Dianische Zentralrepublik

Aus Ultos
(Weitergeleitet von DZR)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dian Rebuublic Cectraal
Dianische Zentralrepublik
Nationalflagge DZR.png


Amtssprache Dianisch, als Minderheitssprachen:

Wotanisch, Torassisch, Lussisch

Hauptstadt Altaan
Regierungssitz Altaan
Staatsform Republik
Regierungsform Parlamentarische Demokratie
Regierungschef Micael Schiwov
Fläche 180.182 km²
Einwohnerzahl 51.872.314
(31.12.2519)
Bevölkerungsdichte 285,2 EW/km²
Bruttoinlandsprodukt 28.943 Akron pr. Einw. (81.042 Balm)
Währung Akron
Kfz-Kennzeichen AZR
Internet-TLD .dr
Telefonvorwahl + 68
Nationalhymne daa lud sa Dian
Lage-DZR.png

Die Dianische Zentralrepublik (ugs. Dianien; abgekürzt DZR) ist eine Republik im Süden Akronors. Der Staat ist in drei Teilstaaten Ricii, Vaal und Nieed unterteilt. Im Norden grenzt der Staat an das Königreich Wotania und im Osten an die Republik Torassia. Die DZR ist Mitglied des Staatenverbundes Akronor sowie des Akronoischen Zollraums. Als Mitglied der Akronoischen Währungsunion nutzt die DZR den Akron als Währung.
Staatspräsident und damit Regierungschef ist seit 2516 Micael Schiwov (DDVP).

Begriffsgeschichte

Eines der größten Fluchtschiffe, welche die Gertanesen um das Jahr 1030 nZI verwendeten, trug den Namen Dianien. Die Bedeutung des Begriffs ist nicht eindeutig geklärt, das Dianische Institut für Sprache in Daht geht davon aus, dass der Begriff im heutigem Sinne so viel wie weit oder groß bedeutete. Eine Verwendung des Begriffes in der gertanesischen Alltagssprache ist nicht belegt, der Begriff fand sich erstmals 1035 in einem Hafenlogbuch. Für die Region wurde er erstmals nach 1100 nZI verwendet um die ausgewanderten und nun ausbreitenden Gertanesen Südakronors zu bezeichnen.

Die Dianische Zentralrepublik heißt Zentralrepublik, obwohl sie mit Teilstaaten und Bezirken föderal organisiert ist. Der Name Zentralrepublik leitet sich vom Begriff der Dianischen Zentralisierung ab, welcher ab etwa 2400 das immer stärker werdende politische und gesellschaftliche Bestreben bezeichnete, die drei dianischen Staaten in einem zu vereinen. Der Name bezieht sich also auf die Vereinigung der dianischen Länder in einem zentralen Staat, nicht darauf dass das Staatswesen zentralistisch sei. Deshalb wurde bei der Staatsgründung auch der Name "Zentraldianische Republik" diskutiert, aber schlussendlich verworfen.

Karte der DZR

Geografie

Dianien liegt im Süden Akronors, im Norden grenzt sie an das Königreich Wotania und im Osten an die Republik Torassia. Eine Seegrenze besteht im Dianischen Meer mit dem Königreich Groß-Lusslien.

Klima

Die Dianische Zentralrepublik liegt in der gemäßigten Klimazone auf der Südhalbkugel. Das Klima ist vom Meer sowie von der Kontinentalmasse im Osten und Norden bestimmt.

Westen

An der Westküste ist es kühler als im Rest des Landes, die häufig von Westen kommenden Seewinde sorgen hier für ein niederschlagreiches und wechselhaftes Wetter. Mit drei Piet (~1005 mm) Niederschlag jährlich regnet es hier am häufigsten. Die Temperatur schwankt aufgrund einer ausgleichenden Wirkung des Meeres nur gering, der Durchschnitt liegt bei 9° Celsius. Auch in den Wintermonaten Juni bis Oktober fällt die Temperatur selten unter 0°, hin und wieder kommt es zu leichtem Schneefall, dieser bleibt allerdings selten liegen. Die Durchschnitttemperatur im milden Winter beträgt etwa 2,6°. Auch an der Westküste ist es im Herbst häufig windig, durch die Landmasse Lusslien kommt es aber seltener als an der Südküste zu Stürmen. Im Frühling, insbesondere im Dezember und Januar bildet sich sehr häufig Nebel, welcher sich in tiefen Lagen sehr beständig zeigt und den kompletten Tag anhalten kann. Im Sommer herrschen angenehme Temperaturen zwischen 15-25°, die Sonne zeigt sich häufig, das Wetter ist jedoch wie zu jeder Jahreszeit sehr unbeständig und wechselt schnell.

