Kuagon

Aus Ultos
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Garouan (runj.)
Veymedu (nuscht.)
Kuagon (luss.)
Kuagon
Kuagon.png
Kuagon Wappen.png
Amtssprache Runjan, Nuschtun, Lussisch
14 weitere, offiziell anerkannte
Sprachen dienen auf regionaler
Ebene teils als Amtssprachen
Hauptstadt Khandmonimipur
Staatsform Parlamentarische Monarchie
Regierungsform Parlamentarische Demokratie
Staatsoberhaupt König Kasper II.
vertreten durch
Generalgouverneur Chirakumar Baij
Regierungschef Ministerpräsident
Ranjan Roychaudhuri
Fläche 165.315 km²
Einwohnerzahl 93.740.400 (2512)
Bevölkerungsdichte 567 Einwohner pro km²
Bruttoinlandsprodukt 194,6 Milliarden Balm
Bruttoinlandsprodukt
pro Einwohner
2.075 Balm
Währung Taraj
Gründung 16.08.2482 (Kroonomrad)

09.07.2467 (Ramsen-Statut)

Nationalfeiertag 09. Juli
Internet-TLD .kg
Telefonvorwahl +981


Der Kuagon (runjan Garouan, nuschtun Veymedu, lussisch Kuagon) ist das westlichste Land am Mandhes Dhogari in Bangabandhu. Mit geschätzten 93,7 Millionen Einwohnern (Stand 2512) ist es das 10. bevölkerungsreichste Land der Welt. Der Kuagon teilt seine Landgrenzen im Norden mit der URB und Nuschtesien und im Osten mit Mandhu. Seine Hauptstadt ist Khandmonimipur, während seine bevölkerungsreichste Stadt und sein wichtigstes Handelszentrum Krishanat ist. Das Gebiet des Landes erstreckt sich auf die südlichen Ausläufer des Jawanit-Gebirges und grenzt im Süden an das Mandhes Dhogari.

Zu den frühen Zivilisationen im Kuagon gehörten die Nuschtesisch-runjan sprechenden Ravi-Stadtstaaten im Ostkuagon und das Hal-Königreich im Westkuagon. Die Lussische Banganbandhukompanie übernahm nach zwei lussisch-kuagonesischen Kriegen im 24. Jahrhundert die Kontrolle über die Verwaltung Kuagons und das Land wurde eine lussische Kolonie. Mit dem Statut von Ramsen erhielt das Land 2467 gesetzgeberische Unabhängigkeit, weitere verfassungsrechtliche Bindungen zum Lussischen Königreich wurden 2472 aufgehoben. 2477 übernahm das Militär für acht Jahre die Herrschaft, bevor unter einer neuen demokratischen Regierung zahlreiche demokratische Reformen eingeleitet werden konnten. Nominelles Staatsoberhaupt ist König Kasper II., die durch den Generalgouverneur von Kuagon vertreten wird.

Herkunft des Namens

Der Name des Kuagon leitet sich aus dem Runjan (Garouan) ab und weist auf den Strom des Kugon (runj. Garuo) hin. Bis 2423 verwendete die lussische Regierung den Namen Kagonesien als offizielle Bezeichnung des Staates, änderte daraufhin aber auf Bitten der örtlichen Bevölkerung den Namen in das dort genutzte Kuagon. In manchen akronoischen Ländern ist Kagonesien weiterhin der geläufige Name, so zum Beispiel im Dianischen (Kagunisien) oder im Torassischen (Кaгoнезия, Kagoneziya). In der FRNX hingegen ist der Begriff Kugon (Cugon) offizielle Bezeichnung des bangabandhischen Staates.

In der Sprache der Nuschtesen heißt das Land Veymedu (wortwörtlich Bergiges Land).

Geografie

Übersichtskarte des Kuagon

Lage und Landschaft

Der Kuagon grenzt im Norden und Westen an die Unionsrepublik Bangabandhu sowie weiter östlich im Norden an Nuschtesien und im Osten an Mandhu. Der westlichste Teil des Kuagon liegt auf der Kuagonesischen Halbinsel. Im Süden grenzt der Kuagon an den Mandhes Dhogari. Der Golf von Oumena trennt den Kuagon von der westlich gelegenen unionsbangabandhischen Insel Prath Bookendvee.

