Paramurische Sprache

Aus ultos.de
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Paramurisch (Eigenbezeichnung Welm Qaw) ist die Amtssprache des Erzherzogtums Paramur, des BFS, der DVD und weiterer Staaten. Es ist eine wichtige internationale Verkehrssprache, insbesondere in Davien und auf den Karpaten.

Paramurisch gehört zum Zweig der Westkarpatischen Sprachen (und ist somit unter anderem mit dem Tegrischen verwandt), und innerhalb dieser zusammen mit Ladislavisch und Stanislavisch zu den Bedlamischen Sprachen.

Vokabular siehe Vokabular des Paramurischen

Lautlehre

Schreibung und Aussprache

Paramurisch wird mit der Schrift Hesxqur geschrieben. Zur Wiedergabe dieser Schrift mit lateinischen Buchstaben gibt es verschiedene Systeme, daher die hier abgebildeten Schreibvarianten.

Schriftzeichen Aussprache (IPA)
a [a]
c [c]
e [ɛ]
é [e]
h [h]; vor Konsonant und Wortende [​χ]
i [i]
k [k]
l [l]
m [m]
n [n]
o [​ʌ] oder [ɔ] (freie Variation)
q [q]
r [r]; vor und nach tx [​ɻ]
s [s]
sh, š, sx, z ​[⁠ɬ⁠]
t [t]
th, ț, tx [ʈ]
u [u]
w [w]
  • Die Betonung liegt stets auf der letzten Silbe.
  • Plosive (t, c, tx, k, q) zwischen Vokalen werden stimmhaft gesprochen.
  • b, p, d und g existieren nur in Fremdwörtern und kommen selten vor.
  • e und é werden in der Heqr-Schrift nicht unterschieden und daher kommt é in der Umschrift von Paramurischen Personen- Orts- und Institutionsnamen nie vor. In diesem Artikel werden diese Laute aber zur besseren Verständlichkeit unterschiedlich notiert.
  • sx wird bisweilen wie deutsches sch oder englisches th ausgesprochen.

Phonotaktik

Silbenstruktur

Jede Silbe enthält mindestens einen Vokal. Vor diesem können bis zu drei Konsonanten stehen, ebenso nach diesem. Im Onset sind alle möglichen Konsonantenkluster zugelassen (was zu teils "exotischen" Kombinationen wie im Wort mta "Berg" führt). In der Coda gibt es dagegen strenge Regeln (fallende Sonorität; ggf. kann ein Schwa zur Erleichterung der Aussprache eingefügt werden, z.B.: naqr "Blume" [naqr] oder ['naq​ə​r]).

Wörter sind zumeist Monosyllabisch.

Assimilation

Die Konsonanten t, tx, c dürfen nicht nebeneinanderstehen. Tun sie es doch, wird der vordere nich mitgesprochen.

Für die Konsonantengruppen c, k und k, q sowie s, sx gilt das gleiche.

t, tx, c dürfen weder vor s noch vor sx stehen.

Formenlehre

Nomina

Nomina sind fast unveränderlich.

Der Plural wird mit einem vorangestellten u gebildet: qint "der Bote" - u qint "die Boten". Manchmal ändert sich dabei aber die Bedeutung: tkul "Waffe" - u tkul "Militär". Manche Wörter stehen stets mit u: u qmart "das Meer".

Besitzverhältnisse: Heute nutzt man die Präposition he (bei der das e meist stumm ist): qint he batx "der Bote (von) der Stadt". Eine Ausnahme bildet das Paramurisch, das im Bund Freier Städte benutzt wird: Hier kommt die Präposition qho vor, z.B.: Sxhoqtxr qho Sebeck "Konferenz von Sebeck".

Zugehörigkeitsadjektive werden mit m gebildet: batx zu bamtx "städtisch".