Süden

Der Süden des Landes ist komplett am Meer gelegen, was zu ähnlichen klimatischen Bedingungen wie im Westen führt, das Wetter kann allerdings etwas extremer ausfallen. Der Südosten grenzt an die kühlgemäßigte Klimazone, insbesondere dort kommt es im Winter zu Temperaturen unter 0°, Bodenfrost tritt auf und der immer wieder vorkommende Schnee bleibt mehrere Tage oder Wochen liegen. Der Temperaturmittel im August liegt bei etwa 1,6° im Osten und 2,3° im Westen. Es ist etwas trockener als im Westen, das Wetter ist jedoch ebenso unbestänig und wechselt sehr schnell. Es kommt immer wieder zu starken, verwüstenden Stürmen, insbesondere im mittleren Süden an den Küstenregionen. Hier können sich Sturmtiefs zwischen Meer und vaalscher Hochebene teilweise tagelang halten. Im Sommer liegen die Temperaturen angenehm um 25° mit vielen Sonnenstunden.

Osten

Die klimatischen Bedingungen des Ostens sind teilweise sehr unterschiedlich. Nach der Bucht von Rit und weiter östlich wird es insbesondere am Meer immer kühler. Es regnet sehr viel und das Wetter ist sehr rau. Im Winter kann es immer wieder zu Minusgraden kommen, der utahnische Golf friert im Juni und Juli immer wieder zu. Im Sommer pendelt sich die Temperatur bei 20° ein, am Meer geht meist ein rauer Wind. Umso weiter nördlich, umso kontinentaler wird das Klima, das Wetter ist zwischen dem Ausläufer der Kutaren, den Telkutaren im Norden und den Tiffans im Süden beständiger und sehr sonnig, im Sommer wird es zwischen 20-28° warm. Im Winter fallen die Temperaturen häufig unter null, insbesondere in den Telkutaren bildet sich eine dicke Schneedecke, auch in den Tiffans kommt es immer wieder zu beständigem Schnee.

Norden

Das Klima der Mitte Dianiens ist kontinental und vom Altaansee bestimmt. Nördlich der vaalschen Hochebene ist das Klima kontinental geprägt, hier liegen die wärmsten Regionen des Landes. Am Altaansee werden immer wieder Temperaturen von bis zu 30° erreicht, das Wetter ist wenig extrem und ändert sich nur langsam. Im Winter liegt nur selten Schnee, die Temperaturen sind auch im Winter mild, es regnet dafür viel. In der vaalschen Hochebene sind die klimatischen Bedigungen ähnlich, es wird mit steigenden Höhenmetern allerdings immer kühler, weiter südlich wird das Wetter immer unbeständiger. Im Winter liegt meistens Schnee, die Temperatur fallen oft in den negativen Bereich.

Morphologie

Dianien ist in vielen Teilen flach, mit Höhenschwankungen von nur wenigen Metern. In der wotischen Tiefebene zwischen der Stadt Woti im Norden und Luuv und Seali im Süden liegen einige Gebiete unter dem Meeresspiegel, auch in Ricii südwestlich von Altaan gibt es Regionen unter Null. Das Teutelook bei Freekistau ist mit -47 Piet (~16 Meter) der tiefste Punkt Dianiens.
Im Westen liegt das Drahuss-Mittelgebirge mit einer maximalen Höhe von 126 Metern. Weiter südlich liegt der Nep, ein 339 Piet (~114 Meter) hoher Berg, dort entspringt der an den Namen des Berges angelehnte Fluss Neppta. Der höchste Berg Dianiens liegt in der vaalschen Hochebene. Der Shre ist 2,4 Myle (834 Meter) hoch und liegt fast mittig in der vaalschen Hochebene. Im Osten liegen zwei Ausläufer der Kutaren. Im Norden die Telkutaren, der höchste Berg Tetva ist 0,9 Myle hoch, weiter südlich die Tiffans mit dem Mirkoniv und einer Höhe von 0,88 Myle. Insgesamt gibt es in Dianien nur fünf nennenswerte Berge, welche sich durch ihre Schartenhöhe deutlich von ihrer Umgebung abheben.

