Republik Ospor

Aus Ultos
(Weitergeleitet von Ospor)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Republika Ospor (osp.)
Republik Ospor
FlaggeOspor.png
Ospor Wappen.png
Amtssprache Ospori, regional Torassisch
Hauptstadt Bugovina
Staatsform Republik
Regierungsform Präsidialsystem
Staatsoberhaupt Staatspräsident Gordan Vukovic
Regierungschef Ministerpräsident Kuzmin Danilowitsch
Fläche 108.227 km²
Einwohnerzahl 12.836.836 (Stand 2515)
Bevölkerungsdichte 119 EW/km²
Bruttoinlandsprodukt Total (nom.) 299,28 Mrd. Balm
Währung 1 Akron (₳)
Gründung 13.02.2370:
Unabhängigkeit vom Rythanischen Reich

19.09.2426:
Gründung der Republik

Nationalfeiertag 19.09 (Unabhängigkeitstag)
Kfz-Kennzeichen AZR
Internet-TLD .os
Telefonvorwahl 65

Ospor (ospori Republika Ospor, Republik Ospor) ist ein Staat in Ostakronor. Es hat im Jahr 2519 etwa 12,8 Millionen Einwohner; Bugovina, seine Hauptstadt, ist die größte Stadt des Landes, gefolgt von Jeletin.

Am Westufer der Rythanischen See gelegen grenzt es im Norden an Kharanien, im äußersten Nordwesten über die Region Surolsk an Grundistan, im Westen an Wotania sowie im Süden an Torassia. Knapp 60% des Landes sind gebirgig, wobei der Berg Volyr mit 2756 Metern der höchste Gipfel ist. Das Land gliedert sich in sechs traditionelle geographische Regionen: Surolsk, Niederlomurien, Radokesien, Henikwenien, Ziliniwek und Sredniyi. Geografische Besonderheit ist das Weite Haff, das an seiner breitesten Stelle 22 Kilometer breit ist.

Ospor gehörte lange Zeit zum Rythanischen Reich, wurde aber im Zuge des Zerfalls des Kaiserreichs 2370 unabhängig. Noch heute unterhält Ospor über die Rythanische Union enge Beziehungen zu den ehemaligen rythanischen Staaten, nur das Verhältnis zum nördlichen Nachbarn Kharanien ist aufgrund des militärischen Raketenprogramms äußerst angespannt. 2517 wurde Ospor Gründungsmitglied des STAVA und stellte mit Marc Wokan im Oktober 2519 den ersten osporischen Kommissionspräsidenten.

Geografie

Karte von Ospor

Ospor liegt am Westufer der Rythanischen See. Über Land besteht eine Grenze zu Torassia im Süden, zu Wotania im Westen, Kharanien im Norden und im äußersten Nordwesten zu Grundistan. Dem an der Rythanischen See gelegenen, überwiegend flachen Land ist die Weite Nehrung vorgelagert, die das Weite Haff von der Rythanischen See trennen. Im Osten verfügt Ospor über mehrere kleine Inseln, nur Mirnos und Karvas sind von nennenswerter Größe. Zwischen ihnen und der Küste breitet sich das dem Wechselspiel der Gezeiten unterliegende Wattenmeer aus. Der breite Dünengürtel an der Küste geht landeinwärts in die Zone der See- und Flussmarschen über, heute eine künstlich entwässerte, sehr fruchtbare Polderlandschaft. Dahinter steigt das Land in der von eiszeitlichen Ablagerungen geprägten Hügelzone der Geest leicht an. Der Vasaker Berg, ein Ausläufer der Dirillen und mit 580 m die höchste Erhebung des Landes und liegt an der Grenze zu Wotania.

Größte Städte

Stadt Bezirk Einwohner
(2519)
Bugovina Bugovina 538.000
Jeletin Krazinsk 275.000
Brireni Ziliniwek 212.000
Narolava Surolsk 199.000
Ravez Henikwenien 182.000
Legliz Radokesien 149.000
Toruzow Renii 121.000
Agnir Radokesien 117.000

Geschichte

Frühgeschichte

Königreich Ospor

Unabhängigkeit

Demokratisierung und Reformen

Bevölkerung

Religionen

Laut der Volkszählung von 2511 sind 69% der Bevölkerung Halloisten, 27% Atheisten, knapp 3,5% gehören einer anderen Religion an, während 0,5 % sich entschieden haben, nicht zu antworten. Gemäß seiner Verfassung ist Ospor ein säkularer Staat.

