Benutzer:Myotis Myotis

Aus Ultos
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Myotis Myotis
Autor
Name Malte
Staaten BFS1.png Bund Freier Städte
Hamarien Flagge alternativ.png Hamarische Republik
Geburtstag 9. November
E-Mail currymudo@gmail.com
Slack @Malte/BFS/HR


Meine Artikel

Geschichtliche Ereignisse

Ideologien

Krankheiten

Organisationen

Personen

Staaten

Städte

Unternehmen

Veranstaltungen

Zeitungen

Friedhof

Notizen

Wechselkurse (nominal) zum Brisk

Balm: 0,87

Wechselkurse (nominal) zum Peros

Balm 0,69

Farben der Flagge des Bundes Freier Städte (Hex):

  • #DA121A (rot)
  • #ffffff (weiß)

Farben der Flagge der Hamarischen Republik (Hex):

  • #ae1c28 (rot)
  • #21468b (blau)
  • #009543 (grün)
  • #efbe00 (goldgelb)
  • #ffffff (weiß)

Stadtbezeichnungen:

  • Kanabisch: Frîje Borg
  • Mnesisch:
  • Namanisch:
  • Ömbessisch:
  • Paramurisch: Lum Bath
  • Synebesisch: Kaani Tio

Malzaj

Die Vereinigten Republiken von Malzaj verstehen sich als rein virtueller Staat und erhebt, anders als sogenannte Mikronationen, keinerlei Anspruch auf reales Territorium.

  • Name: Vereinigte Republiken von Malzaj
  • Hauptstadt: Malzaj
  • Einwohnerzahl: 16.362.000
  • Fläche: 192.623 km²
  • BIP: (nominal) x Mrd. ₦ (652 Mrd. ฿)
  • (pro Kopf) x ₦ (32.656 ฿)

Wirtschaft STAVA

BIP pro Kopf Balm/Akron

Dianien: 81.043/28/.943

Lusslien: 96.274/34.383

Livonien: 79.593/28.426

Ospor: 33.574/11.990

Torassia: 63.232/22.582

VSN: 84.055/30.019

Wirtschaft anderer akronoischer Staaten

BIP pro Kopf Balm/Akron

Kharanien: 10.345/3.694

NRR: 21.289/7.603

Erkassien: 55.393/19.783

Sival: 80.656/28.805

STAVA-Abgeordnete Grundistan

Sozialistisch-Demokratische Partei (SDP): 3 (Sozialdemokraten)

Torunistisch-Progressive Arbeiterpartei (TPA): 3 (Sozialdemokraten)

Grünliberale Bauernpartei (GBP): 1 (Umwelt und Soziales)

Liberal-Demokratische Bürgerplattform (LDB): 2 (Liberale)

Republikanisch-Demokratische Partei (RDP): 2 (Konservative)

Demokratisch-Narodistische Allianz (DNA): / (Linke)

Chronistische Reformpartei (CRP): 1 (Volksparteien)

Halloistische Volkspartei (HVP): 1 (Volksparteien)

Grundistanische Einheitspartei (GEP): / (Patrioten)


Name Lebensdaten Fraktion Stadt Tätigkeit Spätere Ämter
Qmintaam Fwrelus
Ethews Pekartz
Mbarhaši Malhunt
Taluhši Karpesht
Išaqthwam Beshck
Carl Boyum
Alf Barstad
Klaus av Sebeck
Jesper Tweit
Magnus Mosby
Mikael Carl Boge
Thor Ostberg
Edvard Myking
Ereši Mashta
Chwam Tarlas
Sewrew Marpash
Certam Nequas
Emil Kleven
Tiril Helland
Mariann Norland
Jon Myre
Kristian Holsen
Mina Nordvik
Kjell-Simen Torvik
Certam Bashtu
Toqatuh Fasht
Šeqehos Baqšrahti
Šewrelu Qwintzs
Ereši Paros
Twnaši Manškhol
Parews Mshelas
Ešmtan Tqhadruš
Marnam Reshal
Rasmus L. Meas
Jacob Matthiesen
Ina Langlie
Šertuh Qwatesh
Mwaqaši Tashtahu
Terqashwik Elrak
Henry Weberg
Finn Nordvik-Tronnes
Even M. Thanem