Geschichte

siehe: Geschichte der Dianischen Zentralrepublik

Bevölkerung

Sprache

Siehe: Dianische Sprache Ab der Staatsgründung 2420 entwicklete man bis 2423 das sogenannte Stadaart-Dian welches heute in Schrift und Formsprache verwendet wird. Utahnisch wurde der dianischen Sprachgruppe zugeschrieben, von der Regierung allerdings als eigene Sprache anerkannt, wobei es sich daber offiziell um torassisch-utahnisch handelt, während dianisch-utahnisch als Dialekt gesehen wird. Die Nutzung beider Sprachformen geht seit der Eingliederung Utahns stark zurück.

Nach einer Studie des Dianischen Statistikinstituts haben im Jahr 2518 91,8% der Bevölkerung Dianisch als Muttersprache. Je 2% der Bevölkerung gaben Wotanisch oder Torassisch als ihre Muttersprache an, Lussisch 1,4%, Ospori 1,3%, davidisch, khranisch und kanabisch jeweils unter 0,5% der Gesamtbevölkerung.

Mehr als 60% der Gesamtbevölkerung sprechen kanabisch, dies wird in ganz Dianien in Schulen unterrichtet, 45,7% der Bevölkerung sprechen wotanisch, 35,6% torassisch. Wotanisch wird in Ricii und Vaal als Haupt- oder Wahlfach in der Schule unterrichtet, Torassisch in Nieed. 16,8% sprechen Lussisch, dies wird in vielen Schulen als Wahlfach angeboten, ebenso die Sprache Utahn, welche von 24,5% der Bevölkerung beherrscht wird.

Demographie

Nach einer Erhebung des Statistikinstituts Dianiens leben zum 31.12.2519 51.967.314 Menschen auf einer Gesamtfläche von 180.182 km² in Dianien. Die DZR gehört damit zu den dicht besiedelten Flächenstaaten, die Republik ist einer der dicht besiedelsten Staaten auf Akronor. 21,6% der Bevölkerung sind zwischen 0 und 20 Jahren alt. Der größte Teil der Bevölkerung ist mit 29,5% zwischen 20 und 45 Jahre alt. Die Älteren zwischen 45 und 70 machen 24,7% der Bevölkerung aus, 15,3% sind zwischen 70 und 85 Jahre alt, 6,3% sind älter als 85. Das Durchschnittsalter liegt bei 31,3 Jahren, die Lebenserwartung bei 91 Jahren. Seit dem Jahr 2503 werden in der dianischen Zentralrepublik wieder mehr Kinder geboren als Menschen sterben, nachdem die Rate wegen des Dianischen Krieges 2486 eingebrochen war. Die Geburtenrate liegt 2519 bei 2,8 Kindern pro Frau.

Gesellschaft

Bildung

Bildungssystem in der Dianischen Zentralrepublik

In der Dianischen Zentralrepublik gehen alle Schülerinnen und Schüler auf die selbe Schule. Diese teilt sich in mehrere Stufen auf, welche an die Basisstufe angehängt werden können und das Bildungsniveau erhöhen. Nach jeder weiteren Stufe wird ein höherer Abschluss erzielt, der höchste ist das Lizensum. Grundsätzlich herrscht eine Schulplicht von 11 Jahren, das bedeutet die Erweiterungsstufe muss grundsätzlich absolviert und mit der Addition als Abschluss beendet werden, die Schule kann allerdings auch schon nach der Basisstufe mit dem Grundniveau verlassen werden, sofern danach eine Berufsausbildung oder der Besuch einer Berufsschule angesetzt ist. Dann verkürzt sich die Schulplicht de facto auf 9 Jahre. Die Basisstufe wird mit 6 Jahren begonnen und nach neun Jahren planungsmäßig mit 15 Jahren beendet. Das Lizensum absolvieren die meisten Schüler im 20. Lebensjahr.
Danach besteht die Möglichkeit zum Studium an einer Hochschule oder Universität, außerdem gibt es zahlreiche Berufsfachschulen, auf denen als Teil der Ausbildung ein Abschluss absolviert wird. Fachschulen, auf welchen ein Fachlizensum absolviert werden konnte, bestanden in Vaal bis 2460.

Politik

Karte der Teilstaaten

Die Dianische Zentralrepublik ist eine repräsentative Demokratie. Sie ist in die drei Teilstaaten Ricii, Vaal und Nieed eingeteilt. Insgesamt existieren fünf Parlamente. Drei Teilparlamente der jeweiligen Teilstaaten, ein Zentralparlament mit 255 gewählten Abgeordneten aus den insgesamt 38 Bezirken sowie ein Staatsparlament mit 55 von den Regierungen der Teilstaaten besetzten Sitzen. Zentral- und Staatsparlament werden meist als "Gesamtparlament" zusammengefasst und alle drei Jahre gewählt, zuletzt bei der Gesamtparlamentswahl in Dianien 2520.