Adjektive

Adjektive stehen vor dem Substantiv: lum batx "freie Stadt". Jedoch gibt es kaum echte Adjektive, meist werden diese durch Verben ausgedrückt:

  • txowsx low "der frohe Mann"; öfter aber: low, txowsx é "der Mann, der froh ist/sich freut = der frohe Mann"

Numerale

Kardinalzahlen:

Zahl Paramurisch
1 qa
2 sxir
3 qwer
4 tein
5 teiq
6 tisxir
7 ist
8 stoq
9 stein
10 storsx
11 stewr
12 sqil
13 sqil ew qa
14 sqil ew sxir
15 sqil ew qwer
16 sqil ew tein
17 sqil ew teiq
18 sqil ew tisxir
19 sqil ew ist
20 sqil ew stoq
21 sqil ew stoq ew qa
22 sqil ew stoq ew sxir
23 sqil ew stoq ew qwerm
24 sqil ew stoq ew tein
25 sqil ew stoq ew teiq
26 sqil ew stoq ew tisxir
usw. ...
30 qwerm storsx
31 qwerm storsx ew qa
32 qwerm storsx ew sxir
usw. ...
40 teimn storsx
41 teimn storsx ew qa
50 teimq storsx
60 tisxirm storsx
70 imst storsx
80 stomq storsx
90 steimn storsx
100 stormsx storsx/qnah
110 qnah storsx
120 qnah sqil ew stoq
200 sxirm qnah
300 qwerm qnah
1000 cwutx
7865 imst cwutx stomq qnah tisxirm storsx ew teiq

Ordinalzahlen werden mit Genitiv (Präposition he) gebildet:

  • low he qa "der erste Mensch"
  • warn he stoq "der achte Soldat"

Wiederholungen: Begriffe wie "x-fach", "x-mal" können durch die Bildung von Zugehörigkeitsadjektiven ausgedrückt werden:

  • sxi li qwerm burc sxe "ich ging dreimal in die Küche"
  • qnamh li qit et tqerm we low "ich habe dir hundertmal gesagt, dass du diesen Menschen meiden sollst"

Pronomen

  • Sg1: li
  • Sg2: et
  • Sg3: en
  • Sg4: ha
  • Pl1: ili
  • Pl3: iti
  • Pl3: u
  • Pl4: ihi

Interrogativpronomen: ho "wer/was"

Es gibt eine Reihe von Pronomen, die in der Syntax wichtig sind:

  • é referiert in einem Nebensatz auf das Bezugswort (low, é qter li "der Mann, der mich befreit hat")
  • was referiert auf das Subjekt des Satzes (en qter is "er hat sich (selbst) befreit"; en sxom low sxe masxin he was "er gab dem Mann sein (eigenes) Auto")
  • tis referiert auf das direkte oder indirekte Objekt (en sxom low sxe masxin he tis "er gab dem Mann dessen Auto (zurück)")
  • was-me und tis-me erscheinen nur im Nebensatz: was-tum referiert auf das Subjekt, tis-tum auf das Objekt im Hauptsatz.

Indefinitpronomen

  • chat "ein bestimmter"
  • chat he qis, ein-ho "irgendein"
  • qis/mesx "jeder, alle"
  • mhus "ein anderer"
  • mas he ho "einige"; attributiv: mas he..., z.B. mas he low "einige Menschen"

Verben

Konjugation

Zur Konjugation nach der Person wird lediglich das Subjekt (ggf. ein Personalpronomen) vorangestellt.

Es müssen zwei verschiedene Arten Verben unterschieden werden: Verben des Orts- und Besitzerwechsels (gehen, kommen, fließen, treten, geben, verkaufen) einerseits und Verben des Zustands- und Gemütswechsels (zerstören, errichten, erfreuen, usw.) andererseits.

Verben des Ortswechsels sind unmarkiert im Präteritum: li sxom "ich gab/habe gegeben". Um ins Präsens gesetzt zu werden, wird ihnen ein le vorangestellt: li le sxom "ich gebe".

Verben des Zustandswechsels sind unmarkiert im Präsens. Um das Präteritum zu bilden, wird ihnen ein -c angehängt: li esx "ich baue" - li esxc "ich baute". Das -c kann auch dem betreffenden Personalpronomen angehängt werden: lic esx "dass."

Bedeutungsschattierungen werden bei Verben durch vorangestellte, nicht konjugierte Hilfsverben ausgedrückt.

Diathese

Die Diathese wird durch die Wortstellung (s.u.) ausgedrückt: Im Aktiv erscheint die normale Wortstellung (SVO für transitive, OS für intransitive Sätze.