Im zentralen Norden liegt das Jawanit-Bergland, und an der Grenze zu Mandhu liegt der Vaib Munh. Mit seinen 6273 m ist er der höchste Berg Bangabandhus. Etwa die Hälfte des Landes liegt über 600 Metern. Entlang der östlichen Küste am Mandhes Dhogari erstrecken sich Sumpfgebiete. Im Norden des Landes liegt das Rajawad-Hochland mit Erhebungen von bis zu 2500 m. Den Übergang zwischen teils sumpfigen Küstenregionen und dem bergigen Hochland bilden fruchtbare Böden. Die bedeutendsten Flüsse neben dem Kugon sind Parirma, Valimyar und der Ischwar.

22 % der Fläche werden von Primärwald bedeckt, wobei die Waldfläche jährlich um 0,7 % abnimmt. Vor der Südküste der Kuagonesischen Halbinsel liegt eine abgesunkene Gebirgslandschaft, der Yadnajar-Archipel mit rund 30 Inseln, eine noch weitgehend unberührte Inselgruppe.

Größte Städte

Ein Wohnblock im Stadtzentrum von Krishanat, gegenüber dem Rabakan-Markt. Ein Großteil der Stadtbevölkerung von Krishanat lebt in dicht besiedelten Wohnungen.
Rang Name Einwohner
1 Krishanat 9.184.290
2 Khandmonimipur 7.423.800
3 Adram 6.400.340
4 Randatale 1.894.400
5 Karal 1.521.100
6 Fahadpur 1.126.400
7 Brahmahatna 835.900
8 Vikhali 789.840
9 Mahanpur 360.380
10 Schriva 322.780

Klima

Aufgrund der unterschiedlichen Längengrade und der ausgeprägten Vielfalt des topographischen Reliefs variiert das Klima des Kuagon von Region zu Region beträchtlich. Während der Winter- oder Trockenzeit, die sich etwa von November bis April erstreckt, wehen die Monsunwinde gewöhnlich von Westen her entlang der Küste und über den Golf von Oumena und nehmen erhebliche Feuchtigkeit auf. Die Jahresdurchschnittstemperatur ist im Allgemeinen in den Ebenen höher als in den Bergen, insbesondere im Süden Kuagons im Vergleich zum Norden. In den Ebenen um Khandmonimipur und das Kugon-Delta schwanken die Temperaturen weniger stark und liegen im Jahresverlauf zwischen 21 und 35 °C. In Brahmahatna und den umliegenden Gebieten sind die Temperaturen zwischen 15 und 29 °C viel niedriger. Die jahreszeitlichen Schwankungen in den Bergen, Hochebenen und den nördlichsten Gebieten sind mit Temperaturen zwischen -6 °C im Dezember und Januar und 19 °C viel dramatischer. Der Kuagon erhält hohe Niederschlagsraten in Form von Niederschlägen mit einer durchschnittlichen Menge von 1.500 mm bis 2.000 mm während der Monsunsaison; dies führt häufig zu Überschwemmungen, insbesondere in den Städten mit schlechten Abflusssystemen. Das Land ist auch von tropischen Tiefdruckgebieten, Tropenstürmen und Taifunen betroffen.

Geschichte

Frühgeschichte

Ein Ajesh-Kochtopf aus Karal vor der Herrschaft der Hal

Archäologische Beweise zeigen, dass der Homo Erectus bereits vor 750.000 Jahren in der Region lebte, die heute als Kuagon bekannt ist, und dass nach 75.000 Jahren keine Erectus-Funde mehr gemacht wurden. Der erste Nachweis des Homo Sapiens wird auf etwa 25.000 v.d.ZI. datiert, wobei im Westkuagon Steinwerkzeuge gefunden wurden. Beweise für die Domestizierung von Pflanzen und Tieren im Neolithikum und die Verwendung von polierten Steinwerkzeugen aus der Zeit zwischen 5.000 und 2.000 v.d.ZI wurden in Form von Höhlenmalereien in den Höhlen von Bas Osil entdeckt.

Hal-Dynastie und Stadtstaaten

Um das dritte Jahrhundert n.d.ZI entstanden im Westkuagon die ersten bekannten Stadtstaaten. Die Stadtstaaten wurden im Rahmen der Südwärtsmigration durch das mandhisch-runjan sprechende Volk der Ravi, der frühesten Einwohner des Kuagon, gegründet. Die Ravi-Kultur wurde stark durch den Handel mit Haladien beeinflusst, wobei der Chronismus sowie andere kulturelle, architektonische und politische Konzepte importiert wurden, was einen nachhaltigen Einfluss auf die spätere kuagonesische Kultur und politische Organisation haben sollte.