Teilstaaten

Die Dianische Zentralrepublik ist in drei sogenannte Teilstaaten (dianisch: Drasliffii) unterteilt. Jeder Teilstaat hat eine Teilregierung und ein sogenanntes Teilparlament, welches alle drei Jahre gewählt wird und für alle Gebiete zuständig ist, die nicht den gesamten Staat betreffen. Die Teilregierung muss mindestens 50% aller Abgeordneten umfassen. Die Teilstaaten grenzen sich größtenteils durch herausstechende Naturmerkmale wie Seen, Küsten oder Flüssen ab.

Parteien

siehe Parteien in Dianien
In Dianien gibt es insgesamt zwölf Parteien, von denen sieben im Zentralparlament oder den Teilparlamenten vertreten sind.

Verwaltungsgliederung

Bezirke

Die Dianische Zentralrepublik ist in insgesamt 38 Verwaltungsbezirke aufgeteilt, davon sind 5 Städte, welche über eine Millionen Einwohner haben. Die Bezirke sind als Gebietskörperschaft über mehrere Kommunen definiert und übernehmen lokale Verwaltungsaufgaben wie Bildung, Infrastruktur und einige Steuern. Jeder Bezirk hat ein eigenes KFZ-Kennzeichen sowie eine Kennnummer (KN). Liste aller Bezirke von Nordwest nach Südost:

Karte der Bezirke

Gemeinde

Gemeinden oder Kommunen sind Gebietskörperschaften im Dianischen Verwaltungsrecht. Sie stellen die unterste Verwaltungsebene dar und übernehmen kommunale und lokale Aufgaben wie Bildung, Straßenbau, Wasser- und Abwasserversorgung. Kommunen sind grundsätzlich rechtlich ein Ort, auch Dorf, oder eine Stadt. Das Stadtrecht wird von den Teilstaaten vergeben und kann von Gemeinden beantragt werden, welche mehr als 10 000 Einwohner haben. Ortschaften steht ein Ortsmeister, Städten ein Stadt- bzw. Oberstadtmeister vor.

Daneben gibt es weitere lokale Einheiten, so können mindestens zwei Gemeinden einen Kommunalverband gründen und gewisse Verwaltungsaufgaben, etwa beim Bau- oder Gewerbesteuerrecht, kooperativ bearbeiten. Stadtteile sind bei Städten unter einer Millionen Einwohner Untereinheiten, die gewisse Aufgaben von der Stadtverwaltung übergeben bekommen. Welche das sind, legt jede Kommune in einem vom Teilstaat gegebenen Rahmen selbst fest. Es gibt auch Stadtteile, die als eigenes Gebiet angesehen werden, zum Beispiel indem sie durch Ortsschilder angekündigt werden, aber keine verwaltungstechnische Relevanz haben. Sobald ein Stadtteil Verwaltungsaufgaben übernimmt, muss er einen Stadtmeister haben, der Stadtmeister der Gemeinde wird dann als Oberstadtmeister bezeichnet.

Städte mit über eine Millionen Einwohner sind keine Gemeinden, sondern eigene Bezirke. Ihre Stadtteile sind eigene Gemeinden.

Zum 01.01.2523 gab es in Dianien 5 325 Gemeinden, davon 1 298 Städte. Die Zahl der Gemeinden nimmt in den letzten Jahren aufgrund von Fusionen immer weiter ab. Dann entstehen sogenannte Verbandsgemeinden, also Kommunen, welche aus ehemals eigenständigen Gemeinden bestehen.

Legislative

Die Legislative stellt die gesetzgebende Institution dar. Als diese sind in der Dianischen Zentralrepublik sowohl die Zentralparlamente und Teilparlamente als auch die Regierungen mit ihren Ministerien definiert. Die Regierung zählt nicht als Exekutive, weil das Ministerium nur Gesetze erstellt und Verwaltungszuständigkeiten hat. Die Zentralstellen, welche als ausführende Ämter den Ministerien unterstellt sind, gehören zur Exekutive.