Zum Ausdruck des Passiv wird das Subjekt im transitiven Satz durch das Pronomen der 4. Person "jemand" ersetzt:

  • li ci masxin "Ich sehe das Auto" vs. ha ci masxin "man sieht das Auto = das Auto wird gesehen".
  • ha ral nkar "jemand malt das Bild = das Bild wird gemalt"

Analog kann durch die Ersetzung des Objekts durch ha bzw. die Weglassung des Objekts das Antipassiv gebildet werden: li ci (ha) "Ich sehe", "ich kann sehen".

Imperativ

Durch le na. Ohne Personenkennzeichen bezeichnet es den gewöhnlichen Imperativ; mit Personenzeichen der 1. Person Plural drückt es den Hortativ aus, mit der 3. Person einen Jussiv.

  • le na sxi "geh!"
  • le na sxi ili "lasst uns gehen!"
  • le na sxi ein "er möge gehen"
  • le na sxi ha tqom hac "jemand/man möge gehen, um Brot zu bringen"

Kopula

Die Kopula lautet ni im Präsens, mo im Präteritum. In dieser Form wird sie mit Post/Präpositionalphrasen, mit Adjektiven und im Sinne vorhanden sein genutzt:

  • we batx na lum "diese Stadt ist frei"
  • nas a Qmintam mo "Auf dem Platz war Qmintam vorhanden = Qmintam war auf dem Platz"
  • srumis na ah "Es ist kein Zucker vorhanden"

Zur Gleichsetzung zweier Nomen wird ein -m an die Kopula gehängt:

  • Qmintam nam stanq he batx "Qmintam ist das Oberhaupt der Stadt"

Wie zu sehen, steht das Subjekt stets vor der Kopula.

Konversion

Einige Substantive können auch als Adjektive und häufiger noch als Verben genutzt werden: Bsp.: sxoq "heiß", aber auch "heiß sein", "erhitzen".

  • cal sxoq "große Hitze"
  • nas a cal sxoq na "Auf dem Platz ist große Hitze vorhanden = Auf dem Platz ist es heiß"
  • sxoq darst "die Suppe ist heiß"
  • li sxoq darst "ich erhitze die Suppe", "ich mache die Suppe warm"
  • darst, sxoq é "Suppe, die heiß ist = heiße Suppe"

Als intransitives Verb beschreibt ein konversiertes Substantiv oder Adjektiv v.a. einen Zustand. Um einen Prozess zu beschreiben (also eine inchoative oder incessive Form zu bilden), wird das Hilfsverb mei "beginnen" genutzt:

  • mei sxoq darst "die Suppe wird warm"

Komposition

Verben können mit anderen Verben näher bestimmt werden und somit allerhand Bedeutungsschattierungen ausdrücken. Es gibt verschiedene Arten der Komposition.


Durch die Verdopplung eines Verbs erhält man die Betonung der langen Dauer einer Tätigkeit oder ihrer Gewohnheitsmäßigkeit:

  • cew le sxi-sxi we me sxe ha "Dorthin ist es weit (wörtl.: Dorthin muss man lange Laufen)"
  • ho ra et kraw-kraw we sxe et? "Warum bittest du mich unaufhörlich darum?"

Durch gleichberechtigte Komposition können neue Bedeutungen erzeugt werden:

  • sxeq tlul: "schreiben + singen = komponieren"

Durch die Kombination mit Hilfverb kann die Bedeutung präzisiert werden:

  • roq "stellen - etw. absichtlich tun": roq hmahsx "absichtlich husten"; hnatx "begegnen" - roq hnatx "sich treffen mit"
  • mqut "fallen - etw. mit Misserfolg tun": mqut qit "sich versprechen"; mqut sxi "sich verlaufen"
  • sxwer "brechen (Glas o.ä.), zertrümmern - etw. absichtlich und mit bösen Hintergedanken falsch tun": sxwer qit "lügen"; sxwer qmit "falsche Versprechungen machen"
  • txowsx "sich freuen - etw. mit Freude tun": txowsx sxi et sxe li "ich komme gern zu dir"
  • wein "fortdauern, erhalten - etw. trotz Widerständen weiter tun, nicht aufgeben": ha-hrasc-ah ksi ein wein sxhar caw "Trotz der Ungerechtigkeit konnte er sein Vermögen fortwährend vermehren"; ksmur-ha ksi wein qit ein "trotz des Lärms sprach er weiter"
  • rtxosx "weitergehen, nicht stehen bleiben - etw. weiterhin tun": rtxosx qit ein "er spricht weiterhin"
  • hem "nach einer Pause weitergehen - etw. nach einer Unterbrechung fortsetzen": Qmintam rwil qit Feskos. Hem qeh we ta Feskos "Qmintam unterbrach Feskos. Dann sprach Feskos weiter."
  • natx "überschreiten, übertreiben - etw. zu viel tun": natx qit et "du sprichst zu viel"; natx hinc we qitur "dieses Buch ist veraltet"
  • sxhar "viel sein, vermehren - etw. mehrfach tun": sxhar sxi li burc sxe "ich ging mehrfach in die Küche"; ein sxhar swawc et "Er hat dich mehrmals gerufen"
  • tuwr "zurückkehren, zurückgeben - wieder-/zurück-": tuwr roq "zurückstellen"; esx "bauen" - tuwr esx "renovieren"; tuwr ci "jn. wiedersehen"

Derivation

Worte im Paramurischen sind kaum veränderlich. Es gibt einige alte Derivationsmöglichkeiten v.a. von Verben, diese sind aber inzwischen fast alle unproduktiv, d.h. auf diese Weise können keine neuen Wörter mehr gebildet werden. Einige Beispiele:

  • CVC zu hVCC bildet abstrakte Nomen von Prozessen: sxeq "schreiben" zu hesxq "Schrift"; war "schützen" zu hawr "Schutz"; qit "sagen, sprechen" zu hiqt "Nachricht"
  • CVC zu sxVCC bildet abstrakte Nomen von Prozessen mit reziprokem Bedeutungsanteil: wat "verkaufen" zu sxawt "Handel"; sxeq zu sxesxq "Korrespondenz, Chat"; qit zu sxiqt "Gespräch"
  • CVC zu CVCn bzw. CVnC bezeichnet jemanden, der etwas berufs- oder gewohnheitsmäßig tut: sxenq "Schreiber; Sekretär"; qint "Bote"; warn "Soldat"

Daneben gibt es einige produktivere, gebräuchlichere Bildungen:

  • u als vorangestelltes Wort kann Vergrößerung und Abstraktion bewirken: tkul "Waffe" zu u tkul "Militär"; hiqt "Nachricht" zu u hiqt "Medien"
  • -ur als Suffix bezeichnet den Ort einer Handlung: hiqtur "Redaktion"; hesxqur "Schreibstube"; sxoq "warm" zu sxoqur "Ofen, Mikrowelle"; caw "Geld" zu cawur "Bank (ugs.)"

Weitaus größere Rolle in der Wortbildung spielen aber Konversion und Komposition.

Eine besonderheit ist die Zusammenziehung ganzer Sätze (gg.f unter Auslassung bestimmter Satzteile)zu Wörtern, z.B.: ha-hrasc "Man hat entschieden = Gerechtigkeit"; hos ha qu "dass man spricht" zu hosq "Wort"; ei-wasxm-roq "der unterdrückt = Unterdrücker".

Satzlehre

Wortstellung

Nominalphrase

Die schriftsprachliche Wortfolge ist Genitivattribut - Adjektive - Kern der Nominalphrase - Relativsatz - Postposition, z.B.:

  • baltx txomq stanq, é sxom li ra masxin, a "beim (=a) guten (=txomq) Oberhaupt (=stanq) der Stadt (=baltx), das mir ein Auto gegeben hat (=é sxom li ra masxin)".

Inzwischen aber dominiert durch den massiven Einfluss anderer Sprachen (v.a. durch Lerner des Paramurischen) eine andere Wortstellung: Präposition - Adjektiv - Kern der Nominalphrase - Genitivattribut - Relativsatz, z.B.:

  • a txomq stanq he batx, é sxom li ra masxin

Transitiver Satz

Die Wortstellung im transitiven Satz, d.h. in einem Satz, der über ein direktes Objekt verfügt, ist die Wortstellung Subjekt-Verb-Objekt. Die Reihenfolge der Objekte ist dabei frei. Generell bevorzugt man, das indirekte vor das direkte Objekt zu setzen, tauscht man diese Positionen, wird das direkte Objekt betont.