Baukasten

Haupthandelpartner

Haupthandelspartner Bund Freier Städte (2519)
Ausfuhr/Export nach Anteil (%) Einfuhr/Import von Anteil (%)
FRNX Flagge.png Torunien 27,4 Flagge Allmeeren.png Allmeeren 18,4
Paramur Flagge.png Paramur 16,2 FRNX Flagge.png Torunien 17,2
Flagge Kanabien.png Kanabien 12,7 Flagge Torvelåg.png Torvelåg 6,6
Flag 01.png Sival 8,3 Paramur Flagge.png Paramur 5,2
Flagge Allmeeren.png Allmeeren 4,1 Flagge Kanabien.png Kanabien 4,7
FlagKGL.png Lusslien 3,9 Flaggetorassia.png Torassia 4,3
KU Flagge.png Karpatische Union 3,6 Hamarien Flagge alternativ.png Hamarische Republik 3,9
Flaggetorassia.png Torassia 3,4 Nationalflagge DZR.png Dianien 3,1
Flagge Neu Knossos.png Neu Knossos 1,4 KU Flagge.png Karpatische Union 2,6
Flagge ITUF.png sonstige Staaten 19,0 Flagge ITUF.png sonstige Staaten 34,2


Haupthandelspartner Hamarische Republik (2519)
Ausfuhr/Export nach Anteil in Prozent Einfuhr/Import von Anteil in Prozent
FRNX Flagge.png Torunien 17,4 UAF-Wappen-neu.png Ancalim-Feanaro 22,4
UAF-Wappen-neu.png Ancalim-Feanaro 12,8 Flagge Kanabien.png Kanabien 17,4
FlagKGL.png Lusslien 9,9 FRNX Flagge.png Torunien 12,7
Espinien-Flagge.png Espinien 9,4 Flaggetorassia.png Torassia 8,3
Flagge Kanabien.png Kanabien 7,2 Flag 01.png Sival 6,4
Paramur Flagge.png Paramur 6,2 FlagKGL.png Lusslien 6,3
Flaggetorassia.png Torassia 3,8 Espinien-Flagge.png Espinien 3,4
Beidertralien Flagge.png Republik beider Tralien 3,7 Flagge URB.png Bangabandhu 2,7
Flagge Allmeeren.png Allmeeren 2,4 Beidertralien Flagge.png Republik beider Tralien 2,3
Flagge ITUF.png sonstige Staaten 26,8 Flagge ITUF.png sonstige Staaten 18,1

Organe des Balmanischen Bundes

Balmanischer Exekutivrat

Der Balmanische Exekutivrat, der seinen Sitz in Ludvia, Flagge Kanabien.png Kanabien hat, fungiert hauptsächlich als Exekutive des Balmanischen Bundes. Der Exukutivrat vertritt den Bund bei internationalen Organisationen wie der ITUF, handelt internationale Verträge und Abkommen aus.

Er besteht aus 15 Räten, von denen je fünf aus jedem Mitgliedstaat kommt. Der Balmanische Rat schlägt die Ratsmitglieder vor und das Balmanische Parlament muss die Kandidaten und Komission bestätigen, es kann zudem einzelne Ratsmitglieder oder den gesamten Exekutivrat ablehnen oder zum Rücktritt zwingen.

Da die Ratsmitglieder allein dem Balmanischen Bund verpflichtet sind, gilt der Exekutivrat als von den Mitgliedsländern unabhängig. Jedes Exekutivratsmitglied übernimmt einen eigenen Ressortbereich und verfügt über einen eigenen Beamtenapparat, womit die Institution den nationalstaatlichen Regierungen ähnelt. Oberhaupt des Exekutivrates ist der Exekutivratspräsident, dies ist aktuell xxxx, der einen Exekutivrat bestehend aus xxx und xxx leitet.