Exekutive

siehe Behördenstruktur in der Dianischen Zentralrepublik
Alle öffentlichen Ämter, Behörden und Stellen gehören der dianischen Exekutive an. Dazu zählt neben Feuerwehr, Polizei und Zentralwehr ebenso die Zentralstellen der Ministerien sowie Schulen. Die Exekutive nimmt die zentralste Rolle in der dianischen Gewaltenteilung ein und umfasst den größten Bereich. Die Exekutive führt sowohl legislative Beschlüsse als auch judikative Beschlüsse aus.

Judikative

Rechtsfragen werden durch das Nationalgericht sowie durch das Land- oder Bezirksgericht geklärt. Entscheidend ist dabei, ob die Zuständigkeit beim Bezirk, beim Teilstaat oder beim Zentralstaat liegt. Ist dies nicht eindeutig, entscheidet immer zuerst das Bezirksgericht. Eine Entscheidung kann bei der nächtshöheren Instanz angefochten werden. Je nach Kapazität kann sich die Rechtssprechung auf mehrere spezifische Gerichte verteilen, wie das Bezirksarbeitsgericht oder das Landessozialgericht. Zur Überwachung der Einhaltung der Staatsverfassung gibt es das Zentralverfassungsgericht. Dies ist die höchste rechtssprechende Instanz in Dianien.

Wirtschaft

Mit einem Bruttoinlandsprodukt von 1,49 Billionen Akron (4,16 Billionen Balm) ist Dianien die viertgrößte Volkswirtschaft in Akronor, weltweit liegt sie auf Platz 13. Die Gesamtwirtschaftsleistung wird zu 5,8 Prozent in der Landwirtschaft, 54,5 Prozent im industriellen und zu 41,5 Prozent im Dienstleistungssektor erzeugt.

Wirtschaftsgefüge

Dianien hat eine sehr divers aufgestellte Wirtschaft mit keinem klar dominierenden Wirtschaftsbereich. Im Westen des Landes bildete sich aufgrund regionaler Rohstoffvorkommen eine Chemie- und rohstoffverarbeitende Industrie, welche bis heute erhalten ist, auch wenn der Bergbau in Dianien mittlerweile eine untergeordnete Rolle spielt. Einen ausgeprägten Mittelstand gibt es in Dianien insbesondere im Bereich der Herstellung von chemischen und pharmazeutischen Grundstoffen.

Aufgrund der Lage am Meer hat Dianien eine ausgeprägte Schifffahrtsindustrie mit zahlreichen Konzernen und mittelständischen Unternehmen, welche im Schiffbau direkt oder indirekt als Zulieferer tätig sind. Dianische Unternehmen sind weltweit für die Entwicklung und den Bau von innovativen und hochwertigen Schiffen bekannt.
In den Städten gibt es zahlreiche große Dienstleistungsunternehmen, insbesondere in der Informations- und Telekommunikationsbranche sowie der Finanzbranche.

Der Tourismus ist in einigen Regionen der wichtigste Wirtschaftszweig. Rund um den Altaansee sowie in den Mittelgebirgen im Osten des Landes sind in einigen Bezirken über 65% der Gesamtwirtschaftsleistung auf den Tourismus zurückzuführen. Mit über 30 Millionen ausländischen Touristen im Jahr zählt Dianien zu den 15 meistbesuchten Ländern auf Ultos. Auch für weltweit bekannte Städte wie Altaan oder Luuv ist der Tourismus extrem bedeutsam.

Wirtschaftliche Entwicklung

Die dianische Wirtschaft wächst zwischen 3% und 5% im Jahr, nach dem Dianischen Krieg lag das Wachstum zeitweise bei über 30% im Jahr. Die Arbeitslosenquote liegt im Durchschnitt bei etwa 2,2% und ist die drittniedrigste im STAVA. Auch wenn viele Unternehmen auf Rohstoffimporte angewiesen sind, hatte die DZR einen Exportüberschuss von 167 Milliarden Akron im Jahr 2522.

Handel

Die wichtigsten Handelspartner im Jahr 2522 waren Lusslien (205 Milliarden Akron Handelsvolumen), die FRNX (180 Milliarden Akron Handelsvolumen), die VSN (175 Milliarden Akron Handelsvolumen), Torassia (145 Milliarden Akron Handelsvolumen) und Ospor (123 Milliarden Akron Handelsvolumen). Die wichtigsten Exportmärkte sind Lusslien, die VSN und die FRNX. 45% allen Außenhandels der DZR ist innerhalb des STAVA. 45% der Wirtschaftsleistung geht in Dianien im Jahr 2022 auf Exporte zurück. Dieser Wert steigt in den letzten Jahren stark an.