  • Feskos sxom Qmintam ra masxin "Feskos gab Qmintam das Auto"
  • Feskos sxom masxin Qmintam ra "Feskos gab das Auto Qmintam"

Intransitiver Satz

Im intransitiven Satz hingegen folgt das Subjekt dem Verb, die Satzstellung ist also Verb-Subjekt. Diese Regel ist wichtig, denn sie unterscheidet transitive und intransitive Verben:

  • txowsx low "der Mann ist froh" (intransitiv)
  • low txowsx "der Mann (er)freut (jemanden)" (transitiv).

In der Umgangssprache wird diese Regel aber im Hauptsatz kaum noch beachtet. Dafür wird dann im transitiven Satz mit dem Pronomen der 4. Person ein "fiktives" direktes Objekt eingeschleußt.

  • low txowsx ha "der Mann erfreut jemanden" vs. low txowsx "der Mann ist froh" - umgangssprachlich

Adverbien

Adverbien sind in zwei Gruppen zu teilen: Die erste umfasst Adverbien der Art und Weise und der Wertung ("gut, schnell, plötzlich, dummerweise"), letztere Adverbien des Umstandes, der Zeit und des Ortes ("heute, gestern, am Morgen, vor der Schule"). Erstere Gruppe folgt dem Verb direkt, wenn unbetont, und steht am Satzanfang, wenn betont (wobei sie im intransitiven Satz von einem tum gefolgt werden müssen). Letztere Gruppe steht am Satzanfang (im intransitiven Satz durch Präposition oder tum abgeschlossen) wenn unbetont, und direkt nach dem Satzprädikat, wenn betont.

  • et ralc txomq nkar "Du hast das Bild gut gemalt"
  • txomq et ralc nkar "Gut hast du das Bild gemalt"
  • awtx a en ralc nkar "Er hat das Bild am Morgen gemalt"
  • en ralc awtx a nkar "Am Morgen hat der das Bild gemalt"

Verneinung

Die Verneinung lautet ah "nicht". Sie steht im transitiven Satz hinter dem Objekt, im intransitiven Satz hinter dem Subjekt:

  • li ci et ah "ich sehe dich nicht"
  • le sxi iti ah "ihr geht nicht"

Zur Betonung der Verneinung kann diese direkt hinter das Verb gestellt werden:

  • le mris sxi ah et we sxe "Du darfst auf keinen Fall dorthin gehen!"

Hervorhebung von Satzteilen

Alle Satzteile außer das Subjekt von transitiven Sätzen können durch ein nachgestelltes tum betont werden. Dabei können direkte Objekte sowie Subjekte intransitiver Sätze an den Satzanfang gerückt werden.

  • txomq txowsx li "er singt gern" - txmowsx tlul li tum/li tum txowsx tlul "er singt gern"
  • Ho ra li qter et tum?/Et tum ho ra li qter? - "Warum sollte ich (gerade, ausgerechnet, just) dich befreien?"

Das Subjekt transitiver Sätze kann durch nam we, das zwischen Subjekt und Verb gestellt wird, betont werden. Es kann auch am Ende des Satzes aufgegriffen werden, dann erscheint nam we am Ende des Satzes.

  • Ho ra li nam we qter et?/Ho ra li qter et, li nam we? "Warum sollte (gerade) ich dich befreien?"

Nebensätze

Nebensätz verlangen den Subjunktiv, was allerdings nicht mehr umgesetzt wird. Meist werden Nebensätze nicht eingeleitet.

Sehr wichtig ist, dass Tempora im Nebensatz anders funktionieren, hier löst sich der Unterschied zwischen den Verbklassen völlig auf. Ist kein Tempus markiert, gilt das Geschehen als gleichzeitig zum Hauptsatz. Wird dem Verb ein -c angehängt, gilt das Geschehen als Vorzeitig. Ein vorangestelltes, konjugiertes le- drückt aus, dass das Tempus des Nebensatzes als absolut zu interpretieren ist. Dem le- kann ein -c angehangen werden, um absolute Vergangenheit auszudrücken.