Bis zum 14. Jahrhundert hatten sich mehrere Stadtstaaten über das Land ausgebreitet: die Ravi-Städte in der westlichen Küstenzone, sowie die Ajesh im Westen. Zu Beginn des 15. Jahrhunderts kam es aufgrund der aggressiven Expansionspolitik des Haldischen Reichs zu mehreren Konflikten. Der Hal-Kaiser Brajmohan IV. besetzte den Westteil des Landes bis zur Stadt Krishanat.

Die Ravi gründeten im Westen die Stadt Khandmonimipur. Sie war einer von mehreren konkurrierenden Stadtstaaten bis zum Ende des 16. Jahrhunderts, als es an Autorität und Größe gewann. Die im Norden lebenden nuschtesischen Reitervölker waren zu diesem Zeitpunkt in losen Stammesverbänden organisiert und waren an den ravi-haladischen Konflikten in den Küstengebieten unbeteiligt.

Lussisch-Kuagonesien

Lussische Kolonialsoldaten in Krishanat 2383

Ab Mitte des 24. Jahrhunderts verstärkten die Lussen ihren Druck auf die Ravi-Stadthalter, was zu Ausschreitungen der verarmten Bevölkerung gegen lussisch-halloistische Missionare führte. Um als Schutzmacht der halloistischen Missionen Stärke zu demonstrieren, griffen lussische Kanonenboote 2351 den Hafen Khandmonimipurs und das Kugon-Delta an. Ab 2353 musste der Kuagon Gebiete an die Lussen abtreten. Während der nächsten sechzig Jahre dauerten Diplomatie, Razzien, Verträge und Kompromisse an, bis Lusslien nach zwei lussisch-kuagonesischen Kriegen (2357-2371) die Kontrolle über den grössten Teil des Kuagon proklamierte. Die lussische Herrschaft brachte soziale, wirtschaftliche, kulturelle und administrative Veränderungen mit sich. In einer Gebietsreform von 2382 wurde der Westteil Lussisch-Haladiens, dass überwiegend von ethnischen Ravi und Ajesh bewohnt wurde, dem Kroonomrad (Krongebiet) Lussisch-Kuagonesien zugeschlagen. Khandmonimipur wurde die Hauptstadt des lussischen Kuagonesien und ein wichtiger Hafen zwischen Oumena und Aliphatopol.

Die kuagonesischen Ressentiments waren stark und wurden in gewalttätigen Ausschreitungen zum Ausdruck gebracht, die Khandmonimipur und Krishanat gelegentlich bis in die 2410er Jahre lähmten. Ein Teil der Unzufriedenheit wurde durch eine Missachtung der kuagonesischen Kultur und Traditionen verursacht, wie z.B. die lussische Weigerung, die Schuhe auszuziehen, wenn sie die Tempel betraten. Chronistische Mönche wurden zur Vorhut der Unabhängigkeitsbewegung. Shala Hakre, ein aktivistischer Mönch, starb im Gefängnis nach einem 134-tägigen Hungerstreik, um gegen eine Regel zu protestieren, die ihm verbot, während der Haft seine chronistische Messe abzuhalten.

Nach dem Tod Jeroen II. kündigte sein Nachfolger Jeroen III. zahlreiche Reformen an. So wies er die lussischen Besatzungssoldaten an, die kuagonesische Kultur zu achten und Würdeträgern Respekt gegenüberzubringen. Außerdem wurde der Landesname von Kuagonesien in Kuagon geändert, was der runjanischen Bezeichnung (Garouan) entspricht.

Demonstrationen in Khandmonimipur nach dem Attentat 2462

Nach einer Regierungskrise in den 2450ern schlug die Stimmung im Land erneut gegen die Kolonialherren um. Gleichzeitig wuchs der Druck nordbangabandhischer Regime, denen man aus Sicht vieler Kuagonesen mit einen selbstständigen Staat gegenübertreten müsse. Der Generalgouverneur im Kuagon gründete 2456 den ersten Kuagonesischen Administrativrat, das aus gewählten kuagonesischen Repräsentanten bestand und eine beratende Funktion einnahm. Trotz der Reformversuche der lussischen Administration kam es im 2462 zu einem Attentat, bei dem etwa die Hälfte des Kabinetts, einschließlich des Stellvertretenden Generalgouverneurs, von separatistischen Aufständischen ermordet wurden. Obwohl der Anschlag von einem Großteil der kuagonesischen Bevölkerung verurteilt wurde, beschloss das lussische Parlament das Einleiten der kuagonesischen Unabhängigkeit. Mit dem Ramsen-Statut von 2467 wurde der Kuagon offiziell in die Eigenverwaltung entlassen. Der lussische König (seinerzeit Fridrech-Filip) blieb als Kuagonesischer König Staatsoberhaupt.