Infrastruktur

Straßenverkehr

Beschlilderung der Bardoven
Beschilderung der Autobahn B4

Alle großen Städte sind in Dianien durch ein Autobahnnetz verbunden. Dieses wird hauptsächlich für den Individualverkehr benutzt, der Gütervekehr fließt kaum über Straßen, so kommt auf 30.000 Einwohner nur ein LKW. Die Autobahnen (dian. Bardoven (pl.) Bardova (sing.)) werden überwiegend von PKWs genutzt, in den letzten Jahren steigt das Verkehrsvorkommen aufgrund der fallenden Preise für Autos und der stärkeren Verbundenheit zu Nachbarländern wieder an. 2518 kündigte das Zentralverkehrsministerium deshalb eine Sanierung und Erweiterung des dänischen Autobahnnetzes an. Die Autobahnen sind von West nach Ost durchnummeriert, jeder Abschnitt zwischen zwei Städten ist eine eigene Autobahn.

Nach dem dianischen Krieg schloss man die Autobahnen des ehemaligen Staates Utahn im Osten an die Dianische Zentralrepublik an und erweiterte das Netz. Auch in der ursprünglichen DZR baute man das Netz weiter aus, so ist es seit 2495 bis heute fast komplett unverändert.
Zur Finanzierung muss jedes Fahrzeug eine Maut (dia. Ruuft) bezahlen. Diese wird an Mautstationen verlangt, welche bei Autobahnauf- oder Abfahrten positioniert sind. Eigentümer des Autobahnnetzes ist der Staatskonzern BarLaaV, welcher von der Maut sowie von Steuereinnahmen finanziert wird.

Auf dianischen Autobahnen herrscht eine dynamische Geschwindigkeitsbegrenzung, was bedeutet, die Geschwindigkeit wird auf bestimmten Abschnitten den aktuellen Gegebenheiten angepasst, so ist bei schlechtem Wetter eine niedrigere Geschwindigkeit zulässig als bei guten Bedingungen, auch bei Staus wird die Geschwindigkeit entsprechend angepasst, die Obergrenze liegt jedoch bei 170 km/h. Die Beschilderung ist komplett digital, sodass schnelle Änderungen möglich sind. BarLaaV hat eine eigene Abteilung mit gut 250 Mitarbeitern, welche für die Geschwindigkeitsregelung zuständig ist.

Informationstafeln an Grenzübergängen

Die Straßen sind in mehrere Zuständigkeitsgruppen unterteilt. Eine Autobahn definiert sich nach §12 Zentralverkehrsgesetz als eine Staße mit voneinander getrennten Fahrspuren, welche nicht durch andere Elemente blockiert oder gekreuzt werden. Sie werden von BarLaaV mit dem Einnahmen der Maut unterhalten.
Staatsstraßen sind Straßen, welche aufgrund ihrer Länge oder Lage durch mehrere Teilstaaten führen. Sie werden mit dem Buchstaben S gekennzeichnet und sind von Ost nach West durchnummeriert. Sie werden vom Staat betrieben.
Landesstraßen sind Straßen, die durch einen Teilstaat bzw. durch mehrere Bezirke führen und von diesem betrieben werden. Bezirksstraßen sind vom jeweilen Bezirk unterhalten und führen durch diesen. Ortsstraßen sind alle kleinen Straßen innerhalb einer Kommune, sie werden auch von dieser bezahlt. Geschwindigkeitsbegrenzungen sind mit einstelligen oder zweistelligen Zahlen dargestellt, das heißt eine 20 bestimmt eine Höchstgeschwindigkeit von 200 my/h (~ 70 km/h). Grundsätzlich gilt innerorts eine Höchstgeschwindigkeit von 140 my/h (50 km/h) und außerorts 350 my/h (120 km/h).

Schienenverkehr

Das Schienennetz der DZR ist die Transportgrundlage des Landes. Über 85% aller Güter werden innerhalb des Landes auf Schienen transportiert, jede dianische Großstadt hat mindestens einen Anschluss an das Fernstreckennetz. Dieses ist in zwei Geschwindigkeiten unterteilt: Strecken ab 200 km/h bis 380 km/h (blau), und Strecken ab 380 km/h bis 480 km/h (orange).

