu den größten Werften der Welt. Mit 198 gebauten Schiffen im Jahr 2468 hatte Icandoor erstmals die höchste Neubaurate der Welt. Nach dem Untergang der Mysta Jess brach sowohl die Anzahl der Bestellung sowie der Unternehmenswert an der Börse um fast 50% ein.

Produkte

Das Unternehmen stellte 2517 knapp 3 Millionen Teile am Tag her. Icandoor verfügt über 14 Werften, die Größten davon befinden sich in Daht, Luuv, Seali, Altaan sowie Briesla. Icandoor hat in Dianien verteilt insgesamt 34 Werke zur Herstellung von vorwiegend Getriebe- und Antriebsteilen. Das Größte befindet sich Senjow mit einer Gesamtfläche von 6 Quadratmyle (~708 800 m²) und etwa 9.600 Mitarbeitern. Im Jahr 2518 baute Icandoor 231 Schiffe und baut damit weltweit die meisten Schiffe in einem Jahr. Davon waren 45 große Passagierschiffe mit mindestens 3.000 Passagieren und weitere 31 Frachtschiffe mit einer Mindestlänge von 150 Metern.

Untergang der Mysta Jess

2507, nach dem Untergang der Mysta Jess wurde bekannt, dass Icandoor sich bei mehreren Kreuzfahrtschiffen, welche an nicht-akronoische Fährgesellschaften geliefert wurden, nicht an dianische Sicherheitsbestimmungen für Kreuzfahrtschiffe hielt, obwohl diese immer, auch bei Schiffen welche nur in Dianien produziert werden, eingehalten werden müssen. Dies führte zum Untergang der Mysta Jess am 21.03.2507 mit 2.784 Toten. Das Schiff sank sehr schnell, während man versuchte, die Passagiere zu evakuieren. Icandoor gab den Verstoß daraufhin umgehend zu, alle leitenden Personen des Unternehmens traten zurück, der leitende Entwicklungsingeniuer beging nach der Bekanntgabe des Unfalls Suizid. Insgesamt wurden 76 Personen zu Haftstrafen zwischen 10 und 30 Jahren wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Icandoor wurde von der Fährgesellschaft sowie von Angehörigen der Opfer und Überlebenden in Dianien verklagt, Incandoor musste insgesamt 1,2 Milliarden Balm Strafzahlungen leisten.

Tochergesellschaften

Icandoor Logistik FAM

Icandoor Logistik bündelt die firmeneigenen Transportwege zwischen Werk, Werft, Hafen und auf See. Es ist Betreiber aller LKWs, Züge und Schiffe, welche Icandoor zum Materialtransport zwischen seinen Anlagen verwendet. Das Unternehmen wurde 2456 gegründet und organisiert seit dem den Transport innerhalb des Unternehmens. Es hält mehrere Exklusivlizenzen mit der dianischen Staatsbahn und nutzt einige Strecken des staatlichen dianischen Bahnnetzes. Das Logistikcenter Icandoor in Klat mit Anschluss an Fernstraßen, Wasserwege und Schienennetz ist der Hauptsitz des Unternehmens. Icandoor Logistik hält 123 Schlepp- und Frachtschiffe welche der Muttergesellschaft zum Transport von Schiffen und Materialien auf dem Seeweg nutzt.

Icandoor Services FAM

Icandoor Service ist ein mobiles Unternehmen, welches Schiffe und Schiffsteile vor Ort repariert. Dafür ist das Unternehmen auf der ganzen Welt aktiv und führt Reperaturen, Kontrollen und Hilfestellungen an Schiffen von Icandoor durch. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Klat und dort etwa 5.600 Mitarbeiter.

Icandoor Holding FAM

Die Icandoor Holding hält Anteile an anderen Schiffsbauern, mit denen Icandoor immer wieder kooperiert. Auch an mehreren Reedereien und Hafengesellschaften beteiligt Icandoor Holding. Icandoor Holding hält 50% der Anteile am lussisch-dianischen Flugzeugbauer Celerim. Das Unternehmen beschäftigt etwa 140 Mitarbeiter im Hauptgebäude in Altaan.