Die Religionsfreiheit wird durch Artikel 53 der Verfassung Ospors garantiert. In Artikel 53 heißt es: "Das Land ist ein säkularer Staat: "Die Menschenrechte und Freiheiten dürfen in keiner Weise eingeschränkt werden." Artikel 57 verbietet "Diskriminierung aus Gründen der Religion", und Artikel 34 stellt sicher, dass jeder das "Recht hat, seine ethnische, Partei- und Religionszugehörigkeit zu bestimmen und anzugeben oder nicht anzugeben".

Der Halloismus ist die größte Religion in Ospor, gefolgt vom Chronismus, der allerdings unter 2% ausmacht. Über drei Viertel der Bevölkerung ist osporisch-orthodox, darunter ethnische Kharanier und Torassen. Andere halloistische Gruppen sind reformiert-halloistisch, dianisch-halloistisch oder konfessionslos.

Wie auch in Kharanien entstand nach dem Zerfall des Rythanischen Reichs 2370 aus der rythanisch-orthodoxen Kirche eine nationale, die Osporisch-Orthodoxe Kirche. Mit der Erlangung der Unabhängigkeit kam es zu einem sprunghaften Anstieg des Ausdrucks der ethnischen Identität, teilweise durch die Religion. Die Ausübung religiöser Überzeugungen und die Einführung der vollen Religionsfreiheit führten zu einer Zunahme der religiösen Aktivitäten. Innerhalb weniger Jahrzehnte wurden Hunderte Kirchen und anderen religiösen Strukturen gebaut, und die Zahl der religiösen Vereinigungen stieg auf über 3000.

Sprachen

Sprachkenntnisse des Torassischen in Akronor

Die Amtssprache im gesamten Land ist Ospori, das eng mit dem Torassischen und dem Cherwenischen verwandt ist und der rythanischen Sprachfamilie angehört. In den südlichen Regionen Radokesien, Henikwenien und Renii ist Torassisch auf regionaler Ebene zusätzlich Minderheitensprache.

Etwa 98,3% der Bevölkerung spricht Ospori als Erst- oder Zweitsprache. Knapp 13% beherrschen das Torassische als Muttersprache, vor allem in den ehemaligen torassischen Gebieten im Süden des Landes. Dazu kommt ein Anteil von 32%, der Torassisch als Zweitsprache spricht. Ein relativ großer Anteil von einem Viertel spricht zudem Kanabisch als Fremdsprache. Nur weniger als 3% sprechen Lussisch, Dianisch, Davidisch oder Wotanisch als Fremdsprache.

Ethnien

Laut der osporischen Volkszählung von 2511 machen die Ospori 73,4% der Bevölkerung aus. Weitere wichtige ethnische Gruppen sind Torassen (16,1%), Kharanier (6,8%), Nordrythanen(0,6%), Dianier (0,4%), Wotanier (0,4%), Davidier (0,3%), Lussen (0,3%), Grundistaner (0,3%), Erkassen (0,3%) und Gaffden (0,2%). Es wird auch geschätzt, dass es in Ospor etwa 14.000 ethnische Kuagonesen (0,10%) gibt, die zur Gruppe der Ravi gehören.

Bildung

Die Technische Universität Narolava ist das älteste technologische Insitut in Akronor

Bildung ist in Ospor kostenlos und verpflichtend. Das heutige Bildungswesen in Ospor ist in allgemeine, berufliche und Hobby-Ausbildung unterteilt. Das Bildungssystem basiert auf vier Ebenen, die die Vorschul-, Grund-, Sekundar- und Hochschulbildung umfassen. Ein breites Netz von Schulen und unterstützenden Bildungseinrichtungen wurde aufgebaut. Das osporische Bildungssystem besteht aus staatlichen, kommunalen, öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen. Derzeit gibt es in Ospor 5392 Schulen.

Da das Rythanische Reich den Schwerpunkt auf den vollständigen Zugang zu Bildung für alle Bürger legte, was auch heute noch der Fall ist, liegt die Alphabetisierungsrate bei schätzungsweise 99,8%.