  • li ci masxin, é txowsx et "Ich sehe das Auto, das dich erfreut"
  • li ci masxin, é txowsx et "Ich sehe das Auto, das dich erfreut hat"
  • li ceh masxin, é txowsx et "Ich sah das Auto, das dich erfreute"
  • li ceh masxin, é txusxoc et "Ich sah das Auto, das dich erfreut hatte"
  • li ceh masxin, é le txowsx et "Ich sah das Auto, das dich (heute) erfreut"
  • li ceh masxin, é lec txowsx et "Ich sah das Auto, das dich erfreut hat" (Geschehen im Nebensatz und im Hauptsatz liegt in der Vergangenheit; aber die Relation zwischen beiden ist nicht bestimmt).

Wichtig ist auch die Verwendung der Pronomen: é referiert immer auf ein Bezugswort. tis und was beziehen sich auf Subjekt bzw. Objekt des Nebensatzes. Um auf das Subjekt im Hauptsatz zu referieren, dient was-me, um auf das Objekt zu referieren tis-me.

  • Feskos kraw Qmintam, (é) sxom was-me ra masxin he tis-me "Feskos bitter Qmintam, dass dieser (é) ihm (Feskos = was-me) sein (eigenes; Qmintams = he tis-me) Auto (masxin) gibt (sxom)"

Relativsätze

Es gibt zwei Formen von Relativsätzen:

1, allgemein: Das anaphorische Pronomen é ersetzt das Bezugswort in dessen syntaktischer Funktion im Nebensatz.

  • li ci low, é sxomc li ra masxin "Ich sehe den Mann, der mir das Auto gegeben hat"
  • li ci low, li sxomc é ra masxin "Ich sehe den Mann, dem ich das Auto gegeben habe"
  • li ci low, txowsx é "Ich sehe den Mann, der froh ist"

2 mit qu, das Pronomen é entfällt hierbei: Relativsatz-qul-Bezugswort oder Bezugswort-he-Relativsatz-qu. Es gilt zu beachten: Die Variante mit qul ist extrem gehoben und wirkt altertümlich; die Variante mit he...qu ist extrem umgangssprachlich und wirkt plump.

  • li ci, sxomc li ra masxin, qul low/li ci low he sxomc li ra masxin qu "Ich sehe den Mann, der mir das Auto gegeben hat.

Temporal- und Lokativsätze

Funktionieren ähnlich wie Relativsätze. Im Hauptsatz erscheint ein abstraktes Nomen me, das etwa "Ort" bedeutet, auf dass im Nebensatz mit é (dann gegebenenfalls mit Porst/Präposition oder Kennzeichnung als Adverb durch tum) referiert wird. Die Referenz mit é entfällt jedoch häufig.

Solche Sätze können nach ihrer adverbialen Bedeutung direkt nach dem Verb eingefügt werden, häufiger jedoch werden sie ans Satzende gerückt.

  • li ksxunc me, (é tum) sxi et li sxe, u hutxr "ich las Zeitung, als du zu mir kamst"
  • li ksxunc u hutxr me, (é tum) sxi et li sxe idem
  • low sxom li ra masxin me, (é a) et le ksxunc u hutxr "er hat mir das Auto dort gegeben, wo du Zeitung gelesen hast"

Objekt und Subjektsätze

Es gibt zwei Möglichkeiten zur Bildung von Subjekt und Objektsätzen:

1: Ihre syntaktische Funktion im Hauptsatz wird durch ein Bezugswort (z.B. häufig hosq "Wort") ausgedrückt, daran wird der Nebensatz angeschlossen:

  • li ksxunc u hutxr a hosq: txomq stanq he batx "Ich las in der Zeitung, dass das Stadtoberhaupt gut ist"
  • hosq: ein ralc nkar, txowsx li "Dass er ein Bild gemalt hat, freut mich".

2: Dem Satz wird ein qu nachgestellt.

  • ein ralc nkar qu txowsx li "Dass er ein Bild gemalt hat, freut mich".

Eigentlich sind diese beiden Varianten gleichbedeutend. In der Umgangssprache jedoch hat die zweite Version die Konnotation einer indirekten Entscheidungssfrage ("ob"):

  • ho hrasc, mris sxi ein qu? "Wer entscheidet, ob er kommen darf?"