Fernstreckennetz der DZR

Personenverkehr

Dazu kommen Regionalstrecken, welche an des Fernstreckennetz angeschlossen sind und als gängiges Transportmittel bei der Bevölkerung dienen. 95% aller Ortschaften in der DZR haben einen Bahnhof, die durchschnittliche Wartezeit liegt bei 15 Minuten.

Der dianische Regionalzug Vall-4B

Das gesamte Schienennetz ist elektrisch betrieben, Eigentümer sind die Dianischen Verkehrsbetriebe. Seit 2519 wird der dianische OverCityTrain eingesetzt, er hat eine Höchstgeschwindigkeit von 480 km/h. Der schnellste Güterzug ist der Gutt-III mit 460 km/h. Im Regionalbereich setzt man oft den Vall-4B ein, dieser erreicht Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 190 km/h. Auch der Personennahverkehr verläuft hauptsächlich auf Schienen, die Großstädte Daht, Klat, Altaan, Luuv und Seali haben ein weitereichendes U-Bahnsystem, etliche weitere Städte besitzen ein Straßenbahnsystem, in Luuv, Altaan und Daht existiert eine Straßen- sowie eine U-Bahn. S-Bahnen verbinden in dicht besiedelten Gebieten nah beieinander liegende Ortschaften und Städte miteinander.

Güterverkehr

87% aller in der DZR bewegten Güter werden auf Schienen durch das Land transportiert. Hier spielt insbesondere das Fernstreckennetz eine besondere Rolle, etwa 2/3 aller auf dem Fernstreckennetz verkehrenden Züge sind Güterzüge. Diese erreichen je nach Länge und Ware ähnliche Geschwindigkeiten wie Personenzüge, so fährt der Gutt-III auf den dafür ausgebauten Strecken gut 460 km/h. Güterzüge können eine länge von bis zu 9 Myle (etwa 3000 Meter) erreichen. Auch auf Regionalstrecken verkehren immer wieder Güterzüge um auch regionale Industrien ausreichend zu beliefern. Der dianische Güterverkehr auf Schienen ist gut drei mal so effizent wie der Gütertransport mit LKWs.

Eine übergeordnete Rolle spielt dabei der Güterumschlag, insbesondere von Schiffen auf Güterzüge und von Güterzügen auf LKWs. In der DZR haben 4 Grenzübergänge zu benachbarten Ländern einen Bahnanschluss. Mit dem LKW importierte Güter werden hier nur wenige Kilometer hinter der Grenze auf Güterzüge umgeladen und so weiter durch das Land transportiert. Siehe hierzu: Wirtschaft.

Flugverkehr

Dianien verfügt über 10 internationale Flughäfen. Der Flughafen Luuv-Trepportti ist der größte Dianiens einer der größten Akronors. Luuv-Trepportti ist einer der am besten angeschlossenen Flughäfen der Welt mit über 450 Flugverbidnungen zu anderen Flughäfen. 68 Millionen Passagiere verkehren am Flughafen in Luuv pro Jahr, 7,8 Millionen weniger sind es am Flughafen Altaan-Sait, dieser ist damit zweitgrößter Flughafen des Landes, vor Dian-Vatrom mit 51 Millionen Passagieren.

Alle internationalen Flughäfen in Dianien

Militär und Polizei

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen.

Dianische Zentralwehr

Hoheitszeichen der dianischen Zentralwehr
  • Oberbefehlshaber: Staatspräsident
  • Aktive Soldaten: 351.467 (Anfang 2519)
  • Reserve: 204.899 (Anfang 2519)
  • Wehrtauglichkeit: 16 Jahre

Als Dianische Zentralwehr bezeichnet man die Streitkräfte der dianischen Zentralrepublik, welche in Heer, Luftwaffe, Marine und Cyberabwehr unterteilt ist, wobei die Cyberwehr ebenfalls einen Nachrichtendienst darstellt und nur indirekt zur Zentralwehr gehört. Befehlsgewalt über die Zentralwehr hat immer der Staatspräsident, das Verteidigungsministerium ist ihm unterstellt und übernimmt die allägliche Leitung der Armee. Etwa 40% Ausstattung des Militärs sind in Dianien selbst hergestellt insbesondere Schiffe und U-Boote werden in Dianien hergestellt. Zweitgrößter Liferant der Armee ist der kanabische Flugzeugbauer Elderstal.

Die Dianische Zentralwehr ist einige der wenigen Armeen auf Ultos ohne ausländische Aktivität. Sie hat keine Stützpunkte oder sonstige Standorte im Ausland und ist an keiner ausländischen Mission beteiligt. Das bisher einzige mal, das die Armee sich an Kampfhandlungen aktiv beteiligt hat, war im Dianischen Krieg zwischen 2484 und 2489.