Die akademische Hochschulbildung in Ospor ist in drei Stufen unterteilt: Bachelor-Studien, Master-Studien und Doktoratsstudien. In einigen Fachbereichen (medizinische Grundstudien, Veterinärmedizin, Pharmazie, Zahnmedizin, Architekturingenieurwesen und ein Klassenlehrerprogramm) sind die Bachelor- und Masterstudiengänge in einer Einheit integriert. Die öffentlichen osporischen Universitäten verfügen über wesentlich mehr Autonomie als die angewandten Hochschulen. Neben der Organisation des akademischen Lebens der Universität können die Universitäten neue Lehrpläne erstellen, Zulassungsbedingungen und -bedingungen festlegen, den Haushalt verabschieden, den Entwicklungsplan genehmigen, den Rektor wählen und in Vermögensfragen beschränkte Entscheidungen treffen. Ospor verfügt über eine moderate Anzahl von öffentlichen und privaten Universitäten. Die größten öffentlichen Universitäten sind die Universität Bugovina, die Technische Universität Narolava, die Universität Jeletin, die Osporische Universität für Biowissenschaften, die Osporische Akademie der Künste, die Osporische Akademie für Musik und Theater und die größte private Universität ist die Internationale Universität Toruzow.

Gesundheitswesen

Die Hurgozs-Klinics ist die größte und fortschrittlichste medizinische Einrichtung in Ospor

Ospor bietet allen Bürgern und registrierten langfristig Aufenthaltsberechtigten eine kostenlose staatliche Gesundheitsversorgung an. Auch private Gesundheitsfürsorge ist im Land verfügbar. Im Zeitraum 2491-2501 wurde das Krankenhausnetz im Rahmen einer umfassenderen Reform des Gesundheitswesens umstrukturiert. Sie begann 2491 mit dem Ausbau der ambulanten Dienste und der Primärversorgung.

Im Jahr 2516 lag die osporische Lebenserwartung bei der Geburt bei 76,4 Jahren (70,2 Jahre für Männer und 81,6 Jahre für Frauen) und die Säuglingssterblichkeitsrate bei 5,4 pro 1.000 Geburten. Die jährliche Bevölkerungswachstumsrate stieg 2511 um 0,7%.

Im Jahr 2510 war die große Mehrheit der osporischen Gesundheitseinrichtungen gemeinnützige Unternehmen, und es entwickelte sich ein privater Sektor, der hauptsächlich ambulante Dienste anbietet, die aus eigener Tasche bezahlt werden. Das Gesundheitsministerium betreibt auch einige wenige Gesundheitseinrichtungen und ist am Betrieb der beiden großen osporischen Lehrkrankenhäuser beteiligt. Es ist verantwortlich für das staatliche Zentrum für öffentliche Gesundheit, das das öffentliche Gesundheitsnetz verwaltet, zu dem zehn öffentliche Gesundheitszentren der Bezirke mit ihren lokalen Zweigstellen gehören. Die acht Regionen betreiben Bezirkskrankenhäuser und spezialisierte Gesundheitseinrichtungen.

Es gibt jetzt eine obligatorische Krankenversicherung für Einwohner Ospors. Die Beiträge für Personen, die erwerbstätig sind, betragen 9% des Einkommens.

Medizinische Notfalldienste werden allen Einwohnern kostenlos zur Verfügung gestellt. Der Zugang zu einer Krankenhausbehandlung erfolgt in der Regel über eine Überweisung durch einen Allgemeinmediziner. Ospor hat auch einen der niedrigsten Preise für die Gesundheitsversorgung in Akronor.

Staat und Politik

Die Politik Ospors findet im Rahmen der semipräsidialen Republik Ospor statt. Gemäß der osporischen Verfassung ist der Präsident Ospors Staatsoberhaupt und eines Mehrparteiensystems mit der Exekutivgewalt, die von der Regierung ausgeübt wird, an deren Spitze der Ministerpräsident steht, der vom Präsidenten mit Zustimmung des Parlaments ernannt wird. Die gesetzgebende Gewalt liegt bei den beiden Kammern des Kongresses der Republik Ospor, während der Präsident und die Regierung zahlreiche rechtsverbindliche Verordnungen erlassen.

Eine neue Verfassung, die eine starke Präsidentschaft schaffte, wurde im Mai 2481 durch ein Referendum angenommen. Mit einer neuen Verfassung und einem neuen Parlament, in dem verschiedene Parteien und Fraktionen vertreten waren, zeigte die politische Struktur Ospors in der Folge Anzeichen einer Stabilisierung. Als sich die Übergangszeit bis Mitte der 2480er Jahre hinzog, nahm die Macht der nationalen Regierung weiter ab, da die Bezirke Ospors politische und wirtschaftliche Zugeständnisse von Bugovina erhielten.