Balmanischer Rat

Der Balmanische Rat besteht aus den Staats- bzw. Regierungschefs der Mitgliedstaaten des Balmanischen Bundes und dem Präsidenten des Exekutivrates zusammen. Er wird vom Präsidenten des Balmanischen Rates geleitet, der von den Ratsmitgliedern für zwei Jahre gewählt wird. Der Balmanische Rat legt die Ziele und Grundwerte der Politik des Balmanischen Bundes fest, ist aber nicht in den Gesetzgebungsprozess eingebunden. Abstimmungen im Balmanischen Rat werden in der Regel einstimmig getroffen. Der Rat tagt mindestens sechsmal im Jahr in Norsbrôk, FRNX Flagge.png Torunien.

Balmanischer Ministerrat

Der Balmanische Ministerrat hat seinen Sitz in Ludvia, Flagge Kanabien.png Kanabien und bildet zusammen mit dem Parlament die Legislative des Bundes und stellt die Ländervertretung da. Er besteht aus den Ministern der jeweiligen Ressorts der nationalen Regierungen der Mitgliedstaaten und beschließt gemeinsam mit dem Europäischen Parlament die Gesetze.

Balmanisches Parlament

Das Balmanische Parlament bildet zusammen mit dem Balmanischen Ministerrat die Legislative des Balmanischen Bundes. Neben der Gesetzgebungsfunktion mit Initiativrecht wirkt es bei der Feststellung des Haushaltsplans mit, bestätigt die von Rat vorgeschlagenen Ratmitglieder und den Exukutivrat allgemein und übt parlamentarische Kontrollrechte aus. Es wird vier Jahre in Form der Balmanienwahl von den Bürgern der Mitgliedstaaten gewählt. Das Parlament hat insgesamt 389 Abgeordnete, die sich nach ihrer politischen Ausrichtung zu Fraktionen zusammenschließen.

Die Balmanienwahlen werden im nationalstaatlichen Rahmen abgehalten. Bei den Wahlen sind Länder mit wenigen Einwohnern tendenziell proportional überrepräsentiert, um sie entsprechend zu repräsentieren. Das Parlament hat seinen Sitz in Ludvia, Flagge Kanabien.png Kanabien.

  • ein Sitz pro 250.000 Einwohner bis 50 Millionen Einwohnern
  • ein Sitz pro 500.000 Einwohner bei 50 bis 100 Millionen Einwohnern
  • ein Sitz pro 1.000.000 Einwohner ab 100 Millionen Einwohnern

Daraus ergeben sich folgende Sitzverteilungen:

Balmanische Zentralbank

Die Balmanische Zentralbank ist für die Währungspolitik der Mitgliedsländer der Balmanischen Währungsunion zuständig. Sie ist ist politisch unabhängig, auch wenn ihre Leitung von Balmanischen Rat ernannt wird. Sie ist jedoch den finanzpolitischen Werten des Bundes wie beispielsweise, der Stabilisierung des Balms, verpflichtet ist. Die Bank hat ihren Sitz in Norsbrôk, FRNX Flagge.png Torunien.

Balmanischer Gerichtshof

Der Balmanische Gerichtshof mit Sitz in Gervisingen, BFS1.png Bund Freier Städte ist das oberste Gericht des Balmanischen Bundes. Er gliedert sich in drei Instanzen, das Oberste Gericht, das Mittlere Gericht und das Untere Gericht. Alle Gerichte setzen sich dabei aus je einem Richter pro Mitgliedstaat zusammen. Die Richter werden von den Parlamenten der Mitgliedstaaten für die Dauer von acht Jahren ernannt, wobei alle vier Jahre die drei Instanzen teilweise neu besetzt werden. Der Rat kann zudem Fachgerichte einsetzen, die dem Gerichtshof unterstehen stehen.