Heer

Das Heer, auch Zentralheer ist der größte Teilbereich der Zentralwehr. Es umfasste zum Jahreswechsel 2519 154.345 aktive Soldatinnen und Soldaten. Der Oberbefehlshaber ist der Zentralleutnant des Heeres Miccail Ferstov. Er untersteht direkt dem Verteidigungsministerium. Das Heer ist für alle Landoperationen sowie für Luftlandetruppe zuständig. Das Heer verfügt über Standorte in ganz Dianien, inklusive mehrere Ausbildungskasernen. Das Führungskommando Heer unter der Leitung des Zentralleutnant des Heeres hat seinen Sitz in Daht. Das Heer ist der primäre Teil der Zentralwehr, welcher im Inland, beispielsweise bei Naturkatastrophen, bei der Terrorbekämpfung oder für den Zivilschutz eingesetzt werden kann. Das Heer verfügt über massive Infrastruktur für den Bevölkerungsschutz, dieser wird im Friedensfall bei genannten Fällen vom Heer in Kooperation mit anderen Institutionen wie Polizei oder Feuerwehr durchgeführt. Das Heer kann der Zentralstelle für Bevölkerungsschutz und Katastrophenprävenzion unterstellt werden. Das Heer besteht aus der ersten Armee mit etwa 130 000 Soldaten. Die erste Armee besteht aus vier Korps mit jeweils etwa 35 000 Soldaten. Jeder Korps umfasst zwei Divisionen. Dazu kommt die Sonderbrigarde, welcher keiner Division unterstellt ist.

Luftwaffe

Logo der Luftwaffe

Die Luftwaffe oder Zentralluftwaffe umfasst 96 540 Soldatinnen und Soldaten. Diese sind für den Schutz des dianischen Luftraums zuständig. Ein besonderes Augenmerk liegt bei der dianischen Luftwaffe auf den Transport von Hilfsgütern in Lufttransportverbänden. Der Oberbefehlshaber ist die Zentralleutnantin der Luftwaffe Sofia Toor. Der Hauptsitz der des Luftwaffenzentralkommandos befindet sich in Luuv, weitere größere Standorte sind in Altaan, Briesla, Siiow, Daht und Saltes.


Nachrichtendienst

NaationIneeSec

Logo des NIS

Der Geheimdienst NaationIneeSec, kurz NIS, ist der Inlandsgeheimdienst der dianischen Zentralrepublik. Er existiert seit der Staatsgründung 2420 und ist für die Verteidigung der dianischen Verfassung, Spionageabwehr und Terrorabwehr zuständig. Der Geheimdienst hat seinen Hauptitz in Daht und etwa 4.600 Mitarbeiter. Er ist rechtlich als Zentralstelle eingestuft und dem Präsidialamt unterstellt. Geleitet wird die Behörde von vom Präsidenten des NIS Michail Tertuluv. Der Geheimdienst hat keine polizieilichen Kompetenzen, er darf auch keine V-Männer einsetzen. Alle Erkenntnisse, welche einen tätigen Eingriff benötigen, muss an das EED weitergegeben werden.

RescorInternaationaliCectrraal

Logo des RIC

Der Geheimdienst RescorInternaationaliCectraal, kurz RIC, ist ein der Auslandsgeheimdienst der dianischen Zentralrepublik.

Navigation

Mitgliedsstaaten der IADN

FRNX Flagge.png FRNXFlag 01.png SFHLR Flagge S.png HLRRXO Flagge S.png RXORTO Flagge S.png RTOFlagge URB.png URBKRG Flagge.png KRGFlagge Torvelåg.png KTOFlagge Allmeeren.png FAM
RNM Flagge S.png RNMFlagge Neu Knossos.png NKRFlagKGL.png KGLFlagge VSN.png VSNFlaggeOspor.png OSP
Nationalflagge DZR.png DZRBFS1.png BFSLandesflagge-final.png BREFlagge Marator.png RVM

Staaten in Akronor

Nationalflagge DZR.png DZRFlagKGL.png KGLFlagge-Grundistan.png VRGFlagge Kharanien.png FRKFlagge lagland.png FSLFlagge Listova.png LISFlagge CEA.png CEAFlaggeOspor.png ROFlagge Torassia.png RTRFlagge VSN.png VSNFlagge KRW.png KRW