Regierung

Staatspräsident Gordan Vukovic und Ministerpräsident Kuzmin Danilowitsch
Der Mikolai-Palast in Bugovina, Amtssitz des Präsidenten der Republik

Die Verfassung von 2481 schuf eine doppelte Exekutive, bestehend aus einem Präsidenten und einem Premierminister, wobei der Präsident die dominierende Figur ist.

Der osporische Präsident bestimmt die Grundrichtung der osporischen Innen- und Außenpolitik und vertritt den osporischen Staat nach innen und außen. Der Präsident ernennt und beruft die Botschafter Ospors nach Rücksprache mit der Legislative ab, nimmt die Beglaubigungsschreiben und Abberufungsschreiben der ausländischen Vertreter entgegen, führt internationale Gespräche und unterzeichnet internationale Verträge.

Mehrere vorgeschriebene Befugnisse versetzen den Präsidenten in eine überlegene Position gegenüber der Legislative. Der Präsident verfügt über weitreichende Befugnisse zum Erlass von Dekreten und Direktiven mit Gesetzeskraft ohne gerichtliche Überprüfung, obwohl in der Verfassung festgelegt ist, dass sie nicht gegen dieses Dokument oder andere Gesetze verstoßen dürfen. Unter bestimmten Bedingungen kann der Präsident die Staatsserma, das Unterhaus des Parlaments, auflösen. Der Präsident hat das Vorrecht, Volksabstimmungen anzusetzen (eine Befugnis, die zuvor dem Parlament vorbehalten war), der Staatsserma Gesetzentwürfe vorzulegen und Bundesgesetze zu verkünden.

Die Verfassung stellt nur wenige Anforderungen an Präsidentschaftswahlen, wobei in vielen Angelegenheiten auf andere gesetzlich festgelegte Bestimmungen zurückgegriffen wird. Die Amtszeit des Präsidenten ist auf vier Jahre festgelegt, und der Präsident kann nur zwei aufeinander folgende Amtszeiten absolvieren. Ein Präsidentschaftskandidat muss osporischer Staatsbürger sein, mindestens 35 Jahre alt und seit mindestens zehn Jahren im Land ansässig sein. Wenn ein Präsident wegen gesundheitlicher Probleme, Rücktritt, Amtsenthebung oder Tod nicht in der Lage ist, sein Amt weiter auszuüben, findet spätestens drei Monate später eine Präsidentschaftswahl statt. In einer solchen Situation ist die Staatsserma befugt, den Wahltermin festzulegen. Das Gesetz über Präsidentschaftswahlen schreibt vor, dass der Wahlsieger mehr als 50 Prozent der abgegebenen Stimmen erhalten muss. Wenn kein Kandidat mehr als 50 Prozent der Stimmen erhält (ein sehr wahrscheinliches Ergebnis aufgrund mehrerer Kandidaturen), müssen sich die beiden Spitzenkandidaten in einer Stichwahl gegenüberstehen. Sobald die Ergebnisse des ersten Wahlgangs bekannt sind, muss die Stichwahl innerhalb von fünfzehn Tagen stattfinden.

Der Präsident ist befugt, mit Zustimmung der Staatsserma den Premierminister zum Vorsitzenden der Regierung (in anderen Ländern Kabinett oder Ministerrat genannt) zu ernennen. Der Präsident leitet die Sitzungen der Regierung, die er auch ganz abberufen kann. Auf Anraten des Premierministers kann der Präsident Regierungsmitglieder, einschließlich der stellvertretenden Premierminister, ernennen oder abberufen.

Gegenwärtig wird der Premierminister vorbehaltlich der Zustimmung der Staatsserma vom Präsidenten Ospors ernannt. Im Gegensatz zu den meisten anderen Ministerpräsidenten in Akronor, die auch gewählte Mitglieder der gesetzgebenden Körperschaft oder des Parlaments sind, kann der Vorsitzende der Regierung Ospors jeder osporische Staatsbürger sein, solange er nicht auch die Staatsbürgerschaft eines anderen Landes besitzt.