Unabhängigkeit

Am 09.07.2467 wurde die Nation durch das Ramsen-Statut in die politische Unabhängigkeit entlassen, blieb aber Kroonomrad mit dem lussischen König (als Kuagonesischer König) als Staatsoberhaupt. Der ehemalige Vorsitzende des kuagonesischen Administrativrats, Bansidhar Sircar, wurde zum ersten Premierminister. Es wurde ein Zweikammerparlament nach lussischem Vorbild gebildet, bestehend aus einer Abgeordnetenkammer und einem Provinzrat, dem Senat, und in den Jahren 2469 und 2473 fanden Mehrparteienwahlen statt.

Das geographische Gebiet, das der Kuagon heute umfasst, kann auf die Verwaltungsreform-Reform von 2382 zurückgeführt werden, das das eigentliche Kuagon, und die von den Haladiern eroberten Grenzgebiete im Osten, die von den Lussen getrennt verwaltet wurden, zusammenfasste.

Militärjunta (2477-2485)

Kuagonesische Armeeeinheiten vier Tage nach dem Putsch in Krishanat

Am 23. September 2477 kam es im Kuagon zum Staatsstreich, als die Königlich-Kuagonesische Armee einen Staatsstreich gegen die gewählte geschäftsführende Regierung von Premierminister Satyajit Gupta verübte. Der Staatsstreich, der der erste verfassungswidrige Regierungswechsel im Kuagon seit zehn Jahren war, folgte auf eine einjährige politische Krise, in die der politische Revolutionär Bragari, seine Verbündeten und politische Gegner verwickelt waren, und fand weniger als einen Monat vor den landesweiten Parlamentswahlen statt. Im Kuagon und anderswo wurde weithin berichtet, dass Admiral Sudeep Thakur, der Vorsitzende des Geheimen Rates, der Drahtzieher des Putsches war. Das Militär annullierte die für den 19. Oktober geplanten Wahlen, setzte die Verfassung von 2467 außer Kraft, löste das Parlament und das Verfassungsgericht auf, verbot Proteste und alle politischen Aktivitäten, unterdrückte und zensierte die Medien, verhängte landesweit das Kriegsrecht und verhaftete Kabinettsmitglieder.

Die neuen Machthaber, angeführt von Admiral Sudeep Thakur, gaben am 30. September eine Erklärung ab, in der sie ihre Gründe für die Machtübernahme darlegten und die Republik Kuagon proklamierten. Neues Staatsoberhaupt wurde Admiral Thakur, der pensionierten General Gajendranath Rai wurde zum Premierminister ernannt. Die neue Regierung verpflichtete sich, innerhalb der nächsten zwei Jahre eine demokratische Regierung wiederherzustellen.

Nachdem 2484 immer noch keine freien Wahlen stattgefunden hatten, spitzte sich die Lage der Bevölkerung zu und es kam zu landesweiten, teils gewalttätigen, Protesten gegen die illegitime Regierung. Schlüsselfigur war der von Lusslien unterstütze Oppositionelle Mithun Bukh. Auf den Druck der Bevölkerung ließ die Regierung 2485 schließlich freie Wahlen zu, die Bukh's Kuagonesische Freiheitspartei gewann. Bukh stellte den Zustand von 2477 wieder her, erklärte das Land als Kroonomrad zur parlamentarischen Monarchie und König Kasper II. zum Staatsoberhaupt.

Demokratische Reformen

Die Meinungen darüber, ob der Übergang zur liberalen Demokratie geglückt ist, gehen auseinander. Einigen Berichten zufolge setzte sich die Präsenz des Militärs fort. Beobachter berichteten, dass sich das Kuagonesische Militär weiter im Geheimen weiter in die kuagonesische Politik einmischt. Eine solche Behauptung geht davon aus, dass Reformen nur dann stattfanden, wenn das Militär in der Lage war, seine eigenen Interessen zu wahren.

Seit den Wahlen von 2493 hat die Regierung eine Reihe von Reformen eingeleitet, um das Land auf den Weg zu einer liberalen Demokratie, einer gemischten Wirtschaft und zur Versöhnung zu führen, auch wenn weiterhin Zweifel an den Motiven bestehen, die diesen Reformen zugrunde liegen. Zu dieser Reihe von Reformen gehören die Freilassung der pro-demokratischen Führerin Gitanjali Bagchi aus dem Hausarrest, die Einrichtung der Nationalen Menschenrechtskommission, die Gewährung von Generalamnestien für mehr als 300 politische Gefangene, neue Arbeitsgesetze, die Gewerkschaften und Streiks zulassen, und eine Aufhebung der Pressezensur.

