Operation Rätthand

Aus Ultos
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Operation Rätthand
Datum 17. Dezember 2520
Ort Karpaten
Ausgang Befreiung aller Inhaftierten.
Konfliktpartei Flagge Allmeeren.png Allmeeren
BFS1.png Bund Freier Städte
FRNX Flagge.png Torunien
Unterstützt von:
FlagKGL.png Lusslien
AKU-Flagge.png Andere Karpatische Union
Flagge-HK.png Heilige Küste
LBR-Flagge.png Ludwig-Bern-Republik
Flagge-KSÜ.png Südmeeren
Temkalien-Flagge.png Temkalien
TN Flagge.png Trance Nation
Varnum-Flagge.png Varnum
Unterstützt von:
20190421 015426.jpg Pahragrau (nur bei Fall Oscar W.; Beistand der TN)
Tote 1 2

Die Operation Rätthand (deutsch „Unternehmen Gerechte Hand“) vom 17. Dezember 2520 war eine Militäroperation zur Befreiung von tausenden unter fadenscheinigen Gründen inhaftierten IADN-Bürgern aus den sieben Mitgliedsstaaten des SKS.

Vorgeschichte

Der Direktor der Trance Nation, Alfons Gularsk am 7.12.2520 ca. 2.000 Bürger aus Mitgliedsstaaten der IADN verhaften lassen, nachdem er schlecht geschlafen hatte. Er begründete dies mit einer angeblichen Voodoo-Attacke. Die Situation verschärfte sich deutlich, nachdem einen Tag später der bündische Student Oscar W. nach einem angeblichen Fluhtversuch in Au-Dio erschossen wurde. Die Trance Nation verweigerte im Anschluss die Übergabe des Getöteten an die bündische Botschaft in Tranceheaven, mutmaßlich um Spuren von Folterungen am Körper des Getöteten zu vertuschen.

Nach taglangen Deeskalationsversuchen auf diplomatischer Ebene wurde am 17.12.2520 bekannt, dass ein weiterer bündischer Staatsbürger, die Chirugin Leona S. ebenfalls in Au-Dio erschossen und danach auf das Gelände der bündischen Botschaft geschmissen wurde.

Verlauf

Reaktion