Nach dem Gesetz ernennt der Präsident innerhalb von zwei Wochen nach dem Rücktritt einer früheren Regierung oder der Amtseinführung des Präsidenten einen neuen Vorsitzenden der Regierung. Die Staatsserma muss die Angelegenheit innerhalb von zwei Wochen nach der Nominierung erörtern und eine Entscheidung treffen. Lehnt die Staatsserma die vom Präsidenten nominierten Kandidaten dreimal hintereinander ab, löst der Präsident sie auf und beruft eine Neuwahl ein, während der Ministerpräsident vom Präsidenten ohne Beteiligung der Serma ernannt wird.

Parlament

Der Kongress besteht aus zwei Kammern, der 250 Mitglieder zählenden Staatsserma (Unterhaus) und dem 164 Mitglieder zählenden Nationalrat (Oberhaus). Die gesetzgebende Körperschaft Ospors wurde durch die im Mai 2481 in einem Referendum angenommene Verfassung geschaffen. Die ersten Wahlen zum Kongress fanden zur gleichen Zeit statt. Der Kongress ist als permanent funktionierendes Organ vorgeschrieben, d.h. er tagt ununterbrochen, mit Ausnahme einer regelmäßigen Pause zwischen der Frühjahrs- und der Herbstsaison. Die neue Verfassung sieht auch vor, dass die beiden Häuser getrennt in öffentlich zugänglichen Sitzungen tagen, obwohl für wichtige Reden des Präsidenten oder ausländischer Führer gemeinsame Sitzungen abgehalten werden.

Nationalrat

Der Nationalrat ist das Oberhaus des Kongresses. Jedes der 82 Bezirke Ospors entsendet zwei Senatoren in den Rat, was einer Gesamtzahl von 164 Ratsmitgliedern entspricht. Dabei wird jeweils ein Senator pro Provinz durch die Exekutive, der andere durch die Legislative entsandt. Die Sitzungen sind öffentlich, wobei der Ort der Sitzungen auf Wunsch des Nationalrates geändert werden kann und sichere geschlossene Sitzungen einberufen werden können. Im Sinne der Nachfolge ist der Vorsitzende des Nationalrates die dritthöchste Position nach dem Präsidenten und dem Premierminister. Im Falle der Verhinderung des Präsidenten und des Premierministers wird der Vorsitzende des Nationalrates amtierender Präsident der Republik Ospors.

Der Nationalrat wird als eine formellere Kammer des Kongresses angesehen. Aufgrund seines föderalistischen Designs sowie seines strikt auf die Eliten der Provinzen beschränkten Stimmrechts wird der Rat als weniger anfällig für radikale Veränderungen angesehen.

Der Rat hat den Auftrag, mit der Staatsserma bei der Fertigstellung und Abstimmung von Gesetzentwürfen zusammenzuarbeiten. Bundesgesetze, die den Haushalt, Zollvorschriften, die Kreditüberwachung und die Ratifizierung internationaler Verträge betreffen, sind vom Rat zu prüfen, nachdem sie von der Staatsserma, in der die meisten Gesetze eingebracht werden, verabschiedet worden sind.

Staatsserma

Staatsserma
Staatsserma OSP.png
Partei Sitze
Soziale (C) 22
Grüne (Z) 25
Torunisten (T) 24
Reformer (L) 57
Republikaner (R) 122
Gesamt 250

Die Serma oder Staatsserma ist das Unterhaus, die direkt vom Volk gewählte 2. Parlamentskammer des Kongresses von Ospor. In der zweiten Hälfte der 2480er Jahre wurde die Serma zu einem wichtigen Forum für die Lobbyarbeit regionaler Führer und Geschäftsleute, die nach Steuererleichterungen und gesetzlichen Vergünstigungen suchten. Die Arbeit der führenden Ausschüsse, z.B. für Verteidigung, auswärtige Angelegenheiten oder Haushalt, erregte ein hohes Maß an Medienaufmerksamkeit und Lobbytätigkeit.

Anfang der 2500er Jahre, nach den Parlamentswahlen von 2497, waren die präsidententreue Republikanische Partei und die Reformpartei die führenden Kräfte in der Staatsserma.

Die Staatsserma hat besondere Befugnisse, die in der Verfassung Ospors aufgeführt sind:

  • Zustimmung zur Ernennung des Ministerpräsidenten der Republik Ospor.
  • Gesetzgebung.
  • Beschluss über Verfassungsänderungen.
  • Beschluss des Staatshaushalts.
  • Entscheidung über die Frage des Vertrauens in die Regierung der Republik Ospor.
  • Ernennung und Entlassung des Vorsitzenden der Zentralbank der Republik Ospor.
  • Ernennung und Abberufung des Vorsitzenden und der Hälfte der Rechnungsprüfer der Rechenkammer.
  • Ernennung und Abberufung des Menschenrechtskommissars, der gemäß dem Bundesverfassungsgesetz handelt.
  • Verkündung einer Amnestie.
  • Anklageerhebung gegen den Präsidenten der Republik Ospor wegen seiner Amtsenthebung (erfordert eine Zweidrittelmehrheit).