Die Auswirkungen der Reformen nach den Wahlen wurden in zahlreichen Bereichen beobachtet, der Besuch des lussischen Premierministers, Aaron Frisk, im Juli 2498 zur Ermutigung zu weiteren Fortschritten, der der erste Besuch eines lussischen Premiers seit der Militärdiktatur war.

Seit 2497 wurden auch Wahlbeobachter der ITUF zugelassen. 2509 wurde der Kuagon von der Lussischen Allgemeinen als "überwiegend frei" eingestuft.

Verwaltungsgliederung

Der Kuagon ist in 25 Provinzen unterteilt. Es gibt auch vier Bezirke, die administrativ auf der gleichen Ebene wie die Provinzen liegen.

Verwaltung Kuagon.png

Bevölkerung

Demografie

Alterspyramide Kuagons

Die Ergebnisse der Volkszählung von Kuagon im Jahr 2509 zeigten, dass die Gesamtbevölkerung 93.740.400 Personen beträgt. Personen, die sich zum Zeitpunkt der Volkszählung außerhalb des Landes befanden, sind in diesen Zahlen nicht enthalten. Es gibt über 700.000 registrierte Arbeitsmigranten aus dem Kuagon in Haladien, und weitere Millionen arbeiten illegal. Kuagonische Staatsbürger machen 60% aller Wanderarbeiter in Haladien aus. Die nationale Bevölkerungsdichte beträgt 567 Einwohner pro Quadratkilometer und gehört damit zu den niedrigsten in Bangabandhu.

Kuagons Fertilitätsrate liegt 2511 bei 2,27, was leicht über dem Reproduktionsniveau liegt und im Vergleich zu südbangabandhischen Ländern mit ähnlichem wirtschaftlichen Stand, wie Haladien (4,18) und Mandhu (3,54), niedrig ist. In den letzten Jahren ist die Fertilität deutlich zurückgegangen, von einer Rate von 4,3 Kindern pro Frau im Jahr 2491 auf 2,6 im Jahr 2502, trotz des Fehlens einer nationalen Bevölkerungspolitik. Die Fertilitätsrate ist in städtischen Gebieten viel niedriger.

Der relativ rasche Rückgang der Fertilität wird auf mehrere Faktoren zurückgeführt, darunter extreme Verzögerungen bei der Eheschließung (fast einmalig in den Entwicklungsländern der Region), die Prävalenz illegaler Abtreibungen und der hohe Anteil lediger, unverheirateter Frauen im reproduktiven Alter, wobei 23,7% der Frauen im Alter von 30-34 Jahren und 31,4% der Männer und Frauen im Alter von 25-34 Jahren ledig sind.

Diese Muster ergeben sich aus der wirtschaftlichen Dynamik, einschließlich der hohen Einkommensungleichheit, die dazu führt, dass sich Bewohner im reproduktiven Alter für eine Verzögerung der Heirat und des Familienaufbaus zugunsten des Versuchs entscheiden, Arbeit zu finden und irgendeine Form von Reichtum zu schaffen; das durchschnittliche Heiratsalter im Kuagon beträgt 26,6 Jahre für Männer und 25,3 Jahre für Frauen.

Sprachen

Die offiziellen und nationalen Sprachen des Kuagon sind Runjan, Nuschtun und Lussisch. Eine große Mehrheit der Bevölkerung spricht Runjan (64%, hauptsächlich Ravi) und Nuschtun (33%) als Muttersprache. Darüber hinaus erkennt die Verfassung neben den drei überregionalen Amtssprachen weitere 14 Sprachen als Sprache an, die meist in Provinzen, in denen sie von größeren Minderheit gesprochen werden, auch als offizielle Amtssprachen dienen.

Lussisch wird in Wirtschaft und Verwaltung in großem Umfang verwendet und hat de facto den Status einer untergeordneten Amtssprache; es ist wichtig im Bildungswesen, insbesondere als Medium der Hochschulbildung, und ist die Amtssprache der Regierung. Aufgrund der Fortschritte in der Bildungspolitik seit den 2500er Jahren gehen Sprachwissenschaftler davon aus, dass etwa 30 Millionen Menschen Lussisch als Zweitsprache beherrschen.