Kausativsätze

In Kausativsätzen ist das Verb im Hauptsatz qeh "veranlassen". Die veranlasste Handlung erscheint als Nebensatz:

  • li qehc, et sxom low ra masxin "Ich veranlasste, dass du dem Mann das Auto gabst = Ich brachte dich dazu, dem Mann das Auto zu geben"; könnte auch derart konstruiert werden: li qehc et, é sxom low ra "ich veranlasste dich, dass du dem Mann das Auto gibst".
  • Feskos qeh Qmintam, (é) sxom low ra masxin he tis-me "Feskos bringt Qmintam dazu, dem Mann sein (=Qmintams!) Auto zu geben"
  • li qehc, txomq masxin "Ich veranlasste, dass das Auto gut ist = ich ließ das Auto gut sein = ich reparierte das Auto"

Finalsätze

Finalsätze trennen sich in zwei Gruppen: Die erste Gruppe ist die der indirekte Bitten und Befehle, die formuliert werden, in welchen ein Subjekt A ein Objekt B befiehlt oder bittet oder durch Handlung zwingt, etwas zu tun. Diese ähneln Kausativsätzen, in welchen qeh durch ein anderes Wort ersetzt wird:

  • Feskos kraw Qmintam, (é) sxom was-me ra masxin he tis-me "Feskos bittet Qmintam, damit/dass/sodass dass dieser ihm (Feskos) sein (Qmintams) Auto gibt"
  • Feskos mhasx Qmintam, (é) sxom was-me ra masxin he tis-me "Feskos schlägt Qmintam, damit dieser ihm sein Auto gibt"

Die zweite Gruppe kann als einfache Relativsätze bezeichnet werden; sie umfasst alle Sätze, in welchen das Subjekt des Haupt und des Finalsatzes gleich sind und im Deutschen mit "um zu" eingeleitet würden. Im Paramurischen erscheint ein me sxe im Hauptsatz, dann wird der Finalsatz als ein Relativsatz eingeleitet; dieser Relativsatz bezieht sich auf das Subjekt des Hauptsatzes:

  • sxi burc sxe Feskos me sxe, é rah was ra cawq "Feskos ging dafür in die Küche, damit er sich selbst ein Ei kocht = Feskos ging in die Küche, um sich ein Ei zu kochen".

Ist das Verb im Hauptsatz intransitiv, kann der Finalsatz unter Auslassung des Subjekts (und damit mit dem Verb als erstem Satzglied) angehängt werden:

  • sxi burc sxe Feskos, rah was ra cawq "Feskos ging in die Küche, um sich ein Ei zu kochen".

Indirekte Rede

Wird allgemeint durch ein hosq, dass im Hauptsatz als Objekt eines Verb der Äußerung erscheint, eingeleitet:

  • Feskos txur hosq: was-me sxeh (<sxi) Qmintam sxe "Feskos sagte, dass er (=Feskos) zu Qmintam gegangen war".

Zu Indirekten Bitten und Befehlen s.o.

Varianten und Dialekte

Fast jeder Kontinent hat in seiner Aussprache und einigen grammatischen Einzelheiten ein eigenes Standardparamurisch entwickelt.

Innerhalb des paramurischen Kerngebietes, d.h. im nördlichen Bedlam, gibt es zahlreiche Dialekte, die drei wichtigsten sind der Odass-Dialekt, der Paramur-Stadt-Dialekt und der Ostküstendialekt. Die drei Dialekte sind nur bedingt wechselseitig verständlich, insbesondere der Ostküstendialekt unterscheidet sich stark von den anderen beiden, weshalb sich Sprecher verschiedener Dialekte im Gespräch miteinander meist der Standardsprache bedienen. Einige Kennzeichen sind:

Odass-Dialekt:

  • Im Westen verbreitet
  • q als [kw], tx als [tw] gesprochen (was sich international stark verbreitet hat)
  • w zu v verschoben, dadurch teils Änderungen in der Silbenstruktur
  • sh ist mit s zusammengefallen, anstatt mit sx wie in der Standardsprache (savt vs. sxawt "Handel")
  • altes ö und ü bewahrt

Paramur-Stadt-Dialekt

  • Im Zentrum verbreitet
  • Im wesentlichen mit der Standardsprache gleich
  • w am Silbenende verschmilzt mit dem Vokal zu einem einzigen Laut (/aw/ wird bspw. [o] gesprochen), dadurch eine Fülle neuer Vokale
  • Metathesen im Silbenauslaut gemäß dem Sonoritätsgesetz: u halc "der Adel" statt wie im Standard u halc