Die Staatsserma erlässt Dekrete zu Fragen, die ihre Befugnisse gemäß der Verfassung der Republik Ospor betreffen.

Judikative

Justizpalast in Bugovina, Sitz des Obersten Gerichtshofs

Das osporische Justizwesen ist in der Verfassung und im Recht Ospors definiert und hierarchisch strukturiert, mit dem Verfassungsgericht, dem Obersten Gerichtshof und dem Obersten Schiedsgericht an der Spitze. 2502 fusionierte das Oberste Schiedsgericht mit dem Obersten Gerichtshof. Die Bezirksgerichte sind die primären Strafprozessgerichte, und die Regionalgerichte sind die primären Berufungsgerichte. Das Justizwesen wird vom Allosporischen Richterkongress und seinem Richterrat geleitet, und seine Verwaltung wird von der Justizabteilung des Obersten Gerichts, dem Justizministerium und den verschiedenen Gerichtsvorsitzenden unterstützt. Es gibt viele Beamte des Gerichts, darunter auch Geschworene, aber der Generalstaatsanwalt ist nach wie vor die mächtigste Komponente des osporischen Justizsystems.

Oberster Gerichtshof

Der Oberste Gerichtshof der Republik Ospor ist das Gericht der letzten Instanz. Er hört in der Regel Berufungen von Berufungsgerichten und manchmal von Regionalgerichten, die nach freiem Ermessen geprüft werden, was bedeutet, dass der Oberste Gerichtshof entscheiden kann, welche Fälle verhandelt werden. Es gibt daher im Allgemeinen kein grundlegendes Recht auf Berufung, das sich automatisch bis zum Obersten Gerichtshof erstreckt. Bei den meisten dieser Fälle geht es um die Verfassungsmäßigkeit von Handlungen der Exekutive und von Gesetzen, die vom Kongress verabschiedet wurden.

Der Präsident der Republik nominiert Richterkandidaten, die dann nach Befragung im Justizausschuss der Serma und Zustimmung durch die Serma in ihr Amt berufen werden. Das Gericht setzt sich aus sechs beigeordneten Richtern und einem Vorsitzenden zusammen. Die Verfassung bewirkt eine Ernennung auf Lebenszeit, es gibt keine Altersgrenze. Rücktritte wegen schlechter Gesundheit kommen jedoch regelmäßig vor. Wie alle anderen Richter und sonstigen Inhaber hoher Bundesämter auch können sie nach Amtsanklage der Serma durch Beschluss des Nationalrats abgesetzt werden.

Derzeitige Besetzung
Richter Geburtsjahr Ernennung Ernennung durch
Pilip Zayika 2439 2492 Vakulenko (R)
Serhij Voloschin 2454 2496 Vakulenko (R)
Petro Potapenko 2452 2402 Kostyuk (L)
Uljana Rybak 2465 2507 Timtschuk (R)
Vadim Illitsch Jarow 2442 2507 Timtschuk (R)
Khristhina Babij 2469 2514 Myronyuk (L)
Serhij Nazarowitsch Petrenko 2466 2519 Vukovic (R)

Parteien

Zu den wichtigsten Parteien in Ospor, die traditionell nur mit einem Buchstaben abgekürzt werden, gehören die Republikanische Partei (R, stellte seit 2481 am häufigsten den Präsidenten) und die liberale Reformpartei (L, die größte Oppositionspartei). Weitere wichtige Parteien sind die Torunisch-Demokratische Partei (T), die rechtspopulistische Partei der Osporischen Heimat (D), die ökologische Grüne Partei (Z) sowie die Soziale Partei Ospor (C).

Außenpolitik

Militär

Die Fregatte ON Herbilus der osporischen Marine

Die Streitkräfte Ospors sind das Militär der Republik Ospor. Sie sind die wichtigste Abschreckungsmacht gegen jegliche Aggression, die gegen den souveränen Staat gezeigt werden könnte. Alle Militär- und Sicherheitskräfte, einschließlich der Streitkräfte, stehen unter dem Kommando des Staatspräsidenten und unterliegen der Aufsicht durch eine ständige parlamentarische Kommission der Staatsserma.