Religionen

Ravi-Männer spielen Rammball in einem Dorf bei Randatale

Die Verfassung gewährt Religionsfreiheit und macht den Kuagon zu einem offiziell säkularen Staat, während es den Chronismus als "Religion der Föderation" festlegt. Laut den Zahlen des Volkszensus 2507 korrelieren Ethnizität und religiöse Überzeugungen in hohem Maße. Ungefähr 71,6% der Bevölkerung praktizieren den Chronismus, 15,2% den Halloismus. 8,4% erklärten, keine Religion zu haben, und die restlichen 4,8% praktizierten andere Religionen oder machten keine Angaben.

Ethnien

Etwa 66% der Bevölkerung sind ethnische Ravi, die traditionell die Küstenstädte im Westen des Landes bevölkern. Im nördlichen Teil des Landes leben verschiedene Bergvölker, das größte von ihnen sind mit 8,3 Millionen die Nuschtesen. Ein Großteil von ihnen wohnt in oder um die Bergstädte Fahadpur und Patvardukur.

Daneben sind 43 ethnische Minderheitengruppen anerkannt. Die größte davon sind die „Auslandshaladier“ (vor allem im Osten), deren Zahl auf etwa 1,1 Millionen geschätzt wird. Die Mehrzahl von ihnen sind Nachfahren von Einwanderern, die 2382, nach der Gebietsreform, ins Land gekommen waren.

Politik

Der Kuagon ist eine überwiegend stabile parlamentarische repräsentative demokratische Monarchie. Die 2463 durch einen gemeinsamen Ausschuss der im kuagonesischen Parlament vertretenen Parteien erarbeitete Verfassung basiert auf dem System des Königreichs Groß-Lusslien. Wahlberechtigt ist jeder Bürger ab 18 Jahren. Praktisch alle staatlichen Stellen haben ihren Sitz in der Hauptstadt Khandmonimipur.

Politisches System

Ranjan Roychaudhuri, Premierminister des Kuagon

Der Kuagon ist eine parlamentarische Demokratie und konstitutionelle Monarchie. Das Staatsoberhaupt ist der König des Kuagon (derzeit Kasper II.), vor Ort vertreten durch den Generalgouverneur des Kuagon (derzeit Chirakumar Baij). Der Generalgouverneur wird vom kuagonesischen Premierminister und dem gesamten Kabinett nominiert und dann formell vom Monarchen ernannt. Alle Mitglieder des Kabinetts werden vom Generalgouverneur auf Anraten des Premierministers ernannt. Der Monarch und der Generalgouverneur üben weitgehend zeremonielle Funktionen aus, abgesehen von ihren Reservebefugnissen für den Einsatz in bestimmten konstitutionellen Krisensituationen.

Der Premierminister ist üblicherweise der Vorsitzende jener Partei, die im Unterhaus die meisten Sitze hält und das Vertrauen der Mehrheit der Abgeordneten besitzt. Er wird nach der Wahl durch das Parlament vom Generalgouverneur vereidigt und führt als Regierungschef das Kabinett an. Da er über weitgehende Befugnisse verfügt, gilt er als mächtigste Person des Landes. Er ernennt die übrigen Kabinettsmitglieder, Senatoren, Richter des Obersten Gerichtshofes und kann die Vizegouverneure der Provinzen vorschlagen. Der Vorsitzende der Demokratischen Partei, Ranjan Roychaudhuri, ist seit dem 4. März 2520 Premierminister und leitet das 18. Kuagonesische Kabinett.

Die aktuelle Verfassung des Kuagon wurde 2463 von einem parteiübergreifenden gemeinsamen Ausschuss der kuagonesischen Legislative entworfen. Sie trat mit dem Ramsen-Statut des lussischen Parlaments von 2467 in Kraft, das dem Kuagon die Unabhängigkeit verlieh.

Das Parlament des Kuagon besteht aus zwei Kammern, nämlich der Volksversammlung (Unterhaus) und dem Senat (Oberhaus). Die Mitglieder der Kammer werden nach dem Verhältniswahlrecht gewählt. Das Mitglied der Volkskammer, das das Vertrauen der Mehrheit der Mitglieder des Hauses auf sich vereinigen kann, wird vom Generalgouverneur zum Premierminister vereidigt. Die Senatoren werden von den Provinzparlamenten gewählt und haben, ähnlich wie in Lusslien, nur eine beratende Funktion.

Die Justiz des Kuagon arbeitet nach einem System, das sich aus dem lussischen Recht ableitet. Der Oberste Gerichtshof ist das höchste Gericht und die letzte Instanz. Die elf Mitglieder werden auf Vorschlag des Premierministers und des Justizministers vom Generalgouverneur ernannt. Vorsitzende des Obersten Gerichtshofes ist seit 2518 Ambika Mahanti, die erste Frau in diesem Amt. Die Regierung ernennt auch Richter der Obersten Gerichte der Provinzen.