Der Gerichtshof des Balmanischen Bundes soll eine einheitliche Rechtsauslegung innerhalb des Bundes ermöglichen. Er ist für Fälle von Rechtsstreitigkeiten zwischen Mitgliedstaaten, Institutionen, Unternehmen und Bürgern des Balmanischen Bundes zuständig.

Balmanischer Rechnungshof

Der Balmanische Rechnungshof ist eine Kontrollinstanz für die Prüfung des Haushaltes des Bundes auf seine Rechtmäßigkeit. Er besteht aus drei Mitgliedern, eines für jedes Mitgliedsland, die Mitglieder vom Balmanischen Rat bestimmt werden. Er kann Verstöße jedoch nicht sanktionieren sondern nur andere Organe des Bundes über diese informieren. Der Rechnungshof hat seinen Sitz in Gervisingen, BFS1.png Bund Freier Städte.

Demokratie-Index

BFS -HR

  • Wahlverfahren und Pluralismus
  1. 1 - 1
  2. 1 - 1
  3. 1 - 1
  4. 1 - 1
  5. 1 - 1
  6. 1 - 1
  7. 1 - 0,5
  8. 1 - 1
  9. 1 - 1
  10. 1 - 1
  11. 1 - 0,5
  12. 1 - 0,5
  • 12 - 10,5
    • 10 - 8,75
  • Funktionieren der Regierung
  1. 1 - 1
  2. 1 - 1
  3. 1 - 1
  4. 1 - 1
  5. 1 - 1
  6. 0,5 - 1
  7. 1 - 1
  8. 1 - 1
  9. 1 - 1
  10. 1 - 0,5
  11. 1 - 1
  12. 1 - 1
  13. 1 - 0,5
  14. 1 - 1
  • 13,5 - 13
    • 9,64 - 9,28
  • Politische Beteiligung
  1. 0,5 - 0,5
  2. 1 - 0,5
  3. 1 - 1
  4. 0 - 0
  5. 1 - 1
  6. 1 - 0,5
  7. 1 - 1
  8. 1 - 1
  9. 1 - 1
  • 7,5 - 6,5
    • 8,33 - 7,22
  • Demokratische politische Kultur
  1. 1 - 0,5
  2. 1 - 0,5
  3. 1 - 1
  4. 1 - 1
  5. 1 - 1
  6. 1 - 1
  7. 1 - 0,5
  8. 1 - 0,5
  • 8 - 6
    • 10 - 7,5
  • Bürgerliche Freiheiten
  1. 1 - 1
  2. 1 - 1
  3. 1 - 1
  4. 1 - 1
  5. 1 - 1
  6. 1 - 1
  7. 1 - 1
  8. 1 - 1
  9. 1 - 1
  10. 1 - 1
  11. 1 - 1
  12. 1 - 1
  13. 1 - 0,5
  14. 1 - 1
  15. 1 - 1
  16. 1 - 0,5
  17. 1 - 0,5
  • 17 - 15,5
    • 10 - 9,11

9,59 - 8,37

Präsidentschaftswahl 2520

Ergebnis

Erster Wahlgang

Unterstützt durch Kandidat LA SE MU LT TS GV CS SN MN LN HB PZ Gesamt
Demokratisch-Narodistische Union (DNU) Carews Tarlin
Sozialistisch-Demokratische Arbeiterpartei (SDA) Malte Hanssen
Grüne Zentrumspartei (GZP) Eluši Fertuh
Liberale Freiheitspartei (LFP) Sartuh Fataws
Chronistische Fortschrittspartei (CFP)
Halloistisch-Demokratische Partei (HDP) Edvard Jensen-Fosse
Konservative Volkspartei (KVP)

Zweiter Wahlgang

Bewerbung der Hamarischen Republik für die Ausrichtung der Rammball-Weltmeisterschaft 2521