Die Streitkräfte Ospors setzen sich aus den osporischen Bodentruppen, der osporischen Marine, der osporischen Luftwaffe und den osporischen Luftstreitkräften zusammen. Die Seestreitkräfte Ospors verfügen über eine eigene kleine osporische Marineinfanterie sowie über eine eigene osporische Seeluftwaffe. Die Osporische Küstenwache gehört jedoch zum staatlichen Grenzschutzdienst und ist nicht der Marine unterstellt.

Die Nationalgarde der Republik Ospor dient als Hauptreservekomponente der osporischen Streitkräfte.

Aufgrund der anhaltenden Feindseligkeiten mit Kharanien hat Ospors seine Streitkräfte im Jahr 2519 auf 32.000 Soldaten stark aufgestockt, wobei paramilitärische Kräfte wie der Grenzschutz (11.000), die neu gebildete Nationalgarde Ospors (13.000) oder der Sicherheitsdienst nicht mitgerechnet sind. Die Größe der osporischen Streitkräfte ist mit 32.000 Mann nach den grundistanischen Streitkräften die zweitkleinste im STAVA.

Militäreinheiten anderer Staaten nehmen regelmäßig an multinationalen Militärübungen mit osporischen Streitkräften in Ospor teil. Viele dieser Übungen werden im Rahmen der IADN oder des STAVA durchgeführt.

Verwaltungsgliederung

Ospor Regionen.png

Ospor ist in 7 Regionen und die selbstverwaltende Stadt Bugovina eingeteilt. Die Regionen wiederrum sind in Bezirke eingeteilt.

Bezirk Flagge Hauptstadt Einwohner
(2515)
Ziliniwek Ziliniwek Flagge.png Brireni 1.693.924
Bugovina Bugovina Flagge.png Bugovina 1.792.843
Krazinsk Krazinsk Flagge.png Jeletin 2.323.063
Renii Renii Flagge.png Toruzow 980.173
Henikwenien Henikwenien Flagge.png Ravez 1.931.243
Radokesien Radokesien Flagge.png Legliz 2.463.283
Niederlomurien Niederlomurien Flagge.png Ostrapa 1.023.384
Surolsk Sorolsk Flagge.png Narolava 628.923

Wirtschaft

Im Laufe der letzten zwei Jahrhunderte entwickelte sich Ospor von einem überwiegend agrarisch geprägten Land zu einem leistungsstarken, exportorientierten Industrie- und Dienstleistungsstaat. Die internationale Verflechtung der osporischen Wirtschaft und ihre Abhängigkeit vom Außenhandel, vor allem nach Torassia und in andere STAVA-Staaten, brachten für die Ospor früher als anderswo die Notwendigkeit, sich in den 2460er Jahren auf die Forderung der Globalisierung einzustellen. Dies versuchte man durch Einsparungen im Staatshaushalt, Einschnitte im Sozialbereich und eine Reduzierung der Arbeitskosten zu erreichen.

Obwohl Ospor nur über eine relativ kleine landwirtschaftliche Nutzfläche verfügt, hat der Agrarsektor große Bedeutung. Hauptanbauprodukte sind Getreide, Kartoffeln, Zuckerrüben und Gartenbauprodukte. Die Imkerei hat in Ospor große Bedeutung. Bis heute sind über 6000 verschiedene Bienenarten gezüchtet worden, die gemeinsam für den osporischen Honig verantwortlich sind und für den das Land weltweit bekannt ist. Noch heute befindet sich die Biene als Zeichen der Imkerei im Wappen des Landes.


Infrastruktur

Tourismus

Navigation

Staaten in Akronor

Nationalflagge DZR.png DZRFlagKGL.png KGLFlagge-Grundistan.png VRGFlagge Kharanien.png FRKFlagge lagland.png FSLFlagge Listova.png LISFlagge NEA.png NEAFlaggeOspor.png ROFlagge Torassia.png RTRFlagge VSN.png VSNWot.png RRW

Mitgliedsstaaten des STAVA

Nationalflagge DZR.png DZRFlagKGL.png KGLFlagge Galonien.png LIVFlaggeOspor.png OSPWot.png WOTFlaggetorassia.png TORFlagge-Grundistan.png GRUFlagge VSN.png VSN