Auswärtige Beziehungen

Gopichand Miah war von 2495 bis 2497 Generalsekretär des ITUF

Im Laufe seiner Geschichte unterhielt der Kuogon aufgrund der geografischen Nähe hauptsächlich auswärtige Beziehungen zur haladischen Königsdynastie. Nach der Unabhängigkeit des Kuagon 2467 unterhielt es weiterhin Beziehungen zur demokratischen Staatengemeinschaft. Der Kuagon ist Mitglied in 32 internationalen Organisationen, darunter der Internationale Rat (ITUF), die Vereinigung Bangabandhischer Nationen (BOHG), die Internationale Organisation der Lussunie und die Weltgesundheitsorganisation. Darüber hinaus unterhält es Beziehungen zu über 450 Nichtregierungsorganisationen. Im Jahr 2010 hatte der Kuagon diplomatische Beziehungen zu 79 Ländern aufgenommen.

Der ehemalige kuogonesische Präsident Aniq Bismusa und der ehemalige lussische Ministerpräsident Vincent Gijzen werteten die historisch sowieso guten bilateralen Beziehungen zwischen den beiden Ländern am 02. August 2511 auf, als sie das Abkommen von Krishanat unterzeichneten, das die frühere "strategische Partnerschaft" des Kuagon mit Lusslien auf die höhere Ebene einer "umfassenden strategischen Partnerschaft" sowohl in wirtschaftlichen als auch in politischen Angelegenheiten erhob, einschließlich der Stärkung des Austauschs zwischen ihren jeweiligen Regierungsparteien und Parlamenten.

Militär

Eine lussische L16 der Kuagonesischen Luchtmacht

Die Kuagonesischen Streitkräfte (ehemals Königlich Kuagonesischen Streitkräfte) bilden das Militär des Kuagon. Es besteht aus der Kuagonesischen Armee (Leger), der Kuagonesischen Marine (Marin) und der Kuagonesischen Luftwaffe (Luchtmacht). Sie umfasst auch verschiedene paramilitärische Kräfte.

Die kuagonesischen Streitkräfte verfügen zusammen über 478.000 aktive Dienstkräfte und weitere 534.000 aktive Reservekräfte. Der Chef der kuagonesischen Streitkräfte ist offiziell der König, tatsächlicher Befehlshaber ist aber der Premierminister. Die Streitkräfte werden in Friedenszeiten vom kuagonesischen Verteidigungsministerium geleitet, das vom kuagonesischen Verteidigungsminister (einem Mitglied des kuagonesischen Kabinetts) geleitet wird.

Laut Verfassung ist der Dienst in den Streitkräften eine Pflicht aller kuagonesischen Staatsbürger. Allerdings wird nur Männern über 21 Jahren, die nicht die Reserveausbildung des Studenten der Territorialen Verteidigung durchlaufen haben, die Möglichkeit gegeben, sich freiwillig für die Streitkräfte zu melden oder an der willkürlichen Einberufung teilzunehmen. Die Kandidaten durchlaufen eine unterschiedlich lange Ausbildung, die von sechs Monaten bis zu zwei Jahren Vollzeitdienst reicht, je nach ihrer Ausbildung, ob sie die Reserveausbildung teilweise abgeschlossen haben und ob sie sich vor dem Einberufungstermin (in der Regel am 1. April eines jeden Jahres) freiwillig gemeldet haben.

Kandidaten mit einem anerkannten Bachelor-Abschluss leisten ein Jahr Vollzeitdienst, wenn sie einberufen werden, oder sechs Monate, wenn sie sich freiwillig beim Militäroffizier ihres Distriktsamtes melden. Ebenso verkürzt sich die Ausbildungsdauer für diejenigen, die die dreijährige Reserveausbildung der Studenten der Territorialen Verteidigung teilweise abgeschlossen haben. Eine Person, die ein von drei Jahren abgeschlossen hat, muss nur ein Jahr lang Vollzeit dienen. Diejenigen, die zwei Jahre Reserveausbildung absolviert haben, müssen nur sechs Monate Vollzeitausbildung absolvieren, während diejenigen, die drei Jahre oder mehr Reserveausbildung absolviert haben, vollständig freigestellt werden.

Einen Großteil der Ausrüstung für die Streitkräfte bezieht der Kuagon über Lusslien von Rüstungsunternehmen der IADN.