Präambel

Die Hamarische Republik ist als politisch und wirtschaftlich aufstrebender Staat der ideale Austragungsort für die Rammball-Weltmeisterschaft 2521. Das Land verfügt über eine hervorragend ausgebaute Infrastruktur, moderne Stadien und eine gastfreundliche, rammballbegeisterte Bevölkerung. Die Strände, Flüsse, Seen, Berge und Regenwälder Hamariens bieten eine beeindruckende Kulisse für Rammballfest, dass Menschen und Kulturen vereint. Die Hamarische Republik ist ein demokratischer Musterstaat, der alle Vorgaben zu Menschenrechten erfüllt und allen Besuchern einen sicheren und inspirierenden Aufenthalt gewährleisten kann.

Deshalb ist die Hamarische Republik der perfekte Gastgeber für die Rammball-WM 2521. Über 65 Millionen Menschen und Haczinen freuen sich schon heute auf die Rammball-Weltmeisterschaft 2521 - hoffentlich in der Hamarischen Republik.

Spielstätten

  • San Miguel, Estadio Independiente (Unabhängigkeitsstadion), 45.000 Plätze
  • Puerto Grande, Gran Estadio de la República (Großes Stadion der Republik), 92.000 Plätze
  • Ny-Thoria, St. Thyrius-Stadion (St. Thyrius-Stadion), 47.000 Plätze
  • Salazander, Estadio Haczinía (Haczinenstadion), 43.000 Plätze
  • Bahía Blanca, Estadio Blanco (Weißes Stadion), 40.000 Plätze
  • Laguna Azur, Estádio Costa Azura (Azurküsten-Stadion), 62.000 Plätze
  • Mallares, Estádio Marítimo (Maritim-Stadion), 54.000 Plätze
  • Porto del Sol, Estádio do Sol (Stadion der Sonne), 64.000 Plätze
  • Hamaría, Estadio Hamarés (Stadion Hamariens), 52.000 Plätze

Rechtsformen im Karpatenraum

Die heute im karpatischen Raum verbreiteten Rechtsformen wurden im Jahr 2362 auf der Konferenz von Urania vereinheitlicht und festgelegt.

Sie sind in folgenden Ländern verbreitet:

Karpatische Einpersonengesellschaft

Karpatische Privatgesellschaft

Bei der Karpatische Privatgesellschaft handelt sich um eine Gesellschaft mit einem einzigen Gesellschafter, bei der die Haftung auf das Gesellschaftsvermögen beschränkt ist, ähnlich wie bei der Karpatische Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Sie kann von jeder natürlichen oder juristischen Person ohne Stammkapital gegründet werden.

Karpatische Stiftung

Die Karpatische Stiftung ist eine Institution, die von einem Stifter gegründet wird und von diesem ein Stiftungsvermögen erhält, um einen vorher festgelegten Stiftungsauftrag zu erfüllen. Meistens dienen Karpatische Stiftungen wohltätigen, gemeinnützigen oder religiösen Zwecken und haben eine unbegrenzte Lebensdauer. Vertreten wird sie von einem Vorstand. Eine Karpatische Stiftung kann von jeder natürlichen oder juristischen Person gegründet werden, die Höhe des Stiftungsvermögens ist dabei nicht festgeschrieben.

Karpatische Aktiengesellschaft

Die Karpatische Aktiengesellschaft

Karpatische offene Handelsgesellschaft

Bei der Karpatische offenen Handelsgesellschaft

Karpatische Unternehmergesellschaft

Karpatische Gesellschaft mit beschränkter Haftung

Bei der Karpatischen Gesellschaft mit beschränkter Haftung handelt sich um eine Gesellschaft mit einen oder mehreren Gesellschaftern, bei der die Haftung auf das Gesellschaftsvermögen beschränkt ist, ähnlich wie bei der Karpatischen Privatgesellschaft. Sie kann von jeder natürlichen oder juristischen Person mit einem Stammkapital in Höhe von 10.000 Rèm (18.900 Balm) gegründet werden.

Karpatische Genossenschaft