Ostküstendialekt

  • An der Ostküste verbreitet; ursprünglich wohl städtischer Dialekt von Turhat, doch im Stadtgebiet selbst spricht man jetzt v.a. Paramur-Stadt-Dialekt
  • Sehr konservativ: hat z.B. altes y bewahrt
  • Dafür Verlust von tx; Laute, die in der Umgebung von ursprünglichem tx standen, werden meist retroflex gesprochen - dadurch ist eine Fülle neuer Phoneme entstanden: "Stadt" heißt z.B. ba statt standardsprachlich batx - der Genitiv lautet im Ostküstendialekt oft balx mit retroflexem l
  • q und h fallen zusammen, Aussprache [​χ]

Zudem existiert noch das Erzherzögliches Paramurisch. Diese Varietät der Sprache wird ausschließlich im Erzherzogtum Paramur gesprochen. Sie wird zu offiziellen Ansprachen benutzt, spielt aber im Alltag keine Rolle: Sprecher verschiedener Sprachen nutzen die hier dargestellte Grammatik zur gegenseitigen Verständigung.

Geschichte

Die Sprachgeschichte wird in die Etappen Alt- Mittel und Neuparamurisch aufgeteilt. Diese Etappen spiegeln jedoch eher außersprachliche Epochen als innersprachliche Entwicklungen wieder.

  • Bedlamische Phase: Das Protobedlamische löste sich vor mehreren tausend Jahren aus dem Protowestkarpatischen, und zerfiel wiederum vor mindestens 2000, vielleicht sogar 3000 in einzelne Zweige, aus denen später die bedlamischen Sprachen, so auch Paramurisch hervorgingen
  • Altparamurisch: umfasst die Zeit von den ersten Aufzeichnungen in Silben- und Wortschriften bis zur Einführung des Hesxqur, also c.a. 500 - 1000 +zi
  • Mittelparamurisch, öfter auch Hesxqurisch nach der benutzten Schrift: Erste Dokumente in Hesxqur-Schrift bis zur Sprachreform 1870. Aufgrund von linguistischen Phänomenen ziehen es einige Experten vor, diese Phase bis ins 21. Jahrhundert zu dehnen. In die Phase des Hesxqurischen fällt der Verlust von y und die Entstehung neuer Vokale aus ehemaligen Diphthongen der Form Vy. Gegen Ende der hesxqurischen Phase verschwanden zudem die Laute sh, ö und ü.
  • Neuparamurisch: 1870 (bzw. 21. Jahrhundert) bis heute. In diese Phase fällt der Umbau der Sprache zu einem isolierenden Typus und der Abbau der Konjugation. Durch diesen Vorgang entwickelten sich die Dialekte, die die Konjugation bewahrten, vom Standard weg. Erzherzögliches Paramurisch stellt konservatives Neuparamurisch mit moderner Aussprache, aber alter Grammatik dar.

Beispieltext

Aus den Handschriften Mashtas zum Entwurf von "Über den Adel (U hacl ta)"

"U hacl nam esxur, natx hin ei; sxil me wan mhus el ha roq u low; lowl txim hras ha - lo he tis ah - sxu he tis ah - qirm he tis ah - na we. Le sxeim u hacl ha-hrasc-ah ta, ein le wein tis. We sxil me ta ein marl qsxis-ei he cas, eistc ei; ha cew le cmawn ein, ha mris le tqerm ah we. We nam qtxulm he ein mas, ha lo nkawr ah ei. We uwm a, tum chat wem nkat we, we me a ein lo qter werc ra ei-wasxm-roq ta.

Der Adel ist ein veraltetes Konstrukt, Menschen werden unbegründet über andere gestellt, das Blut des Menschen entscheidet, nicht seine Fähigkeiten, nicht sein Wissen, nicht seine Ideale. Der Adel entspringt der Ungerechtigkeit und erhält die selbige und stellt somit ein Relikt vergangener Zeiten dar, dessen Abschaffung nötig und unausweichlich ist. Dies ist ein unveränderlicher Teil seines Wesens, den keine Reform verkennen kann. Sobald ein Volk dies erkennt, so ist es fähig sich endgültig von seinen Unterdrückern zu befreien."
Feskos Mashta