Infrastruktur

Bauarbeiten an der Strecke Khandmonimipur-Krishanat

Schienenverkehr

Die Föderalregierung Allmeerens kündigte 2520 an, eine Hochgeschwindigkeitsstrecke für den Schienenverkehr von Khandmonimipur nach Krishanat zu finanzieren.

Kultur

Sport

Der Sport im Kuagon wird vom Kuagonesischen Sportverband verwaltet. Rammball ist die beliebteste Sportart des Landes. Der Kuagonesische Sportverband fördert Kricket, Rammball, Basketball, Volleyball, Golf, Handball, Boxen, Gewichtheben, Leichtathletik, Schach und andere Sportarten.

Kuagonesische Sportmannschaften feiern zunehmend Titel bei internationalen Veranstaltungen. Sein Volleyball gewann den ersten Mannschaftssporttitel bei den Bangabandhischen Spielen 2512. Später im selben Jahr folgte das Kricketteam des Landes. Der Rammballverband Kuagon (DGR) ist der offizielle Dachverband des Sports und hat seinen Sitz in Khandmonimipur. Die Panikkar-Arena in Krishanat dient als das wichtigste Rammball-Stadion der Nation. Es gibt mehrere andere Stadien im ganzen Land, darunter das Barvadekar Internationale Rammball Stadion in der Nähe von Khandmonimipur.

Bachkhen

Bachkhen-Spiel in Fahadpur

Der traditionelle und nationale Sport des Kuagon ist Bachkhen, der vor allem bei den Nuschtunesen beliebt ist. Er ähnelt dem Polo, das von Reitern in zwei Mannschaften gespielt wird, die jeweils versuchen, einen Kalbkadaver zu greifen und zu halten. Das Spiel wird von 16 oder mehr Spielern gespielt und beginnt mit dem Ablegen eines Kalbkadavers in der Mitte des Spielfelds, in den häufigsten Fällen einfach ein Stück Steppe. Ursprünglich spielte man Jeder gegen Jeden, in den 2480er Jahren formierten sich jedoch erste professionelle Teams, sodass er heute auch in Verbänden gespielt wird. Der Wettbewerb ist sehr hart. Die Reiter tragen in der Regel schwere Kleidung und Kopfschutz, um sich gegen die Peitschen und Stiefel anderer Spieler zu schützen. Die Stiefel haben in der Regel hohe Absätze, die in den Sattel des Pferdes einrasten und dem Reiter helfen, sich auf die Seite des Pferdes zu lehnen, während er versucht, das Kalb aufzuheben.

Die Spiele können mehrere Tage dauern, und enden, sobald ein Spieler das Kalb vor dem Preisrichter ablegt. Die siegreiche Mannschaft erhält einen Preis, nicht unbedingt Geld, als Belohnung für ihren Sieg, der gleichzeitig mit hohem sozialen Prestige verbunden ist.

Feste

Die Kuagonesen begehen am 09. Juli den Nationalfeiertag, bei der das Ramsen-Statut gefeiert wird, das den Kuagonesen 2467 politische und gesetzgeberische Selbstverwaltung zugestand. Diese Festivitäten finden im Freien statt und beinhalten Paraden, Karneval, Festivals, Luft- und Marineshows, Feuerwerke, freie Musikkonzerte, sowie Zeremonien für neu eingebürgerte kuagonesische Staatsbürger. Es gibt keine generellen Vorgaben für die Veranstaltung.

Ein weiterer wichtiger Tag für einen Großteil der kuagonesischen Bevölkerung ist der 09. Oktober, an dem die viertägigen Festlichkeiten zu Ehren Chronos begangen werden. Er dient auch der bewussten Suche der Gemeinsamkeiten und gemeinsamen Wurzeln der unterschiedlichen chronistischen Traditionen in aller Welt und wird durch verschiedene Prozessionen, Andachten und Fastenzeiten zelebriert. Unter der lussischen Herrschaft war der Tag offiziell kein Feiertag, wurde aber nach der Unabhängigkeit eingeführt.

Navigation

Staaten in Bangabandhu

KRA Flagge S.png KRACRM Flagge S.png CRMDRC Flagge S.png DRCEBR Flagge S.png EBRKRG Flagge.png KRGHLR Flagge S.png HLRGRH Flagge S.png GRHIRB Flagge.png IRBNZR Flagge S.png NZRRNM Flagge S.png RNMSRM Flagge S.png SRMRTO Flagge S.png RTOURB Flagge S.png URBRXO Flagge S.png RXO